Stulle Freitagscontent, ohne Hafengeburtstag

Eine Sammlung. Ich weiß, dass die coolen Internethipster das nicht mögen, aber das ist mir egal. — Nicole Sullivan erzählt über CSS auf Webseiten. Großartige Präsentation. Rauschte durch meinen Google Reader, ich habe vergesssen von wem. Es geht um css, großes Webseiten und best practice. Wundervolle Präsentation. Kann man sich ansehen, besonders am Freitag Nachmittag. …

weiterlesenStulle Freitagscontent, ohne Hafengeburtstag

Daten für soziale Suche in Google

Businesscontent, Linksammlung, Videos. Ein, zwei, drei Anmerkungen zu einer Änderungen, die uns Internetfuzzies in den Firmen beschäftigen wird. Ich fasse mich kurz. Google und co. berücksichtigen seit einer Weile Daten aus sozialen Netzwerken in den Suchergebnissen. Das wird in Zukunft höchstwahrscheinlich zu mehr als dramatischen Änderungen in den Suchergebnissen führen. Foto: Whatever it is they …

weiterlesenDaten für soziale Suche in Google

Kurze Anmerkung zu den Presse und Twitterdings

Nachtrag: Es gibt inzwischen das ganze als Video. carta.info – Das Unbehagen der Hauptstadtjournalisten mit dem twitternden Regierungssprecher – Das Video. Meine kurze Anmerkung zu wenn der Regierungssprecher twittert. Das, was da zur Zeit durch die deutschen Blogs (und viel zu viel durch Facebook) kopiert wird, ist ganz normaler Alltag in Deutschland. Egal ob der …

weiterlesenKurze Anmerkung zu den Presse und Twitterdings

Gratulations-Splitter

Wir leben in komischen Zeiten. Ich stehe ja total auf diesen modernen Kram und ich lasse mich gerne davon überfordern. Gestern hatte ich Geburtstag. Ein zauberhafter Tag. Leben wie ein König. Geburtstags-König. Ich denke sofort an k. u. k. Ihr kennt das ja. kaiserlich und königlich. Bislang war es jedenfalls so. Ich habe Geburtstag, ich …

weiterlesenGratulations-Splitter

Computerspielemuseum Hamburg vs. Berlin

Hurra! Das Computerspielemuseum ist wieder da! Foto: Jean-Luc digs Breakout by Idiolector Ab 21.1.2011 gibt es endlich wieder das computerspielemuseum in Berlin. … unser Museum eröffnete 1997 in Berlin die weltweit erste ständige Ausstellung zur digitalen interaktiven Unterhaltungskultur. Seitdem haben wir die Entwicklung des Mediums in über 30 nationalen und internationalen Ausstellungen begleitet. Am 21. …

weiterlesenComputerspielemuseum Hamburg vs. Berlin

Die Technik des neuen Jugendschutz-Labels – Deutschland will die Welt verändern

In diesem langen Artikel beschreibe ich, wie sie nach aktueller (2.12.10) Kenntnislage ihre Inhalte im Internet mit einer Alterkennung versehen und so mit minimalen Einsatz von Zeit und Geld maximale Rechtssicherheit erreichen. Des weiteren dokumentiere ich meine Kritik an der genutzten Technik und dem Anspruch des JMStV.

In all der Aufregung um den JMStV der letzten Tage (siehe die chronologische Linksammlung) fehlt mir ein wichtiges Detail: Das Jugendschutz-Label und eine Anleitung, wie ich meine Inhalte im Internet mit einer Alterskennung versehen kann.

Das war auch eine Motivation für meinen Vortrag JMStV – mit minimalen Einsatz von Zeit und Geld maximale Rechtssicherheit auf dem Barcamp Hamburg.

Wie kann ich meine Inhalte im Internet mit einer Alterkennung versehen?

weiterlesenDie Technik des neuen Jugendschutz-Labels – Deutschland will die Welt verändern

JMStV – mit minimalen Einsatz von Zeit und Geld maximale Rechtssicherheit

Die Präsentation ist weiter unten.

3. Update: Eine Lösung ist gefunden: Die Technik des neuen Jugendschutz-Labels – Deutschland will die Welt verändern

2. Update, 1.12.: Der JMStV wird gerade sehr intensiv in zahlreichen deutschen Blogs diskutiert. Ich lese leider viele Falschmeldungen. Das Isotopp offline ist (ein Blick auf rivva.de hilft dabei) halte ich für den falschen Schritt. Im Lawblog gibt es einen guten Artikel dazu, warum Panik nicht angebracht ist. Achzigtausend weitere Artikel auf Rivva.de, die Verlinke ich in einem noch zu erstellenden, neuen Artikel.

