Tag 1 auf dem Barcamp Hamburg 2009

So. Ich bin auf dem Barcamp Hamburg 2009 und tippe hier die Eindrücke ungefiltert rein. Vorab ein großes Lob an das Orga-Team. Tolle Location, superwundervolltolles Essen, funktionierendes Wlan sind ganz wundervoll. Danke dafür.

1. Session Viralität
-Zentraler Punkt für Wachstum von YouTube war die Embedfunktion und die Nutzung/Einbindung von

Videos auf MySpace.
-Viralität ist NICHT die Funktion „dieses Dings weiterempfehlen“
-Google Docs vs. Word. Die Anwendung empfiehlt sich selbst durch ihre Funktion. Einladung zur

Mitarbeiten.
-Neues Netzwerk in/auf bestehendes Netzwek aufsetzen. Beispiel: Paypal auf eBay.
-Beispiel für virale Verbreitung. Amiando. „Ich lade sie zu meinem Event ein“. Erstkontakt zu

Amiando.
-Viral Loop: Florian registriet sich – Florian erstellt Event seite – Florian lädt Tillamnn zum

Essen ein
– Tillmann besucht Event Seite.
-Viraler Faktor. = N x P1 x P2
-Seed Größe. 5x1x1 oder 5×0,x0,6 oder 5×0,2×0,2
-Ein User der einlädt muss mehr als eine Person einladen.
-In Twitter. Anzeige der genutzten Api im Twitterstream.
-Farmville bringt Facebook mehr User als Facebook selbst.
-Pet Society hat über 10.000.000 Nutzer monatlich.
-Retention Rate. Virale Apps wachsen können extrem schnell wachsen, erreichen Sättigung, wachsen

dann nicht mehr.
-Friendster ist auf den Phillipinen noch groß, lag an Einladung von einem User, im Rest der Welt

nicht mehr aktiv.
-simpelst möglichses Produkt bauen, danach verbessern, verbessern, verbessern.
-Blog www.id-o.de
www.andrewchen.com
www.20bits.com
Buch zum Thema: viral loop – andrew tenneberg
Florian Bailey

——————————–

2. Session Community Management
-ist push oder pull besser?
-Leute gehen nicht alleine in foren. Leute müssen informiert werden. Was gibt es neues?
-porkcamp – schwein schlachten im barcamp style.
-90% der User lesen nur? aha. na dann. 10% machen mit und 1% ist extrem user. macht dann 101%

User.
-schwierig mitzuschreiben, kleine diskussion.
-es geht nur um kleine communities, kleine gruppen, wenig vernetzung.
-jetzt geht es um Punktesysteme, reputation, motivation, im Rang steigen.
-homebase und outpost- eigene community oder die leute extern auf facebook, xing, etc abholen.
-Nicht blogbare Geschichte von Mixxt.

——————————–

3. Session Social monitoring mit Netvibes
Netvibes ist ein personalisierbares Startseitendings.
-Jede Menge Suchmaschinen
-feeds überwachen
-einzelne Feedbeiträge „sharen“ und so an die kollegen schicken.
-socialmention.com als iframe einbinden
-monitoringseite für kollegen bauen – bestimmte Quellen einbinden, nicht nur nach Keywords

suchen.
-www.netwibes.com/redbullbrandwatch
-www.brandsandpublic.com
-www.squidoo.com
-www.radiant6.com

——————————–

4. Session – Android Anwendungsentwicklung
-es wird definitiv Netbooks mit Android geben.
-rest der Session nicht verstanden.
-toll.

5. Session Podcast mit Bosch und Jovelstefan
-Themen: wie immer keine, als Notlösung reden wir über das Barcamp.
-Podcast kann man sich später auf hamburger-zum-mittag.de anhören.

6. Session – Twitter im Unternehmen am Beispiel von @otto_de
-hohe Erwartungen
-Otto macht tolle Sachen im Netz
-Nils Kramer und Florian Zimmermann stellen sich vor
-137 Tage online, 1.275 Tweet, 1,6/Tag
-@Replies 867, 113 RT, 2.677 Follower
-Twittanalyzer mal ansehen
-Otto hat immer die Initialen des „Autoren“ im Tweet.
-Twitter Account war mit Teaser sehr prominent auf Startseite verlinkt, hat noch nicht mal 1000 Follower gebracht. Interessant.
-otto_de und otto_jobs twittern.
-über 15 offizielle Otto Accounts (twoforfashion, etc.)
-über 100 Mitarbeiter twittern bei Otto
-wie wird bei Otto getwittert?
-Es gibt drei Personen die öffentlich sichtbar sind.
-Die drei halten enge Rücksprache mit anderen Abteilungen im Haus. Presse, Kundencenter, etc.
-Großes Interesse im Publikum ob es eine feste Stelle gibt, wieviel Zeit mit Twitter pro Person drauf geht, wer das angeleiert hat,
– 2-3 Monate bis Konzept und Account stand und losgetwittert wurde.
-vor Twitter gab es nie die Möglichkeit von einer einzelnen Person eine Antwort zu bekommen
-Beispiel für Kundendialog wird gezeigt
-Kunde beschwert sich, meckert rum
-otto_de meldet sich bei Twitteruser, Kunde freut sich, nach 11 Minuten ruft das Kundencenter bei ihm an.
-schon toll, innerhalb von einer Stunde wurde ein Kunde glücklich.
-jetzt kommt die knallerfrage: kann ich über twitter geld verdienen.
-JEIN
-Beispiel windows 7
-das passende produkt – zur passende Zeit – in der passenden Zielgruppe = starker viraler Effekt & Umsatz über Twitter. Fünfstelliger Umsatz.
-die Slides werden ins wiki gestellt.
-es gibt spezielle Gutscheine die nur über Twitter verschickt werden.
-Beispiel 11.11. – 11 Euro Gutschein, 450 Klicks, über 50 mal wurde der genutzt, 24 Referrer
-gibt es Mehrwert für das Unternehmen?
-ganz klar JA
-Meinungen, Umfragen, Feedback von Kunden, Meldungen bei Problemen im Shop, Presseerwähnungen,
-Änderung in Unternehmenskultur:
Social Media Guidelines, Kundenorientierung, weiter erhöhen

Toll, wie ein 60 Jähriges Unternehmen von one voice policy auf Dialog umschaltet.

Älterer Beitrag

Barcamp Hamburg 2009

Kinderbetreuung in Hamburg vs. Berlin

Nächster Beitrag

Blog via Email lesen

E-Mail Adresse eingeben und per E-Mail neue Beiträge erhalten. Kann jederzeit abbestellt werden.

6 Gedanken zu “Tag 1 auf dem Barcamp Hamburg 2009”

  1. ach wie wunnerbar, genau richtig reingeschaltet, selbst wenn ungefiltert nixdestotrotz sehr wissenwerte notizen! danke dafür, sven, alder kollege ;)

    ps: ich bin überaus schockiert über farmville, die sau.

Kommentare sind geschlossen.