Sie sind hier: Start > Unentschieden > Nochmal. Warum 75 GB Traffic im Jahr 2013 möglicherweise nicht ausreichen

Nochmal. Warum 75 GB Traffic im Jahr 2013 möglicherweise nicht ausreichen

Ein Nachtrag zu Wissenswert. Telekom kaputt, langsamer als eine Stechmücke

Ein Beispiel aus dem Bereich Home-Entertainment

Sony bringt in diesem Jahr die Playstation 4 raus. Mit der PS4 geht Sony mit einem 4k Movie Download Store an den Start.
4k wird das nächste große Home-Entertainment Ding, die Filme haben eine erheblich höhere Auflösung als Blueray.

Nachteil für neue Telekom-Kunden:

EIN EINZIGER Film aus diesem Store ist ca 100 GB groß.

Quelle: the verge – Sony 4K movie service will work with PS4, require 100GB-plus downloads

Always-on der neuen Konsolen

Die neue Playstation und die noch anzukündigene XBox sind jeweils echte Traffic Maschinen, werden wahrscheinlich beide auf Always On setzten und alles zum download anbieten. Spiele und Filme, Updates, online Gaming, dass erzeugt mehr Traffic als man erwartet.

Das ist kein Nischenmarkt, Konsolen sind Massenprodukt.

Weiteres Beispiel. P2P im Hintergrund

Dinge, von denen der normale Nutzer nichts weiß, z. B. Akamai Netsession.
Kennt niemand, haben aber viele auf ihrem Rechner. Das kommt z.B. mit diversen Adobe Updates auf den Rechner und ist im Prinzip ein P2P Client, der eure DSL Leitung im Hintergrund nutzt um Daten zu versenden.
Nochmal. Nicht die Poweruser sondern Vaddi und Multi haben, ohne es zu wissen, eine P2P Technik auf dem Rechner und versenden Daten.

Ähnliches gibt es, z. B. Pando Media Booster, bei zahlreichen anderen extrem populären Videospielen. Siehe Wikipedia – Pando Media Booster

Das sind Dinge, die für 99% der Nutzer völlig intransparent im Hintergrund passieren, daß hat der normale Nutzer nicht unter Kontrolle, er verbraucht aber konstant Traffic.

Auch diese Tools sind keine Nischenanwendungen, das ist massiv verbreitet.

Nächstes Problem: Anzahl der Personen im Haushalt

In den Kommentaren überall wird erwähnt, dass 75 GB doch völlig ausreichen und die normalen Nutzer die Poweruser querfinanzieren.

Stimmt, aber nur, solange es um eine oder zwei Personen am Anschluss geht. Eine mehrköpfige Familie mit Teenagern oder eine Studenten-WG, die das Internet sowieso völlig anders nutzt, wird mit 75 GB nicht auskommen. Pornos und Streams von Filmseiten zehren das Kontingent schnell auf. Welche WG hat heutzutage noch einen Fernseher? „Fern-sehen“ passiert im Netz, auf dem Rechner.

Diese ganze Geschichte ist ein einziger Rückschritt und das beste kommt zum Schluß.

Die Telekom drosselt sogar ihre Business-Tarife

Das ist der eigentliche Witz an dieser ganzen Geschichte.
Selbst in den Business Anschlüssen, die mehr kosten, ist eine Drosselung in der Leistungsbeschreibung vorgesehen. www.telekom.de/dlp/agb/pdf/40930.pdf auf Seite 4. Die Drosselung ist bei weitem nicht so krass wie in den Privat-Tarifen, aber es gibt sie.

Welchen Tarif der Telekom soll ich nehmen, wenn man das Internet mit einer „echten“ Flatrate verwenden möchte, also auch mit Internet nach dem Inklusivvolumen?

Siehe auch:
Links zur Telekom, gedrosseltem Internet und der Netzneutralität

Mobil veröffentlich mit WordPress für Android

19 comments

  1. marko says:

    Wie kommst Du darauf, dass die Business-Anschlüsse mehr kosten? Das war früher zwar so, aber derzeit vereinheitlicht die Telekom ganz viel und soweit ich es derzeit sehe, kosten die Festnetzanschlüsse für privat und Firmen aktuell gleich: Siehe http://www.telekom.de/privatkunden/internet/komplettpakete/call-und-surf-comfort-pakete und http://www.telekom.de/is-bin/INTERSHOP.enfinity/WFS/EKI-GK-Site/de_DE/-/EUR/ViewCategoryTheme-Start?CatalogCategoryID=RfgFC7ISIyIAAAEdoyo5Pt5N

  2. Cptz says:

    @marko: Das sind eher uninteressante „Basic“-Pakete, damit trägt die Telekom wohl der Tatsache Rechnung, das eh viele sehr kleine „Firmen“ Privatkundenprodukte nutzten.

    Benötigst du als Firma/kleines Büro Dinge wie ISDN, eine feste IP und das wichtigste: Entstörfristen (die immer noch beinahe untauglich lang sind, aber besser als nichts), dann landet man bei den Premium-Paketen. Da kostet VDSL50 irgendwas um 80,- EUR. Guter Preis, aber mit 200 GB-Drossel (ja, jetzt schon). Wenigstens dieser 384-kbits-Witz-des-Jahrhunderts bleibt einem erspart, es sind dann „nur“ 6 MBit/s.

