Urlaub war super. Wetter, Strand und Essen auch. Grüße.

Drei Wochen Urlaub sind vorbei. Die Sommerpause ist zu Ende. Hatte für den Urlaub, wie letztes Jahr, Job-Email, Facebook, Twitter, Nuzzle, News und alles andere vom Handy gelöscht, weil Urlaub. Wäre gar nicht nötig gewesen, denn:

Alter. Die Mobilfunknetze sind ja völlig am Arsch. Man liest ja immer mal davon in der Presse, aber mein Gott, ist das alles kaputt.

Ganze Landstriche im Osten sind komplett offline bei O2. Fischland Darß, Rügen(!) und quasi alles(!) dazwischen ist offline. Da gibt es noch nicht mal Edge und selbst mit Edge ist man eigentlich offline. Nicht nur im Osten, auch Vergnügungsparks wie der Kettler Hof bei Münster ist komplett offline. Kein Datennetz, oft auch keine Telefonie mit Telekom (Dual-Sim Handy).

Das nicht existierende LTE Netz von O2 an der Ostsee. Mit Open Signal gemessen. Eine gute App. Kann man nutzen und helfen, die Netze zu messen.

Was die Millionen Touristen wohl denken, wenn sie hier Urlaub am Strand machen und gar nix klappt aufm Handy? In Deutschland, einem Technologie-Land (angeblich). Schlimm. Richtig Mist. Wenn im Zug in der Pampa irgendwo in der Bahn kein Netz ist, ok. Aber in Tourismus-Regionen mit Millionen Gästen? WTF?

Und nein, das ist nicht toll im Sinne von „aber dann kann man sich total gut erholen! Hippy-Öko-Arbeitsstress-Abschalten BlaBla“, denn Touristen wollen wissen, wie man von A nach B kommt, wo man Essen gehen kann, wann Museen geöffnet haben, wie das Wetter wird, was man mit Kindern bei schlechtem Wetter machen kann und alles eben und wenn kein Netz da ist, dann ist das halt Scheiße.

Gelernt, dass diese „98% der Bevölkerung haben LTE“ Hurra-Aussage der Netzbetreiber totaler, ja richtig schlimmer ultra Schwachsinn sind. Das ist schlicht durch die Bank gelogen, denn riesige Flächen sind einfach offline.

98% der Fläche (nicht Einwohner) in Deutschland mit LTE Abdeckung wäre toll. Aber aktuell? Völliges Versagen. Völlig offline im Tourismus. Wahnsinn, wie die Politik da von den Netzbetreibern verarscht wird, bzw völlig unverständlich, warum die Politik da nicht knallharte Vorgaben macht. Dafür ist die Regierung doch da. Ich verstehe es nicht. Warum muss es kein Nationales Roaming geben? Warum dürfen die sich auf Städte konzentrieren? Warum gibt es nicht überall Mikro-Zellen? Warum ist das alles so kaputt?

Aber anyway. Genug gemeckert. Gute Nachrichten:

In drei Wochen Urlaub nicht ein einziges Mal gehört:

  • Seehofer
  • AFD
  • Trump
  • Gender
  • Apple
  • Social Media
  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram

All der übliche Alarm war drei Wochen lang überhaupt und absolut gar nicht vorhanden und das ist extrem erholsam.

Ich kann nur empfehlen, im Urlaub tatsächlich alle Email und Social-whatever Apps zu deinstallieren. Das funktioniert.

Stattdessen sehr, sehr viel gelesen, am Strand die Sonne und alles genossen, Urlaub gemacht, lecker gegessen, Sachen unternommen, gespielt, geplanscht, gebuddelt, Fahrrad gefahren, mit Leuten geredet, sehr viel Wasser getrunken weil heiß und eben eine extrem erholsame Zeit gehabt.

Das Internet überhaupt null vermisst. Das Internet meint hier Twitter, Facebook und alle News, Blogs und co, die es bei mir so gibt.

