Pokern Hamburg vs. Berlin

Pokern ist wohl so eine Art neuer Volkssport geworden.
Wie immer habe ich auch diesen Trend komplett verpasst.
Letzte Woche hatte ich meine erste Poker-Runde.
Mit richtigen Chips, gespielt wurde ohne Geld, nur zum Spaß und ich habe gnadenlos gewonnen.
Aber Hallo.

Sogar das „Karten nicht aufdecken und stumpf all-in spielen“ Prinzip hat funktioniert.
Kann man auf dem Foto sehen.

Die Regeln habe ich schon wieder vergessen, die ganzen englischen Begriffe auch.
Frage mich, warum man ‚bet’ und nicht ‚bieten oder setzen’ sagt.
Nein, alles schön in denglisch.
Es wird gecheckt, gedealt, es gibt nen split-pot, man hat blinds, es wird geraist, gecallt und hastenichtgesehen.

Trotzdem ein lustiger Abend. Kann man mal machen. Allerdings ist mir dieses ganze online-poker gedaddel, was gerade bei einigen Leuten völligst zum Über-Hobby geworden ist, völligst suspekt.

Stundenlang vorm Rechner sitzen und Geld verzocken, ab und an mal etwas gewinnen um es gleich wieder zu verlieren?

Ich weiß nicht, da verballer ich meine Kohle lieber in einer Bar, da bekomme ich wenigstens noch Erdnüsse oder Salzstangen dazu.

In Berlin habe ich nicht einmal gepokert. Niemals. Auch nicht ansatzweise.

Daher gehen die Punkte nach Hamburg.
Nach Chips, mal sehen, das waren so um die 15.000, daher:

Pokern Hamburg vs. Berlin 15.000:0

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.