Spaß aus dem Maschinenraum. URL umbauen in WordPress – warum einfach wenn es auch kompliziert geht?

Notiz an mich selbst. Wieder etwas gelernt. Wieder etwas zum Teilen. Ist langweilig für die meisten. Sorry.

Diverted traffic

Foto Diverted traffic by duncan with Some rights reserved

Ich habe die URL im Blog geändert. Fragt nicht warum und bitte labert mir jetzt keine „das macht man aber so-und-so nä-nä-nä“ Klugscheißer-Frikadelle ans Ohr. Ich weiß, dass der Weg suboptimal war und ja, man kann das anders, besser, toller, schöner, überlegter und alles machen. Habe ich aber nicht, ist auch egal, am Ende funktioniert es so wie ich will.

Ziel der Aktion:
– Den /blog/ Teil aus der URL rausnehmen
– URL Struktur von Datum/Postname, bzw. ID/Postname ändern auf Verzeichnisstruktur

Das beinhaltet auch:
– Aufrufe auf jegliche alte URL von extern als 301 auf neue URL weiterleiten
– interne Inhalte wie Bilder, Formulare, Kommentare etc sollen natürlich weiterhin funktionieren

Seit knapp acht Jahren gibt es hier das Blog und fast ebensolange waren alle Artikel über das klassische
pop64.com/blog/2012/03/29/sample-post/ bzw.
pop64.com/blog/%year%/%monthnum%/%day%/%postname%/
Konstrukt zu erreichen.

Alle WordPress-Dateien lagen und bleiben auch im Unterordner „blog“ auf dem Server.

Irgendwann letztes Jahr hatte ich das Konstrukt aus einer Laune heraus geändert
zu pop64.com/blog/123/sample-post/, bzw.
pop64.com/blog/%post_id%/%postname%/

Neulich, an einem freien Wochenende, mit zu viel freier Zeit, beschloss ich das /blog/ aus der URL zu entfernen und pop64.com mit komplett neuem URL-Konstrukt zu präsentieren. Wollte ich schon seit Jahren machen. Warum? Darum. Weil es geht.

Aus dem oben erwähnten
pop64.com/blog/123/sample-post/
sollte ein pop64.com/%category%/%postname%/ werden.

Artikel sollen nicht mehr als
pop64.com/blog/2011/06/08/das-ist-die-automatische-gesichtserkennung-auf-facebook/ erscheinen, sondern als pop64.com/unentschieden/das-ist-die-automatische-gesichtserkennung-auf-facebook/

Blog raus. Datum raus. Kategoriename rein.

Soll dann so aussehen:

pop64.com/
– pop64.com/hamburg gewinnt/
– – pop64.com/hamburg gewinnt/Artikelname/
– pop64.com/berlin-gewinnt/
– – pop64.com/berlin-gewinnt/Artikelname/
– pop64.com/unentschieden/
– – pop64.com/unentschieden/Artikelname/
– pop64.com/popsblitz/
– – pop64.com/popsblitz/Artikelname/
– pop64.com/tag/
– – pop64.com/tag/tagname/
etc …

Ich habe mit dem mächtigem Redirection-Plugin herum gespielt. Das ist so mächtig, dass ich mich damit komplett aus dem Backend ausgesperrt habe, hat mir aber dann doch unglaublich weiter geholfen.

Google Fummeleien

Die Lösung für die Umleitung von zwei unterschiedlichen URL-Konstrukten UND dem entfernen von „blog“ in der URL unter beibehaltung sämtlicher internen Inhalte wie Fotos und der Seitennavigation, etc ist:

1. Die WP_HOME ändern
Ich mache das in der wp-config
//adresse festlegen, prio vor DB
define(‚WP_SITEURL‘, ‚https://pop64.com/blog‘);
define(‚WP_HOME‘, ‚https://pop64.com/‘);
Damit verschwindet „blog“ aus der URL. Funktioniert in großen Teilen, allerdings bleiben diverse Baustellen.

