Hotels und Influencer, Moskau, Blogroll, E-Mail Templates, Eichhörnchen,

Großartiger Artikel über Influencer und Hotels. Zusammengefaßt darf man sagen, dass die nicht mehr alle Latten am Zaun haben. Einmal, nur einmal im Leben möchte ich mit Influencern verhandeln über das, was ich von denen fürs influencen bekommen soll. Und anschließend würde ich sehr sehr sehr laut lachen und die rauswerfen. Lesen: Instagram’s Wannabe-Stars Are …

weiterlesenHotels und Influencer, Moskau, Blogroll, E-Mail Templates, Eichhörnchen,

popsblitz. Einbruch in Wohnung Hamburg und Berlin

In Berlin wurde gab es letztes Jahr 8.713 Fälle von Wohnungseinbruch, bei denen der durchschnittliche Schadensbetrag bei 4.639 Euro lag. In Hamburg wurden im gleichen Zeitraum, bei deutlich weniger Einwohnern, ganze 7.536 Einbrüche jeglicher Art gemeldet bei denen im Schnitt ein Schaden von 4.186 Euro entstand. In Hamburg wird demnach im Verhältnis deutlich mehr eingebrochen …

weiterlesenpopsblitz. Einbruch in Wohnung Hamburg und Berlin

Notruf per SMS Hamburg vs. Berlin

Eine kleine Geschichte des Technologiestandortes Deutschland und seinen Amtsstuben. Ich habe heute gelernt: Es gibt in Deutschland für Hörgeschädigte die Möglichkeit, per SMS oder FAX im Notfall einen Notruf, bzw. ein Notfax an die Polizei zu senden. Dank der deutschen Bundesländerkleinstaaterei wird dies in jedem Bundesland unterschiedlich gehandhabt und ist bislang nur in Berlin, Brandenburg …

weiterlesenNotruf per SMS Hamburg vs. Berlin

Die Kanzlerin war da und alle so „Yeaahh“ – Hamburg vs. Berlin

Danke liebes Internet. Das war grandios.

und alle so: "yeaahh"

Kurze Blick zurück. Damals, am 13.9. wurde dieses Foto gebloggt. Das wurde weiter verbloggt, u.a. bei Nerdcore und Spreeblick und war eigentlich, wie unzählige weitere Themen im Netz, bereits durch. Treu nach der Maxime: Gesehen, gelesen, gelacht, gelöscht vergessen.

Aber diesmal war das irgendwie anders. Das Plakat erschien wieder auf dem Radar der Internetfuzzies. Jonny Haeusler schrieb:

Am Donnerstag versuchten einige Spreeblick-Leserinnen und -Leser, den Witz zu erklären, obwohl man das ja generell nicht machen soll. Edgar hatte dann die Idee zu einem Flashmob beim Besuch der Kanzlerin in Hamburg am Freitag Abend, eine Idee, die via Twitter schnell Begeisterung auslöste. Außerdem tauchten erste Rufe nach einem Song auf.

Quelle: Und alle so: Yeaahh – Flashmob in Hamburg [Update]

Ich fand das ebenfalls lustig und schrieb einen Artikel über das Plakat und die Kanzlerin. Meine erste Wahlveranstaltung zur Bundestagswahl 2009 dann ausgerechnet bei der CDU. Ich hetze am Freitag nach einem anstrengend Tag zum Gänsemarkt. Gedränge, Geschiebe, schon 19 Uhr, keine Kanzlerin in Sicht, der Gänsemarkt war sehr voll, erstaunlich wenig Polizei in Sicht und das Publikum war in großen Teilen schon sehr deutlich CDU.

Ich suchte mir einen Platz, fand aber nur eine Lücke hinter einem Wahlplakat der Linken mit Sicht auf einen CDU Ballon und eine Fahne der Piratenpartei. Politik, wo ich hinsah, aber deswegen war ich ja da.

Keine Kanzlerin in Sicht, stattdessen spielte eine semi-schlechte Band ABBA Songs, unter anderem „Waterloo“. Alle 5 Minuten sagte der Moderater, dass die Kanzlerin „gleich“ kommt.

Anstatt der Kanzlerin sprachen dann erstmal irgendwelche Lokalpolitiker, ich glaube es war Ole von Beust und noch jemand, dessen Namen ich aber wieder vergessen habe.

Hier ging es dann los mit den „Yeaahh“ und ich konnte es kaum glauben. Ole erzählt etwas und das Publikum ruft nach fast jedem Satz relativ laut „Yeaahh“. Die Situationskomik wurde erheblich gesteigert durch den Umstand, dass sich die Herren auf der Bühne tierisch über den Jubel freuten, was die „Yeaahh“-Rufe nur lauter werden lies.