1. Update: Nein, ich habe keine Antwort darauf, was zu tun ist. Ich zeige nur das „so sieht es aus“ auf.

Auf dem Barcamp Hamburg 2010 habe ich zusammen mit Jens Matheuszik vom pottblog.de eine Session zum ab 1.1.2011 geltenden JMStV (siehe Jugendmedienschutz-Staatsvertrag) gehalten.

weiterlesenJMStV – mit minimalen Einsatz von Zeit und Geld maximale Rechtssicherheit

Neues Design zum 6. Geburtstag von pop64.com

Dieser Beitrag sollte auf dem Blog gelesen werden, nicht im Feeddingens. Pop64 feierte im Oktober seinen 6. Geburtstag. Sechs Jahre Hamburg vs. Berlin. Hätte ich auch nicht gedacht, dass ich das so lange durchhalte. Zur Feier des Tages gibt es ein neues Design und das seit Jahren rumliegende Logo wird online gestellt. Es wird sicherlich nicht jedem gefallen, ich kann euch schon schreien hören, ist mir aber egal, ich finde es gut und damit ist die Welt soweit so wie sie sein soll.

weiterlesenNeues Design zum 6. Geburtstag von pop64.com

Moorleichen Hamburg vs. Berlin

Eine beliebte Attraktion in Hamburg ist bekanntlich das Hamburg Dungeon in der Speicherstadt.
So ziemlich jeder war bereits im Hamburg Dungeon, ich hingegen habe es immer noch nicht geschafft, mir fehlt schlicht die Zeit dafür.

Seit kurzem gibt es dort etwas neues, dass es in Berlin nicht gibt.

Die Moorleichen.

Eine Moorleiche ist eine Leiche, die irgendwann und irgendwie in einem Moor „versiegelt“ wurde.

In Berlin kennt man vielleicht das Moor im großen und kleinen Rohrpfuhl oder im Teufelsbruch. In Hamburg gibt es gefühlt an jeder Ecke ein Moor, immerhin hat sogar das betuchte Eppendorf sein Eppendorfer Moor.

Da findet man heutzutage keine Moorleichen mehr, allenfalls einen verlorenen Ed Hardy oder KIK Gummistiefel, je nach Stadtteil. Das faszinierende an einer Moorleiche ist, dass sie an der Luft sofort anfängt zu verwesen. Das ist unschön, verschwindet da doch sofort ein Stück Geschichte.

In Berlin gab es neulich auch Moorleichen. Nicht lange, waren es doch die Moorleichen, die in Berlin für das Hamburg Dungeon präpariert wurden und jetzt in der Hansestadt zu sehen sind.

Eine realistische Moorleiche. Wie das wohl riecht? Würde ich gerne wissen. Wie ein Stück Torf?

So wie ich das auf der Webseite verstehe, gab es, damals, 1717, eine Sturmflut.

Das kommt vor in Hamburg, auch wenn die Berliner sich das nicht vorstellen können. In der Hansestadt gab es früher eben Überschwemmungen und damals blieben die Leichen eben im Schlamm im Fleet liegen. Wenn man sie lange genug liegen lässt, sie langsam einsacken und im Schlamm und Morast verschwinden, wird aus einer normalen Leiche irgendwann eine Moorleiche.

Die Überschwemmung und die Leichen im Schlamm sind es, was man sich im Hamburg Dungeon ansehen kann.

Sicherlich könnte man in Berlin auch die eine oder andere Moorleiche finden, allerdings müsste man dazu im Naturschutzgebiet graben und das will man ja nicht.

Ich finde jedenfalls keine Moorleichen in Berlin. Nur die bereits erwähnten des Hamburg Dungeons.
Gibt es auch nicht so oft, dass es etwas in Berlin gar nicht gibt, in Hamburg hingegen schon (DSL wäre ein Beipspiel dafür, es soll ja ganze Strassenzüge geben, die keine DSL Internet haben in Berlin, allerdings wird man ohne DSL früher oder später auch zur Moorleiche).

Darum gibt es heute ein Unentschieden.

Moorleichen Hamburg vs. Berlin 3:3

weiterlesenMoorleichen Hamburg vs. Berlin