All diese Alarme, all diese hoch gejazzten Themen, all diese nur einen Tag gültigen Meldungen, all das genau null vermisst.

Gefreut, dass diese fancy Google Auto App so gut ist.

Google Auto ist ein extrem minimalistisches Android, dass komplett per Sprache gesteuert wird und erstaunlich gut funktioniert. Lustig ist die App auch, denn vom Rücksitz brüllen die Kinder dann immer „OK GOOGLE. OK GOOGLE. OK GOOGLE. OK GOOGLE“ in verschiedenen Stimmlage und versuchen, meine Stimme zu imitieren und sich einen Witz erzählen zu lassen. Große Empfehlung für die Google Auto APP. Besonders im Vergleich zum Navi-Dingens in einem neuen Seat, wir hatten Gelegenheit zu einem Vergleich. Der Seat verliert. Aber deutlich.

Am vorletzten Urlaubstag angefangen, Zeug im Internet zu lesen, nach sehr kurzer Zeit gemerkt, dass ich das doch nicht will und stattdessen mit den Kindern die Fahrräder geputzt und repariert, irgendwas ist da ja immer. Dann den Bollerwagen renoviert mit Leinölfirnis.

Und hundert andere Sachen gemacht, unter anderem die ganzen Apps wieder installiert, Erinnert, dass ich meinen Instagram-Account gelöscht hatte. Das war eine gute Idee, denn nix ist schlimmer als Instagram. Wer guckt schon freiwillig die ganze Zeit Verkaufsfernsehen im nüchternen Zustand? Eben.

Einmal Prerow – immer Prerow.

Ach ja. Urlaub. War schön, hatte ich das schon erwähnt?

Wir waren übrigens im Regenbogencamp Prerow, wir hatten dort einen Wohnwagen für zwei Wochen gemietet. Sensationelles Wetter, sensationeller Strand, unglaubliche Sonnenuntergänge, Blutmond, Drinks am Strand, Ravioli aus der Dose, nur dreimal gegrillt, weil danach Waldbrandstufe 4 und absolutes Grillverbot aufm Platz, Kinderclub, sehr gute Fischbrötchen und sensationelles Eis bei Hein und Stin in Prerow gegessen, Ausflüge gemacht, Rügen besucht, Kreidefelsen gesehen, sehr viele Hühnergötter gefunden, Minigolf gespielt und und und. Das Regenbogencamp ist super, selbst dann, wenn es voll ausgebucht ist, nervt es nicht.

Den Vogelpark Marlow besucht und gesehen, wie groß die Schäden durch Schnee Anfang des Jahres tatsächlich sind. Krass. Überlege, Vogelpate zu werden. Oder Schweine-Pate. Oder für einen Kakadu, falls sie einen haben. Oder für den lustigen Vogel, der die Plastikschlange in der Flugshow verkloppt. Die können das Geld gebrauchen. Falls sie in der Gegend sind, der Vogelpark Marlow lohnt sich.

Bei der Gelegenheit.

Was sitzt im Baum und ruft „AHA. AHA“?

Ein Uhu mit Sprachfehler.

Sonnenuntergang am Strand im Regenbogencamp Prerow

Und nach Prerow bin ich mit den Jungs weiter gefahren. Wir waren bei meiner Schwester zu Besuch und da war es auch toll, wir haben unter anderem Shopping Queen gespielt. Das war grandios, weil alles extrem preiswert, da Sommer-Sale, das Motto war „in Bunt zum Strand gehen“ und Kind 2 hat grandios gewonnen.

Wir waren in zweier Teams einkaufen und das war eine völlig neue Erfahrung, denn sonst sind die Kinder beim „wir müssen dies und das Shoppen“ ultra-genervt und es knallt irgendwann immer. Aber bei shopping Queen waren sie voll mit dabei und sind stundenlang durch Läden gebummelt und haben sich alles angeschaut. Sehr zu empfehlen.

