Erdbeerfest Glanz erklärt, warum Erdbeerfelder Stroh, Folie und Hügel haben

Wir waren auf dem Erdbeerfest der Firma Glanz in Dehlinhsdorf. Sie kennen möglicherweise die Erdbeer-Buden, die in Teilen von Hamburg zu finden sind.

Das Fest war super für die Kinder. Es gab u.a.: Strohballenburg, Trekkertouren, Zauberer, Ponyreiten, Traktoren, Fussballführerschein (super Idee), einen Stand der Jäger mit ausgestopften Tieren, sehr viele Pferde und natürlich Erdbeer- und Himbeerkuchen.

Ich habe mich auch sehr über den Zauberer gefreut (er konnte Papierschnipsel in Euroscheine verwandeln. Alle Eltern fanden das ziemlich gut) aber in Sachen Strohburg bin ich raus.

Viel spannender sind die Erklärbär-Sachen, die vereinzelt auf dem Gelände zu finden waren.

Diverse alte Dreschmaschinen mit Vorführung (wie aufwändig das früher war, unfassbar. Wie viele Leute nötig waren um das Korn zu bekommen, wirklich faszinierend) gab es zu sehen.

Und natürlich die Sache mit den Erdbeeren. Das haben sie auch erklärt, die Maschinen standen da herum und ein kleines Beet mit einer Art Demo-Feld war aufgebaut.

image

Falls sie in diesem Sommer mit der Familie zum Erdbeerpflücken waren, dann kennen sie die Felder und wissen, wie es da aussieht.

image

Foliendamm. Wie in Berlin.

image

Tropf tropftropf

image

Nochmal Folie, bzw Flies.

Geschrieben auf dem Handy in der U-Bahn, veröffentlicht mit WordPress für Android


Am geschrieben

Die Seilbahn in Hamburg aus Kindersicht

Heute Morgen erzählte ich Kind 1 beim Frühstück von der geplanten Seilbahn in Hamburg.

Falls sie davon noch nichts gehört haben (ich wusste bis gestern Abend nur, dass da etwas geplant ist, habe das Thema mangels Interesse aber nicht weiter verfolgt): soweit ich es verstanden habe, soll vom Heiligengeistfeld eine Seilbahn zu den MusicalDingens über die Elbe gebaut werden. Bezahlt und betrieben werden soll die Bahn dann von der Stage Entertainment Bude, die auch die Musicals machen.
Die Seilbahn soll die Schiffe ersetzen, mit denen aktuell die Musicalbesucher zum Musical gelangen. Wieso weshalb und ob das gut oder nicht so gut ist, mögen andere beurteilen, ich kann da nicht mitreden, es ist mir ehrlich gesagt auch total egal.

Von dieser Seilbahn erzählte ich also Kind 1. Und wissen sie was?
Er war TOTAL begeistert von dieser Idee.
Große Freude, riesen Spaß, es hielt ihn nicht mehr auf dem Stuhl, so sehr freute er sich darüber.
Nach einer Weile verstand ich auch warum.

Er dachte an eine Seilbahn auf dem Spielplatz. Sie kennen das bestimmt und im Foto oben ist im Hintergrund ein Kind auf einer solchen Seilbahn zu sehen.

Die Vorstellung, auf einer solchen Seilbahn über die Elbe zu flitzen, finde ich auch ziemlich toll.

Gibt es das irgendwo in einem Schwimmbad oder an einem See? Eine Spielplatz Seilbahn, die über das Wasser geht und ich mich zwischendurch fallen lassen kann?

Das wäre ziemlich cool, wenn es das nicht gibt, kann das bitte jemand bauen?

(Tod do für mich: prüfen, ob man die Kinder erkennen kann oder ob es unscharf genug ist, kann ich auf dem Handy nicht erkennen)

Geschrieben auf dem Handy in der U-Bahn, veröffentlicht mit WordPress für Android


Am geschrieben

So viel WordPress Geraffel, Teil 2 – du wirst es lieben

Fortsetzung von So viel WordPress Geraffel – du wirst es lieben.


Ich habe aus einer Laune heraus die Domain von www.pop64.de auf pop64.com geändert.
Im Job habe ich gerade richtig viel Spaß mit Subdomains in einem WordPress Network und damit ich die Familie nicht auch noch mit lauten Freudenschreien angesichts irgendwelcher Subdomain-Issues beglücke, verzichte ich jetzt völlig auf das www.

RewriteCond %{HTTP_HOST} ^www.pop64.de$ [OR]
RewriteCond %{HTTP_HOST} ^pop64.de$
RewriteRule ^(.*)$ http://pop64.com/$1 [R=301,L]

in der htaccess macht alles 301-hübsch, ich sehe keine Subdomain mehr in meinem Blog und witzigerweise hat es bislang keinerlei Auswirkungen auf den Traffic.

In den Google Webmastertools, laut Tool zur Adressänderung verwenden, an den richtigen Stellen geklickt und dann mal schauen, wie sich das alles entwickelt, bei meinem Traffic ist es egal was ich mache.


Damals habe ich mir bei Medium, dem tollen, neuen Ding, die großen Header-Bilder ausgeliehen, allerdings in einer Armer-Ritter-Version.
Bei Medium rechnen die (unter anderem, die machen ziemlich viel mit den Header-Bildern) je nach Motiv Farben ins Bild, damit die weiße Schrift lesbar bleibt. Das habe ich nicht, bei mir wird nur stumpf das Featured Image dick und fett vor den Text geknallt. Das sieht dann so aus wie es gerade jetzt aussieht.
Das funktioniert sogar mobile, mit diesem mobble Ding.

