14.2.2018 mehr Breitband für mich, Hensel, kostenloser Nahverkehr, Buch, Playbrush, AMP Stories,

Mehr Breitband für mich

Gelernt. Die Telekom hat ein „mehr Breitband für mich“ Angebot. Nennt sich mbfm (haha. Wer denkt sich das aus? MBFM?). Man kann sich unter Mehr Breitband für mich: Telekom bietet FTTH-Anschlüsse nach Maß für Privatkunden für 100€ ein Angebot machen lassen für Glasfaser ins Haus. Das ist absolut Premium, denn unter 15.000€ – 100.000€ geht da wohl nix (von mir geschätzt). Spannend, dass es das überhaupt gibt. Falls ich mal im Lotto gewinne, wird die Straße an Glasfaser angeschlossen.

Hensel

In der Nachbarschaft gibt es eine Art Schul-Katze. Sie heißt Hensel und besucht auf ihren Streifzügen auch die Schule von Kind 1. Heute morgen haben wir Hensel bei uns an der Straße getroffen. Gestaunt, wie weit ihr Revier geht. Hensel lief, elegant wie immer, über die Straße, rutschte voll auf dem Eis aus und fiel auf die Nase. Das war kurz gar nicht elegant, im Gegenteil, war aber sehr lustig. Katze auf Eis, immer wieder gut. (Früher hatte die mal ein Halsband mit Glöckchen, das war super, fehlt jetzt und sie zerfetzt fleißig Vögel)

Kostenloser Nahverkehr

Irgendwas war dazu in der Presse. In diversen Städtchen soll kostenloser Nahverkehr irgendwann getestet werden. Wie bei allem neuen sind hier erstmal fast alle dagegen, klar, obwohl es bislang keinerlei Pläne gibt, nur einen Brief und der ist noch nicht mal öffentlich, es ist alles lächerlich, siehe POLITICO Morgen Europa: Freie Öffis gegen schlechte Luft. In der gelesenen Aufregung im Internet wird oft vergessen, dass dann plötzlich alle armen Leute wieder mehr am Leben teilhaben können. Die Millionen armen Rentner zum Beispiel, die sich bislang jedes Kohlrabiblatt auskochen weil die Rente so schmal ist, können wieder Ausflüge machen. Eigentlich eine gute Idee, die aber wohl nicht umgesetzt wird, da zu kompliziert, zu viele Beteiligte am Tisch, zu viel Geld involviert und zu große Änderung an der Gesellschaft.

Buch

Diamant zu Ende gelesen. Man könnte meinen, der Autor war in jungen Jahren schwer verliebt (wer war das nicht?), das klappte aber alles nicht und im hohen Alter will er sie wieder treffen. Genau das passiert im Buch, allerdings im kosmischen Maßstab. Es geht viel kaputt, ist unterhaltsam, etwas ruhig, aber gut. Ich hatte Spaß und lese den nächsten Teil auch noch.

Diamant gelesen. Vorm kleinen Michel fotografiert. Da hat jemand mit Nüssen eine Mauer verziert.

Playbrush

Pressemitteilung von Playbrush.com/de bekommen und tatsächlich deren Seite besucht. Was für ein grandioser Schwachsinn. Es ist ein Traum, ein absoluter Monetarisierungs-Internet-of-Shit-Traum. Die haben so einen Anal-Plug für die Zahnbürste entwickelt, der mit dem Handy gekoppelt wird und dann die Bewegungen der Zahnbürste in Spielen und Gamification-Gelöt nutzt. Das alleine ist schon bescheuert genug, aber da ging jemand im Product Marketing-Meeting steil, denn die machen daraus tatsächlich ein Abo. 5,99€ alle drei Monate, um beim Zähneputzen Spiele auf dem Handy mit der Zahnbürste zu spielen – es ist wirklich sensationell bekloppt. Das ist Internet of Shit in Höchstform, mit Bezahlmodell. Falls Sie hier zwischen den Zeilen eine leichte Abneigungen gegenüber dem Internet der Dinge erkennen – Herzlichen Glückwunsch. Das stimmt, denn ich finde fast alle dieser Produkte bekloppt.

AMP Stories

Oh Gott. Noch ein neues Format für Stories, wtf? siehe Visuelles Storytelling: Google bringt AMP Stories heraus. Ich kann Stories schon jetzt nicht leiden und dann kommen noch mehr davon? Schlimm. Wie viel Zeit die Welt mit ansehen von sinnlosen Stories verballert – da wird mir schlecht. Und dann sind die meisten Stories nicht so: _ _ _ _ sondern so: _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Ich kann Stories nicht leiden.

2 comments

Mentions

  • Schmitz' Bookmarks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.