Jahresrückblick – mein Internet- und Blog-Jahr 2013

Die Wie erfolgreich war Euer Blog-Jahr 2013? Frage kann ich beantworten. 2013 war ein gutes Jahr für mein inzwischen neun Jahre altes Blog.

Ich bastelte am Blog herum, habe das Theme dreimal geändert (SemPress, ein eigenes Child-Theme dazu und jetzt ein eigenes Theme auf Basis von underscores), habe diverse Anpassungen im Code vorgenommen und bleibe, egal was ich mache, bei ca. 300 Besuchern am Tag. Es ist faszinierend, aber es ist so.

Ausnahmen bestätigen diese Regel und sowieso ist Content immer noch King.

Es gab einige wenige Texte, die kleinen Bumms brachten und dieses Jahr gab es, wie in den Jahren zuvor, ein paar Mal etwas Bumms im Blog. Nicht diesen richtig dicken Bumms, wie bei anderen, bei denen einige wenige Artikel für die Hälfte des Traffic sorgen, dass ist hier nicht so. Bei mir generierte der erfolgreichste Artikel nur 6%, dann 3% der Gesamt-Besucher und danach taucht das ab in den Long-Tail.

Ins Blog aufgeregt

Ich kann nicht viel, aber mich aufregen und das dann ins Blog schreiben, dass kann ich doch irgendwie ganz gut. Egal ob ich mich über die Telekom freue: Wissenswert. Telekom kaputt, langsamer als eine Stechmücke und Nochmal. Warum 75 GB Traffic im Jahr 2013 möglicherweise nicht ausreichen oder die Hamburg Gartenschau Preise völlig vernichte, es sind solche Artikel, die kurzzeitige Aufmerksamkeit und Spaß bei mir und den Lesern bringen. Das ist bereits die halbe Miete. Damit bin ich sehr glücklich, wenn es auch nur ein einziges positives Leserfeedback gibt.

Feedback zum Blog gab es dieses Jahr primär auf Twitter. Kommentare, Mails und Social-Gerümpel auf Facebook zum Blog sind vorhanden, aber da geht nicht viel.

Negatives Feedback gab es auch, aber das lösche ich großzügig weg oder lasse es stehen, je nach Tageslaune. Ich bin so erfolglos, die Trolle haben mich nicht auf dem Radar, das ist kein großes Thema.

Dies ist ein wichtiges Detail.
Im Gegensatz zu vielen anderen Internethansels bin ich mir der Relevanz meines Blogs völlig bewusst, es ist völlig egal was ich hier mache.

2013 jahresrückblick pop64

Einschaltquote und Zuschauerzahlen

Ziemlich gut lief die McDonalds Currywurst. Das ist einer der wenigen Artikel, die jemals spürbar Besucher von facebook rübergespült haben.

Der Dauerbrenner ist weiterhin Hamburg, bekloppte Tarif-Perle, das Thema poppt immer wieder mal bei jemanden auf und bringt durchgehend Spitzen. Die vielen, kleinen Peaks im Bild da oben, wurden fast alle von diesem Artikel generiert.

Faszinierend, dass seit 2007 mein Artikel zu Rechtsschutzversicherung bei Abmahnung? immer noch Besucher generiert. Das ist leider noch ein Thema und wird es mit der aktuellen regierung auch weiterhin bleiben.

Blog Details

Ich habe das übermenu rausgeworfen. Mein erstes gekauftes WordPress Plug’n (cooles Ding) , aber es wurde nicht genutzt.

Ich habe erstaunlich viel auf dem Handy gebloggt. Dieser Artikel hier entstand fast komplett auf dem Handy, in der Ubahn zusammen getippt.

Ich habe mit Affiliate und verschiedenen Werbepartnern experimentiert, aber das brachte alles nix.

Im Jahr 2013 kam die Einsicht, dass weniger doch mehr ist. Weniger Javascript Geraffel, Schatten, Gradients und mehr kiss. Siehe Motherfucking Website.

Neu sind die Simple Tags wieder drin.
Das MP6 Plugin für ein hübsches WordPress Backend (das ist super) und das grandiose BackWPup Free Plugin sind die Entdeckungen des Jahres.

Geld Zaster und Moneten

Mit Abstand am meisten Blog-Kohle jemals habe ich im Jahr 2013 mit diesem einem Artikel gemacht. Congstar Netz vs O2 Daten- und Telefonie – Netz in Hamburg. Der Artikel ist zwar aus 2012, aber Google spülte Anfang des Jahres 2013 Suchende nach „congstar Netz“ ins Blog (leider hat das vor kurzem wieder aufgehört).
Die wenigen darüber vermittelten Verträge brachten mir *deutlich* mehr Einnahmen als acht Jahre Adsense.

Über weitere Monetarisierung kann ich nichts erzählen, da gibt es auch nicht viel zu sagen. Es reicht, um einmal schick Essen zu gehen, nach Berlin zur re-publica zu fahren und die Serverkosten und Gebühren für diverse Dienste zu zahlen. Für die Steuerberaterin reicht es auch noch, allerdings ist das Nebeneinkommen aus dem Blog in der Gesamtbilanz, auf dem Papier, eher negativ (was für die Steuerberaterin spricht).

Privatleben und Familie

2013 gab es in meinem Privatleben gleich mehrere tolle Neuigkeiten, die dieses Jahr zu einem besonderen Jahr machen, falls man das so sagen kann.