Was habe ich gelacht. Kann man sich gar nicht vorstellen. Da stand ich mitten auf dem Gänsemarkt im ansonsten stocksteifen Hamburg und das Volk schafft einen solch wundervollen Moment im langweiligsten Bundestagswahlkampf der Welt.
Wundervoll, grandios, einzigartig.
Gänsehaut am Gänsemarkt mit Freudentränen.

Irgendwann erschien dann die Kanzlerin. Ich muss Respekt für den Umstand zollen, dass sie ihre Rede ohne jede Miene oder eingeschummeltes „Yeaahh“ einfach so vorlas. Nicht schlecht, uns Ole von Beust hätte das nicht geschafft.

Bis der „Yeaahh“-Effekt bei der Kanzlerin richtig zündete mussten die Atomkraftgegner und besonders der Arsch mit der Trillerpfeife direkt hinter mir erstmal ordentlich Alarm machen. Mit Plakaten und scheiß Trillerpfeifen und jeder Menge Buu-Rufen war Frau Merkel erstmal unhörbar, selbst die „Yeaahh“-Rufe gingen im Trubel unter. Nach einigen Minuten nahmen die Atom-Gegner ihre zahlreichen Plakate wieder runter und schlossen sich der „Yeaahh“-Fraktion an. Ab da wurde es dann legendär.

Das Timing war oftmals schlecht, aber einige „Yeaahh“ waren schlicht perfekt. Nach Sätzen wie „Wir haben 5 Millionen Arbeitslose“ ein jubelndes Publikum zu hören ist einfach lustig.
Auf Twitter feiern sich die Internetfuzzies selbst und selbst der Spiegel schreibt: Merkel in Hamburg – und alle rufen „Yeaahh“

Sehr nett war auch der Kommentar eines älteren Herren zum Ende der Rede:

Hier war viel mehr Stimmung als bei Steinmeier

Quelle: unbekannter Opa aus der CDU Hauptwählergruppe der alten Säcke auf dem Gänsemarkt in Hamburg
(in diesem Moment hatte der Spaß bei mir ein Loch, fiel mir doch ein, dass sich die CDU sicherlich einen Ast freut darüber, dass wir sie bejubeln und 90% im Publikum den Spaß nicht im Ansatz verstehen).

Wer sich das selbst ansehen will, nach dem Klick auf „weiterlesen“ weiter unten gibt es ein paar Videos. Ich kaufe mir jetzt erstmal das T-Shirts dazu und verteile die Punkte.

Heute ist das eine glasklare Sache, Hamburg gewinnt Haushoch. Die Kanzlerin war da und alle so „Yeaahh“ – Hamburg vs. Berlin 6000:0

Berlin kann das aber noch toppen. Wahlkampfabschlussveranstaltung: Samstag, 26. September 2009 – 12:00, Berlin, Arena Treptow. Da kann die Hauptstadt dann mal zeigen was sie kann. Hamburg hat hier ausnahmsweise mal etwas vor Berlin geschaffen und die Berliner können nur gelangweilt nachziehen. Nochmal, danke liebes Internet. Das war grandios.

Klicken für die Videos.

weiterlesenDie Kanzlerin war da und alle so „Yeaahh“ – Hamburg vs. Berlin

Aus solchem Elend entsteht ein Gesetz zur Internetzensur

Zum allerersten Mal im Leben lese ich Stellungnahmen zu einem Gesetz – hier die Stellungnahmen im Ausschuss für Wirtschaft und Technologie zum geplanten Internetzensur-Gesetz. Da treffen sich morgen in Berlin ein paar Leute und reden über das Internet und die geplante Zensur. Stellungnahme BITKOM Stellungnahme DIHK Stellungnahme ECO Stellungnahme Prof. Dr. Michael Osterheider, Universität Regensburg …

weiterlesenAus solchem Elend entsteht ein Gesetz zur Internetzensur

Gestern getwittert

Moin. Da gibt es Kommentare im Minutentakt. http://tinyurl.com/4dvjzk #knut # Ah! Voll der Hammer. Mit Google kann ich jetzt ALLE Bücher in meine Webseite einbauen. http://code.google.com/apis/books/ #unglaublich # Fahrrad unfall an bushalte. Polizei und diverse alarme. Ich schaue nicht hin. # Entwickler sagt, er wir im Laufe des Vormittages fertig. Ich hingegen wette gerade eine …

weiterlesenGestern getwittert

Hansetrojaner – Solch einen Schwachsinn plant man nur in Hamburg

Troianus ad portasuploaded by maha-online In ruhigen Minuten, immer dann, wenn ich auf die Elbe schaue und die sanften Wellen ruhig vor sich hin schwappen, in solchen Minuten denke ich immer: Mensch, in Hamburg ist die Welt in Ordnung. Die Politik macht ihren Blödsinn, aber irgendwie läuft die ganze Kiste und es interessiert Niemanden so …

weiterlesenHansetrojaner – Solch einen Schwachsinn plant man nur in Hamburg