Frühjahrsputz, Datenschutz mit Glibber-Siff und wo ist das Twitter-Dingens hin? 

Palim-Palim. Telefon.

„Ja?“

„Tach. Hier ist Papa. Dein Twitter ist weg. Und sieht alles anders aus.“

Muss auch mal aufgeräumt werden

„Jo. Das soll so. Ich habe neulich morgens, bevor die Krachmacher aufstehen, am Blog gespielt.

Keine Ahnung wieso, ich glaube, ich hatte mir das Blog in den Pingdom Tools (Ziel war, die Anzahl der Requests und die Zeit zu reduzieren) angesehen, fand das suboptimal und  habe danach für mehr Geschwindigkeit gebastelt. Habe ich auf fastwp.de (das kannste quasi fast alles einfach so machen, super) gelesen. Alle externen Scripte rausgenommen. Diverse Kleinigkeiten in WordPress deaktiviert, das ganze unnötige Zeug im Head und via functions auch gleich die beknackten Emojis entfernt, Plugins deaktiviert, das Caching und das Minify Gelöt neu gemacht. Die Kiste ist jetzt schneller als je zuvor, aber immer noch nicht so schnell, wie sie sein soll.

Ich hatte zuletzt im Juli 2016 am Blog gefummelt, es wurde mal wieder Zeit.

Als ich dabei war, habe ich das ganze Geraffel mit dem Google Tag Manager neu gemacht. (Nicht selbsterklärend, siehe Google Tagmanager – Der Einstieg – So geht’s und Google Analytics einrichten im Google Tagmanager) Events eingebaut, die mir anzeigen, wie weit Artikel gelesen werden, der Admin wird nicht erfasst, die Formulare werden gemessen, so sinnfreies Zeug eben. Der Traffic auf den AMP Seiten läuft in ein eigenes Analytics-Property rein (was cool ist, denn da habe ich quasi ein Analytics nur für mobile User und organic search). Außerdem ist die Google Analytics App inzwischen ganz brauchbar und wirft einmal pro Woche solche Assistenten raus, die mir nette Details zeigen.

Danach hatte ich immer noch Lust und habe das Farbschema neu gemacht. Greenery! Ganz modern. Hat man so heute, steht auch in der Voque. War mir aber zu grün, habe dann noch blau dazu gemacht, weil eben blau. Bin noch unsicher, ob mir das auf Dauer gefällt.

Dann noch drölfzighundert paddings und anderen Kleinkram korrigiert, bis es dann irgendwann so aussah, wie jetzt.

Die ganze Kiste funktioniert besonders gut aufm Handy, aufm Desktop eher so, naja, ist mir aber auch egal, weil wird hier fast nur aufm Handy gelesen.

Darum flog auch die Sidebar raus. Braucht niemand, besonders nicht aufm Handy. Nur für euch Handy-Leser habe ich die Schrift der Headlines kleiner gemacht, den Header zentriert, die Schrift der Tag-Line im Header verkleinert, das Datum auf Übersicht- und Detailseiten von über-headline nach unter-headline platziert. Dann noch das Featured Image endlich mal richtig eingesetzt, denn das erscheint jetzt immer auf allen Übersichtsseiten, aber nicht im Singlepost.

Danach hatte ich immer noch Lust und habe das Indyweb wieder aktiviert, nur mit den 2 req. Plugins, die Bildgrößen geändert (sehr hilfreich bei sowas: erst das Sizing your images und dann Browser Display Statistics) – Based on current display resolution stats, site and section background images, as well as full-width Banner section slides should be at least 1440px wide – daher vorschau:200×200, mittelgroß:640×480 (wird kaum genutzt im Blog), Groß ist neu, von 800×600 auf 960×768 (quasi fullscreen). Das Indyweb-Gelöt läuft wieder, mit Hilfe von Bridgy. Die Twitter Favs, FB Mentions & G+ werden als Kommentar ins Blog geholt.

Dann verließ mich die Lust und ich machte nur noch das Mobile (.mobile-toggel) Menu in blau, die Suche und Mobile Menu bekamen mehr Text, die yoast seo breadcrumbs sind weg, die Paddings im header nochmal angepasst, für mobile h1 etwas kleiner, header anders zentriert und die Sidebar ist jetzt auch auf den Seiten generell (also immer) weg.

Twitter findest du ganz oben, bei diesen kleinen Icons, diesen kleinen Bildchen da.

Da ist Twitter das erste Bild, danach kommt das ganze andere Zeug wie Facebook, Instagramm, RSS, E-Mail und der Amazon -Link (Fun fact: keine Sau klickt auf diese Link. Die sind völlig tot).

Der Amazon-Link ist toll, denn immer wenn du etwas bei Amazon bestellen willst, klickste vorher da drauf und ich bekomme ein paar cent von Amazon. Je nachdem, was du bestellst.

Als ich dann gar keine Lust mehr hatte, habe ich die Datenschutzerklärung neu gemacht.

Das ist wie beim Badputzen. Erst bist du total motiviert aber dann, am Ende, wenn es im Rücken ziept und du keine Lust mehr auf den ganzen Putz-Scheiß hast, dann musst du noch den Syphon in der Dusche sauber machen und friemelst da im schwarzen, stinkenden Glibber aus Haut und Haaren rum.

So ähnlich sehe ich eine Datenschutzerklärung. Schwarz. Eklig. Stinkt. Braucht kein Mensch, will niemand haben, musste aber machen.

Dann war ich fürs erste soweit durch. Und bei dir?“

„Ah. Schön. Gut. Ich muss jetzt auch los.“

„Viele Grüße an alle“

„Ja, gut. Euch auch“

„Tschüß“

„Tschüß“

*klick*

 

3 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.