10.1.2018 GDPR / DSGVO. Playstation Freunde. So geht Berlin. Meiendorf. Hunde ohne Leine. Video Autoplay. 

Ich habe Glück und darf mich mit dem kommenden GDPR beschäftigen. Da kollidieren Welten, es ist ein Traum. Falls sie davon hören oder gefragt werden: VERLASSEN SIE SOFORT DEN RAUM. Das spart Ihnen viel Zeit. Heute gelernt, dass es dazu noch etwas anderes gibt. Ist noch in der Entwurfphase, wird aber ebenfalls sehr lustig. Ich sag mal so: das macht die Arbeit in einem globalen Marketing-Team nicht leichter. 

Wie jetzt? Nach GDPR (DSGVO) kommt die „Regulation on Privacy and Electronic Communications“ und dann wird das nochmal alles anders? Hilfe ….  t.co/wx6tWNxQu5

Seufzerchen….

Aufm Wochenmarkt beim Schwaben den Schwabenteller gegessen. Sensationelle Bude für einen Markt. Ganz, wirklich ganz große Empfehlung. Schmeckt super und die Besitzer der Bude sind wahnsinnig nett. Die haben immer diese tollen Tagesangebote, heute gab es Senfeier. Großartig. 

Schwabenteller aufm Wochenmarkt am Großneumarkt

In U-Bahn las heute jemand 1984, als Buch, aus Papier. Da freut sich der Nerd in mir, denn selbstverständlich ist das eines der wenigen Bücher, die man auf Papier lesen MUSS. eReader und Co sind bei diesem Buch Quatsch. 

K1 hat seinen Buddy jetzt auch als Freund auf der Playstation. Ein Freund. Ein Follower. So simple und gleichzeitig Wahnsinn, welche Begeisterung das bei einem Kind auslöst. Wie cool dieses ganze Social-Geraffel eigentlich ist, wenn man nicht den ganzen Tag damit arbeitet, immer wieder erstaunlich. Und verdammt, jetzt sieht der, wenn und was ich auf der Playstation spiele. Big brother is watching you (in diesem Fall ist Big Brother eher ein Little Brother).

Für Playstation plus Mitglieder gibt es diesen Monat Deus Ex Mankind geschenkt und ich bin in den nächsten Wochen leider verhindert, denn ich rette mal wieder die Welt.

Berlin hat was lustig und preiswertes am Start. Einen Schuh, in den eine Jahreskarte für Bus und Bahn eingebaut ist. Man muss den Schuh am Fuß tragen (wo eigentlich sonst?), nur dann gilt die Karte. Wichtig für Berliner. Einen Schuh trägt man am Fuß. Ziemlich bekloppt, aber witzig. Details: Exklusive Sneakers mit BVG-Sitzmuster. 

Im Stadtteil sind seit Jahresbeginn etliche neue Leute in meinen üblichen Bus-Pendelverbindungen unterwegs. Hier am Stadtrand fällt sowas ja auf. Meiendorf boomt quasi, es ziehen Menschen hierher. Hurra. 

Was heute morgen wieder genervt hat: Hunde ohne Leine. Ich kapiere es nicht. Warum lassen Hundebesitzer ihre Hunde neben Schule und Kita ohne Leine laufen? Und dann werden die auch noch pampig, wenn man zu ihnen fröhlich und freundlich „der Hund muss an die Leine“ sagt. Komplizierte Sache. 

Mal wieder eines dieser Autoplay Videos in Google gefunden. Das gibt es nur manchmal und meine Güte, finde ich das doof. Vor allem auf dem Handy. 

Bin auf dem Weg zur Schule, zur Präsentation der Ergebnisse der Schulinspektion. Bin sehr gespannt, was da gezeigt wird. 

4 comments

  1. Kiki says:

    Fun fact: Hunde, deren Halter eine Befreiung erwirkt haben, müssen nicht an der Leine geführt werden. „Eine Befreiung erhalten Sie, wenn Sie nachgewiesen haben, dass Sie Ihren Hund im Alltag unter Kontrolle haben und so führen können, dass von ihm keine Gefahren oder erheblichen Belästigungen für andere ausgehen.“ (Quelle: http://www.hamburg.de/anleinpflicht)

    Die meisten mir bekannten Hundehalter haben so eine Befreiung nach einer Gehorsamsprüfung für ihren Hund erwirkt, und das würde ich auch tun, denn einen Hund grundsätzlich und immer an der Leine zu führen, macht ihn in kürzester Zeit neurotisch und ist Tierquälerei.
    Nur für Pitbulls etc. wird’s dramatisch schwieriger, die müssen i.d.R. nicht nur an der Leine, sondern auch mit Maulkorb rumlaufen. Weshalb sie vermutlich inzwischen noch gestörter sind als ohnehin. Henne-Ei-Problem.

    Eltern, die Angst vor Hunden haben und ihren Kunden selbige vermitteln, sollten imho dringend aktiv Hundebesitzer aufsuchen und ein Kennenlernen initiieren. Und umgekehrt ist es natürlich mitunter schlauer von Hundebesitzern, den Hund vorausschauend an die Leine zu nehmen, wenn ihnen solche Patienten entgegenkommen, aber ich kann auch verstehen, dass die irgendwann die Nase voll davon haben, mit ihrem Dackel oder Labrador unter Generalverdacht zu stehen und Opfer der BILD und MoPo Hetze zu werden, nur weil der kleine Volkan vor Jahren von einem Kampfhund zerfleischt wurde.

    • Jaja. In der Theorie alles ganz super. In echt aber eben nicht. Vor allem nicht direkt neben der Schule.

      Da gilt die Befreiung übrigens nicht, aber es interessiert niemanden.

Mentions

  • pop64

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.