  3. Sami says:

    Endlich mal jemand der an die Pornos denkt, die wahrscheinlich beiden meisten den größten Traffic verursacht :D

  4. BugBuster says:

    OK, auch nochmal.
    Wer sagt denn, dass die Drosselung 2013 für alle sofort kommt? Niemand. In NEUverträgen wird die Möglichkeit schon mal aufgenommen, gedrosselt wird erst ab 2016. Bis dahin kann noch viel passieren.

    Und das mit den 4K Video, mal ehrlich, kein 4K Fernseher in der WG aber 4K schauen wollen.
    Was soll das? Die 100 GB willste in Echtzeit über ein 16er saugen? Wenn ich was sehen will, dann sofort.
    Und ne BD leihe ich mir für 1 Euro aus, habe ich mehr von und reicht völlig.

    Mein Adobe PDF Viewer installiert ein P2P Client? Das wüsste ich aber.
    Von den teuren Adobe Produkten will ich hier nicht anfangen, wer sich die leisten kann….

    Der Netztraffic ist in den letzen Jahren exponential gestiegen, die Peeringkosten steigen mit, das muss alles bezahlt werden. Stattdessen werden die Tarife teilweise günstiger. Das dass irgendwann nicht mehr geht ist klar.

    Ist es Euch lieber die Telekom erhöht alle Preise um die erhöhten Kosten zu decken? Dann doch lieber für die, die es auch benötigen. Steht denn schon fest, was ein „Nachkauf“ kostet? Nein, oder?

    Ich könnte mir vorstellen, dass es ein zusätzlichen Tarif geben wird, der dann wieder unbegrenzt Traffic hat, der wird aber entsprechend teu(r)er sein.

    Und, mal ganz nebenbei, schaut mal ins Kleingedruckte des Vertrages den Ihr jetzt schon habt, da reduziert sich die Datenübertragungsgeschwindigkeit beim VDSL-50-Anschluss auf das Niveau einer DSL-6.000-Leitung, sobald ein Datenvolumen von 200 Gigabyte erreicht wurde.

  5. Holger says:

    Genau, BugBuster, soll ja erst 2016 kommen, wenn uns das jetzt egal ist, wird die Telekom das dann auch 2016 nicht durchziehen.
    Ausserdem, warum sollen wir 2016 was dagegen haben – wenn es in den Verträgen drin ist, da sind wir ja dann selbst schuld. Und wer Glück hat, hat ja auch noch einen alten Vertrag mit 6mbit/s.

    Nenn‘ ich ja mal schlüssig argumentiert ;-)

    Telekom und Peeringkosten, ne, is klar. Hardware und Support kostet die Telekom was, den Traffic lässt die sich schön von uns und den kleineren Netzanbietern/Hostern bezahlen (wenn’s dich interessiert http://en.wikipedia.org/wiki/Tier_1_network )

    Ich freu‘ mich ja auf die generelle Umstellung der Telefonie auf IP-Anschlüsse die ja auch bis 2016 geplant ist, da werden die die alten Verträge auch sicher unangetastet lassen…

  6. BugBuster says:

    Was soll mir der Link nun sagen? Das es verschiedene Netze und Ebenen gibt? Das meine ich ja. Und jeder will/muss am Traffic verdienen. Und die Richtung ist nun mal vom Content Anbieter zum Nutzer.
    Rate mal warum einige Provider sich bereits von Youtube sich es bezahlen lassen, wenn der Traffic von denen ins eigene Netz kommt? Genau darum geht es. Der Video Traffic hat sich schneller gesteigert, als die Netze ausgebaut werden konnten, irgendwann ist dann ebend mal Schluss. Daher auch die aktuellen Probleme mit Youtube, obwohl das noch eine andere Ursache hat wie man mit einem Telekom Proxy selber leicht feststellen konnte. Aber das ist ein anderes Thema.

    Was ich hier mit 2016 andeuten wollte, und scheinbar die meisten auch in anderen Blogs immer noch nicht verstehen, die Drosselung kommt nicht sofort. Viele wollen nun sofort kündigen, obwohl noch gar keine Grund dafür vorliegt. Klar kann sich drüber aufregen. Aber das ist immer so wenn man jahrelang etwas hatte und nun aufgeben soll. Ich persöhnlich würde 2 Euro mehr Zahlen im Monat wenn ich dann unbegrenzten Traffic hätte, würde ich es brauchen. Ihr auch?

  7. Pingback: Totterturm » Blog Archive » Eine Internetdrosslung über Volumentarife wird die gesamte Wirtschaft treffen
  8. keine Monopole! says:

    da hilft nur ein Wechsel zur unlimitierten Konkurrenz, ein Sonderkündigungsrecht entsteht bei Beschränkung laufender Verträge automatisch. Sollte bereits jetzt von allen Bestandskunden angedroht werden, dann ist dieser Quatsch schnell vom Tisch.

Kommentar verfassen