HVV Abokarte vs. BVG Ausbildungsticket

Abokarte HVV drei Zonen
Abokarte HVV drei Zonen

HVV vs. BVG
Ein Dauerbrenner.
Ich hatte schon viel Spaß mit dem HVV. Dieses absurde Ticket-Preissystem, die komischen unsichtbaren Tarifgrenzen, die ein 1er vom 2er oder 3er Ticket unterscheiden und die vollkommen schwachsinnige Kurzstrecke in Hamburg, die zwischen einer und 5 Stationen gelten kann waren hier schon Thema.

Jetzt habe ich mir, nach drei Jahren Hamburg, auch eine Abokarte zugelegt.
Der neue Job ist in Wandsbek und das ist mir zu weit mit dem Rad.

Aber welch Drama ist das mit den Abokarten? Dazu musste ich ein dem Bafög-Antrag nicht unähnliches Formular ausfüllen, ein Passfotos machen, stundenlang anstehen und dann an diesen Zonen rumdoktorn, nehme ich diese oder jene Zone, um dann irgendwann meine Abokarte per Post zu bekommen.

Was für ein Elend, was für ein Aufwand, was für ein Quatsch.

BVG Ausbildungsticket
BVG Ausbildungsticket

Wie es besser geht, kann man sich bei der BVG ansehen.
Ja, ich weiß. Aber liebe Berliner, wenn man erstmal weg ist aus Berlin, dann findet man die BVG toll.

Allein das es nur die AB und C Zone gibt macht das Ganze so unfassbar einfacher, das gibts gar nicht.
In Berlin kann ich an den Automaten gehen, Geld einwerfen und ich bekomme eine Monatskarte.
So etwas geht in Hamburg gar nicht.
Null, nada. Hier muss ich mir Zonen, Ringe und was weiß ich aussuchen.

In Berlin kann ich mit meinem AB-Ticket in der ganzen Stadt rumfahren, in Hamburg nur in von mir wählbaren Bereichen/Zonen.

In Hamburg gilt das 1er und 2er Ticket für JEDE Station unterschiedlich weit. Viele Stationen, viele Möglichkeiten. In Berlin gibt es Kurzstrecke oder das 2 Stunden Ticket, das kapiert sogar meine Oma.

Aber diesen ganz Tünneff brauche ich nicht mehr, ich habe ja jetzt eine 60Euro teure Monatskarte, mit der ich zur Arbeit komme und wieder zurück.
Im Rest der Stadt darf ich damit zwar nur am Wochenende fahren, aber was solls, der HVV kann das nicht anders, das sind Beamte ausm Westen.

Dafür sind die Kontrolletties in Hamburg in Uniform unterwegs. Es springt zwar niemand aus der Bahn, die Hanseaten lassen sich schön erwischen beim Schwarzfahren, aber das ist eine andere Geschichte.

Ich habe jetzt, Abokarte sei Dank, jeden Morgen Spaß in der knackvollen U-Bahn und kann in Ruhe Zeitung lesen.
Das ist doch auch was. Egal in welcher Stadt.

Dafür gewinnt die BVG nur leicht.
HVV Abokarte vs. BVG Ausbildungsticket 1:2

Älterer Beitrag

Wir Schliessen Schild – Hamburg vs. Berlin

Textadventure im Blog – Hamburg vs. Berlin

Nächster Beitrag

Blog via Email lesen

E-Mail Adresse eingeben und per E-Mail neue Beiträge erhalten. Kann jederzeit abbestellt werden.

3 Gedanken zu “HVV Abokarte vs. BVG Ausbildungsticket”

  1. Nette Idee mit der Kundennummer 1, aber Du hättest dann auch an allen Stellen die Kundennummer ersetzen sollen ;-)

    Wer findet den Fehler im Bild? :D

  2. Ich an deiner Stelle hätte ja das Abo für den Großbereich Hamburg geholt. Damit kommst du sorglos ohne Zonenguckerei in der ganzen Stadt rum. Und am Wochenende und feiertags gilt es auch für den Gesamtbereich und man kann dann auch einen Erwachsenen und drei Kinder mitfahren lassen.

Kommentare sind geschlossen.