In Münster zweimal teuer essen gewesen und ziemlich gute Burger genossen. Einmal im Hochstapler (überbewertete Hamburger, etwas Kinder unfreundlich, aber sehr gute Lage) und einmal im Road Stop (besserer Burger und co, kinderfreundlich, aber arg abgerockter Laden, in dem alles nach neuer Farbe schreit).

Burger und co im Road Stop in Münster.

Noch eine Empfehlung in Sachen Bier.

Wenn sie mal in Hessen unterwegs sind und gerne lecker Bier trinken, besuchen Sie den kleinen Ort Fleisbach und kaufen dort ein paar Literflaschen Zwickelbier in der Fleisbacher Brauerei. Extrem lecker, sehr süffig, sehr gut. Sagenhaft. Konnte ich in Münster trinken. Das war ein Fest.

Zwickelbier aus Fleisbach. Sehr gut. Sehr süffig.

Wie erwähnt, im Urlaub viel gelesen.

Ready Player One – sensationell. Ein einziger „ich trinke zum ersten Mal Fanta als Kind“ Rausch. Selten war ich so sehr Zielgruppe für ein Buch wie hier. Ein Buch wie ein Fest. Empfehlung +++

Perdido Street Station – sehr abgefahrenes Setting in einer Stadt. Sehr spannend, sehr dicht, tolles Buch. Anders als das übliche Science Fiction Zeug. Nicht eine Sekunde gelangweilt. Empfehlung.

Planetenwanderer – lustiges und teilweise raffiniertes Öko-Science-Fiction Dingens mit einem Saatschiff. Angesichts seines Alters ist das Buch erstaunlich Öko-kritisch. Hat Spaß gemacht und es gibt Katzen im Weltall. Cats in Space! Empfehlung.

Herrschaft der Dinge – eigentlich ein langweiliges Sachbuch aber als generell neugieriger Typ dann doch extrem gut, weil Wahnsinn, wie krass anders das Leben vor kurzer Zeit noch war. Das Buch zementiert meine „früher war überhaupt und absolut gar nichts besser“ Meinung. Fun Fakt: Nach diesem Buch sieht man die Truhen in Videospielen in völlig neuem Licht. Empfehlung.

Dunkelheit – so ein Zeitreisen Dingens mit zweitem Weltkrieg. Faszinierendes Setting mit leider nervigen Leuten. Meine Güte, die Stellen sich aber auch blöd an. Schade. Aber das Settings war spannend.

Methodisch korrektes Biertrinken – Physik in lustig. Kann man zwischendurch mal lesen und etwas über springende Batterien lernen.

Das Artefakt – solide „Science Fiction Weltall – wir retten das ganze Universum“ Kost.

Licht – Teil zwei des Zeitreisen Dingens. Die Stellen sich noch blöder an, als im ersten Teil, es gibt nervige Längen im Buch aber ich bin gerade auf den letzten 200 Seiten und es nimmt es wird doch nochmal spannend. Abwarten.

Alle Vögel unter dem Himmel – tolles, zauberhaftes, liebevolles Buch. Sie ist eine Hexe, er ist der krasse Nerd und das ist alles ziemlich abgefahren und wundervoll geschrieben. Empfehlung ++

QualityLand – nicht schlecht, manchmal lustig, aber nix für die Ewigkeit.

Und jetzt ist der Urlaub vorbei und der ganze Alarm ist wieder da. Hurra.

3 Gedanken zu “Urlaub war super. Wetter, Strand und Essen auch. Grüße.

  1. Zum Thema Netzabdeckung….wir waren dieses Jahr auf Sardinien zum Segeln. Im Nationalpark „La Maddalena“ lagen wir an der Insel Spargi, und haben auf unserem Tablet eines der Halbfinalspiele der WM im Stream in knackiger Qualität gesehe….und drumherum ist….nix…

    Irgendwas machen die anders, die Italiener….

Schreibe einen Kommentar