2. Permalink-Struktur ändern
Unter Einstellungen -> Benutzerdefiniert ändern zu /%category%/%postname%/
Damit sind fast alle Inhalte im Blog unter neuen URLs sichtbar.

3. Aufrufe alte Startseite umleiten
Mache ich mit Redirection-Plugin.
URL-Quelle: /blog/. Ziel-URL: /

Im Prinzip war es das schon. Ist dann plötzlich ganz einfach.

Ab hier kommt nur noch Kleinkram um den Kram glatt zu ziehen.

Der Hauptgrund, warum das alles so einfach ist, ist, dass WordPress on Haus aus ALLE EXTERNEN Aufrufe in die alte URL-Struktur als 301 auf die neue URL umleitet. Das ist sensationell toll, das spart unfassbar viel Arbeit und erspart extreme Regex-Kopfschmerzen wenn man es denn weiß.

Zwei Beispiele, zu den beiden URL Konstrukten:

Ein populärer Artikel ist pop64.com/blog/6081/jugendschutzprogramm-de-filtersoftware-im-praxistest/
Wordpress leitet das ohne Probleme mit 301 weiter auf die neue Adresse.

Auch der oft verlinkte Artikel pop64.com/blog/2011/06/08/das-ist-die-automatische-gesichtserkennung-auf-facebook/ wird als 301 weiter geleitet.

Zwei RIESEN-Baustellen weniger. Serious. WordPress kann das einfach so und das ist eine sensationelle Sache. Das wird nirgendswo erwähnt und ist mir selbst viel zu spät aufgefallen.

Zweite sehr nützliche Sache: Redirect-Plugin
Im Redirect-Plugin gibt es ein Log, dass alle 440 und umgeleiteten Aufrufe auflistet. Das hilft ungemein, um den Kleinkram zu finden den ich vergessen habe wie z.B. die Tag-Seiten oder die Archive, an so etwas denke ich ja nicht.

Aktuell habe drei Umleitungen.

/blog/ –> /
/blog/tag/(.*) –> /tag/$1 (mit dem regex-Öddel)
/blog/date/(.*) –> /$1 (mit dem regex-Öddel)

Wenn ich mich durch Google-Suche site:pop64.com klicke, funktioniert alles.

Feine Sache alles, ich sehe sehr schön, wie Google sich durch die Seite knabbert. Erkennt man daran, dass alle Ergebnisse mit „| pop64.com“ neu indexiert sind und alles andere alter Kram ist. Das ist auch die schlaueste Variante um zu sehen, ob das alles so funktioniert, wie es soll.

Was ich auch geändert habe und wovon ich total begeistert bin:

Cachify anstelle von Super-Cache
Im Vergleich fällt auf, dass Cachify unglaublich einfacher und sinnvoller ist als Super-Cache. Zusätzlich macht es noch einen Minify von der ganzen Seite.
Super Sache, absolute Empfehlung für Cachify.

Doofes WordPress-category base aus URL fischen
Ich bin zu doof für diesen Regex-Kram. Ich kann zwar pop64.com/category/berlin-gewinnt/ umbauen und category entfernen, aber dummerweise funktioniert dann die Seitennavigation nicht mehr. Dafür dann doch wieder ein Plugin. WP No Category Base, funktioniert.

Ich werde alt. Hat alles länger gedauert als gedacht.
Die Kommentare waren kaputt. Ich habe das Backend so umgeleitet, dass ich nicht mehr darauf zugreifen konnte. Ich habe die API weg geregext. Die Seitennavigation war zigmal kaputt.

Aber, und das ist das tolle, es hat dann irgendwann doch funktioniert.

In meiner kleinen Hamburg-Berlin Nische kann ich scheinbar machen was ich will. Es ist kein Rückgang im Traffis messbar (was auch schwierig wäre bei nur 300-500 Besuchern am Tag), insofern: Alles richtig gemacht.

Wie immer: Keep it simple.

Dann klappt es irgendwann.

Danke

7 comments

Mentions

  • Kommentare und das neue Theme | nullenundeinsenschubser
  • Nachtrag. Aus dem Maschinenraum | pop64.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.