Im Frühjahr kam Kind 2 zur Welt. Das war und ist wundervoll, gleichzeitig ist es auch völlig anders als bei Kind 1. Die beiden sind das größte, dass ich erleben durfte.

Ich halte die Kinder bewusst raus aus dem Blog, anders als früher und anders als andere Blogger. Darum gibt es dazu keine Geschichten mehr, obwohl unsere kleine Familie mit sehr großem Abstand das alles beherrschende Thema in meinem Leben ist.

Haus gekauft

2013 ist das Jahr mit dem Haus.
Darüber kann ich etwas mehr schreiben. Auch ein großes Thema. Immerhin haben wir ein Haus in Hamburg gekauft. Die mitlesenden Hanseaten glauben das wahrscheinlich nicht, aber wir haben ein bezahlbares, hübsches, praktisches, tolles Haus mit Garten gefunden. Das war nicht einfach und wir hatten unglaubliches Glück, sonst würden wir noch immer verzweifelt suchen.

Die To-do Listen für das Haus sind sensationell. Die werden immer länger anstatt kürzer.
Egal ob im Garten (Schaukel, Grünzeug, Dekoration, Licht, Schnitt, etc) oder im Altbau (Türgriffe, Küche, Heizung (Riesen Thema), Dekoration, Ordnung, Garage, etc) ständig, wirklich permanent ist etwas zu tun. Das hat mich etwas überrascht, ich schlafe mit so vielen noch zu erledigenden Dingen sehr schlecht, wobei ich mich inzwischen daran gewöhnt habe.

In aller Deutlichkeit muss ich hier festhalten, dass man mit zwei Kindern nahezu nichts am Haus schafft.

Klar, der Pillepalle Kram, die Arbeiten, bei denen Kind 1 helfen kann, die sind langsam und sehr unterhaltsam, wenn wir zusammen arbeiten. Das machen wir auch oft und gerne, besonders mit seiner tollen neuen Werkbank wird das nochmal eine Spur lustiger.
Aber richtig Aufgaben wegrocken, dass ist quatsch, das klappt nicht.
Aus zahlreichen Gründen, so vielfältig wie das Familienleben.

was war dieses Jahr nicht so gut?

  • Das Auto war gleich zweimal kaputt.
  • Ich hatte nen Leistenbruch und wurde operiert, einen Monat vor Renovieren des Hauses. Das war total scheiße.
  • Ich habe mich viel zu selten Verabredet. Podcast, irgendwelche Webmontage, WordPress Usergroups, Treffen der Digital Media Women oder mal nen Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt trinken gab es dieses Jahr viel zu selten.
  • Facebook kann ich auch auf die negativ Liste setzen. Facebook nervt sehr.
  • Ich habe generell, wie jedes Jahr, zu wenig gebloggt.

Und was ist mit Hamburg und Berlin?

Ach ja. Stimmt. Das Thema im Blog. Hamburg vs Berlin. Der Vergleich zwischen den beiden größten Städten in Deutschland.
Das war eine tolle Idee und ich bin weiterhin, soweit ich weiß, der einzige, der das immer noch macht. Aber ich gestehe, dass mir das Thema total auf den Sack geht.
Berlin ist bei mir, seitdem ich Familie in Hamburg habe, so dermaßen egal, ihr könnt es euch kaum vorstellen.

Was sollte ich da mit zwei kleinen Kindern auch machen, ausser Freunde besuchen?

Mein Mittelpunkt ist die Familie, in Hamburg, und Berlin spielt seit Jahren keinerlei Rolle in meinem Leben. Abgesehen von vereinzelten Kongress-Besuchen bin ich auch so gut wie nie in Berlin.

Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal ernsthaft überlegt, das Hamburg-Berlin Ding komplett aus dem Blog zu werfen. Aber jedesmal, wenn ich darüber nachdenke, ist es mir sehr schnell auch wieder egal und ich kümmere mich um andere Dinge.

Die sinnlose Statistik 2013

Das ist ne tolle Sache. Völlig sinnfei und doch faszinierend.
Im Jahr 2013 habe ich 53.780 Wörter ins Blog getippt.
Der mit 1.281 Wörtern längste Artikel war Warum Filme toll sind.
Der kürzeste Artikel 2013 mit nur zwei Worten war: Zwischenmiete.

Es gab 273 Webseiten, die genau einen Besucher geschickt haben.
40 verschiedene Tweets mit Link zu diesem Blog wurden nur ein einziges Mal geklickt.

Der erfolgreichste Tweet mit 150 Besuchern zeigt auf diesen Artikel: Wissenswert zum aktuellen Kreditkarten Hack bei Traveltainment und immerhin 20 verschiedene Besucher kamen von Traveltainment.

und was kommt 2014?

Eine gute Frage.

  • Das Auto muss zum TÜV.
  • Wir treffen nächstes Jahr die Entscheidung, wie wir das Haus weiter modernisieren, das wird eine große Nummer für uns.
  • Ich werde noch weniger Zeit für das Blog haben, als es bereits jetzt der Fall ist.
  • Es wird regelmäßig irgendwelche netzpolitischen Themen geben, über die ich mich aufrege.
  • Die NSA wird weiter Daten sammeln.

2 comments

  1. Eddy says:

    …auch neu in 2014: wieder ein Stammgast mehr! Ich habe Dich gerade erst entdeckt – und bereits in meinen Reader eingetragen :-)

    Schöne Grüße aus Bremen, Eddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.