Paris, Strohwitwer, Aldi,

Paris

Die Dame des Hauses fliegt heute für einen Kurzurlaub nach Paris. Hoffentlich wird es ein entspannter Urlaub. Ich wünsche es ihr wirklich sehr. Die Vorbereitung der Reise sah teilweise nicht entspannend aus, es kann also nur besser werden.

Erstaunlicherweise hat sie ein Handtuch im Koffer. Für den Fall, daß deren gebuchtes Hotel, in einer der meistbesuchtesten Städte der Welt, das eine Hotel auf der Welt ist, dass keine Handtücher anbietet. Experten wie wir freuen sich aber sehr, dass hier eine der wichtigsten Regeln aus dem Reiseführer „Per Anhalter durch die Galaxies“ befolgt wird. Denn ein Handtuch, heißt es da, ist so ungefähr das Nützlichste, was der interstellare Reisende besitzen kann. Und ich dachte immer, die Dame des Hauses ist gar kein Nerd, aber auch nach all den Jahren lerne ich etwas Neues.

Strohwitwer

Ohne die Dame des Hauses sind wir demnach bis Dienstag nächste Woche nur zu dritt. Abgesehen von diversen Fußball-Terminen (Sonntag Morgen müssen wir um acht Uhr an irgendeinem Platz beim Stadtspark sein) ist aber noch nichts geplant. Die Kinder erwähnten ca fünf Millisekunden, nachdem sie Tschüß gesagt hatten, dass wir jetzt ja ganz viel Playstation spielen könnten, aber da irren sie sich.

Ich versuche dieses mal die „20 Minuten Schlaufuchs lernen gibt 60 Minuten Playstation“ Variante. Mal schauen, wie weit wir damit kommen.

Der Essenswunschzettel der Kinder fürs Wochenende ist allerdings sensationell, denn es wurden Nudeln mit Tomatensauce gewünscht – für alle vier Tage.

Aldi

Guck an, es gibt jetzt, nach all den Jahrzehnten, tatsächlich Einkaufswagen für Kinder bei Aldi.

1 Gedanke zu “Paris, Strohwitwer, Aldi,

Schreibe einen Kommentar