ElterngeldPlus: Zeit fürs Kind

Es gibt etwas neues zum Elterngeld, denn es gibt jetzt ElterngeldPlus. Lesen sie dort mehr Information zum Elterngeld Plus. Falls bei Ihnen ab 1. Juli 2015 ein Neugeborenes erwartet wird, freuen sie sich über diverse Vorteile. Anstatt zu lesen, können sie sich auch ein Video ansehen.

Das neue ElterngeldPlus YouTube Video Direktlink

Das Elterngeld an sich finde ich super. Ich habe das auch in Anspruch genommen. Ein einziger Vater im Bekanntenkreis nutzte das „alte“ Elterngeld bereits in der Teilzeit-Variante. Das wusste ich nicht, bzw ich habe erst später erfahren, dass ich den Bezugszeitraum für das Elterngeld mit Hilfe von Teilzeit strecken kann.

  • Es gibt normales Elterngeld, das nennt sich jetzt allerdings Basiselterngeld.
  • Wenn ich das Basiselterngeld länger bekommen möchte, kann ich das weiterhin machen. Ein Monat Basiselterngeld wird dann zu zwei Monaten ElterngeldPlus – doppelte Zeit, halbes Geld.
  • Ganz neu sind die Partnerschaftsbonusmonate. Das gibt es, wenn mind. ein Elternteil bereits ElterngeldPlus in Teilzeit in Anspruch genommen hat. Wenn dann beide Elternteile mit max. 30 Stunden in Teilzeit arbeiten, gibt es noch einmal vier Monate ElterngeldPlus extra.

Wenn ich, als Beispiel, unsere Familie aus dem alten ins neue Elterngeld übersetze, sähe das so aus.

Alt:

  • 1-12 Monat: Elterngeld Mutter
  • 1 & 13 Monat: Elterngeld Vater

Neu, eine von vielen Varianten (ich weiß nicht, ob das 100% korrekt ist, ich lasse mich gerne korrigieren):

  • 1-12 Monat: Basiselterngeld Mutter
  • 1. Monat: Basiselterngeld Vater
  • 13 & 14 Monat: Elterngeldplus mit Teilzeit Vater
  • 15 – 18 Monat: ElterngeldPlus mit Teilzeit & Partnerschaftsbonusmonate Mutter und Vater in Teilzeit.

Teilzeit war bei uns damals kein großes Thema, aber das wäre jetzt bestimmt anders, denn mit ElterngeldPlus wird massiv Teilzeit kommuniziert. Die Details sind erstaunlich kompliziert (wie immer), aber soweit ich das verstehe, würde ich mit Teilzeit, bzw ElterngeldPlus in Summe deutlich mehr Elterngeld bekommen, da sich mit ElterngeldPlus die Anrechnung des Zuverdienstes ändert, siehe: Elterngeld Plus und Zuverdienst.

Im Detail wird es wirklich kompliziert, da ich Basiselterngeld und ElterngeldPlus beliebig mischen und aufteilen kann. Da braucht man einen kühlen Kopf und einen, besser zwei Kalender zur Planung.

Es ist mir zwar ein Rätsel, wie das geht, aber irgendwie können Mutter und Vater zusammen maximal 32 Monate Elterngeld bekommen.

Ich persönlich finde die Idee des neuen Elterngeld soweit ganz gut, wobei ich allerdings kurz Zweifel hatte, ob die mindestens sechs Monate Teilzeit ein sinnvoll gewählter Zeitraum sind, aber immerhin ist es ja dann doch ein halbes Jahr. Besser wäre natürlich ein ganzes Jahr. Allein der administrative Aufwand, mit Papierkram, Terminen beim Arbeitgeber, Gesprächen und allem, das soll sich ja auch lohnen.

Aber selbstverständlich sind sechs Monate Teilzeit, bzw vier Monate gemeinsame Teilzeit eine gute Sache. Ich begrüße es sehr, dass über den Hebel „Es gibt mehr (ElterngeldPlus-) Geld“ versucht wird, mehr Väter in Teilzeit zu bewegen.

Wenn sie sich gerade zu diesem Thema informieren, hier finden sie das Elterngeld- und Elternzeitgesetz, das werden sie zwischendurch sicherlich brauchen.

Mit freundlicher Unterstützung von Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.