<?php if (is_handheld()) { //mobiles Geraet? dann kleines featured image für posts
if ( $background = wp_get_attachment_image_src( get_post_thumbnail_id( $post->ID ), 'thumbnail' ) ) : ?>
<div class="background-size-full" style="height:<?php echo $background[2];?>px;">
<div class="story-cover">
<div style="background: url('<?php echo $background[0]; ?>');" class="story-cover-image">

die am Rechner bekommen

else { // Desktop? dann normales, medium featured image für posts
if ( $background = wp_get_attachment_image_src( get_post_thumbnail_id( $post->ID ), 'medium'
) ) : ?>
<div class="background-size-full" style="height:<?php echo $background[2];?>px;">
<div class="story-cover">
<div style="background: url('<?php echo $background[0]; ?>'); background-position: center center; background-size: cover; " class="story-cover-image"> ...

Das habe ich Anfang Dezember 2013 zusammen gefrickelt und ich habe keinen Plan mehr, ob ich das sinnvoll gemacht habe oder ob ich das nochmal hübsch machen wollte. Ist auch völlig egal, es funktioniert und das reicht, obwohl ich immer vergesse, den dann erforderlichen Beitrags-Auszug zu schreiben.

Inzwischen habe ich auch den Witz der Featured Images kapiert:
Die kann ich mit dem Handy anlegen.

Mit der WordPress App kann ich ein Bild als featured Image && im Content anzeigen oder nur als Featured Image. Siehe Erdbeerfest oder Meine erste Erdbeere, beides nur mit dem Handy gemacht.

To Do: Bilder auf dem Handy im 16:9 Format mit Vignette machen, dann sieht es besser aus.
Überhaupt mehr mit den großen Bildern arbeiten, auch wenn es in Details noch diverse Fehler hat (Category-Pages, Archiv-Seiten, etc, aber wen stört das schon?)


Ich nutze jetzt den Universal Google Analytics Code mit allen Pauken und Trompeten (siehe html).
In Deutschland erforderlich: Datenschutzkonformität und Opt-Out mit Universal Analytics.
Ob jemals jemand überhaupt einmal auf den a href=”javascript:gaOptout()”>Datenerfassung Google Analytics beenden Link geklickt hat? Ich weiß es nicht, aber wen die Welt das so viel, dann bekommt sie das eben.

To Do: How to Track Downloads & Outbound Links in Universal Analytics, wenn ich mal Zeit und Lust dazu habe.


Das selbst gefrickelte hundkatzemaus-Theme auf Basis von underscores nutzt jetzt, Achtung, SERIF anstelle von SANS-SERIF in den Überschriften. Aus Gründen, die ich nicht verstehe, ist die Klickrate damit etwas besser.

To Do: A/B Test mit Comic Sans machen. Weil es geht.


Ich habe mal wieder einen Banner eingebaut, diesmal einen dicken Banner für Menschen am Computer und einen Responsive Banner für Menschen mit einem Handy. Das funktioniert erstaunlich gut und kann extrem einfach mit mobble im Theme umgesetzt werden. Empfehlung.
Ich kann mit mobble is_handheld(); // any handheld device (phone, tablet, Nintendo) abfragen und entsprechend den Adsense Code ausliefern.
Funktioniert.


Ach ja, für Mobile macht es, wenn man W3 Total Cache nutzt, Sinn, unter User Agent Groups die mobilen Geräte durch den Cache durchzureichen. Man könnte sie auch auf ein eigenes Theme weiterreichen, aber so what, bei dem Traffic hier ist das egal. Aber die sollen zumindest nicht den oben genannten, großen Banner sehen, sondern den Responsive Banner angezeigt bekommen.


Das Blog wird jetzt auf großen Monitoren nicht mehr ganz so kaputt angezeigt, es gibt eine neue Breite, funktioniert auch. Ebenso sitzen die Bilder mit Caption jetzt richtig im Rahmen, der aus WordPress-WTF???-Gründen immer 10 Pixel größer ist als das Bild und hardcoded aus den Tiefen von WordPress kommt.


Es gab noch irgend etwas, aber das habe ich vergessen.


Am geschrieben

Neue Vertragsbedingungen in der Kita. Fast wie im Internet.

Seit 1. August sind fünf Stunden Kita in Hamburg kostenlos. Dazu gibt es offensichtlich diverse Änderungen im Vertrag mit der Kita.

Die neuen AGBs kann man hier sehen und ja, das fühlt sich an wie im Internet, wenn wir die AGBs ungelesen mit “jaja. Nerv’ nicht” weg klicken.
Ich musste kurz lachen, als ich den Aufsteller sah. Bei 11 Punkt großer Schrift auf sechs vollgeschriebenen DIN-A 4 Seiten in Kniehöhe darf man auch mal lachen, denn das ist lustig.

image

Vertragsbedingungen Kita Hamburg

Lustigerweise wollten deutlich mehr Kinder als Erwachsene wissen, was da steht. Aber auch ich habe die “Papa, was steht da’ Frage mit “Nuschel Papierkram Arbeit für Erwachsene langweilig” beantwortet.

Wenn ich irgendwann einmal Zeit haben sollte, dann lese ich die irgendwo im Internet.

Geschrieben auf dem Handy in der U-Bahn, veröffentlicht mit WordPress für Android


Am geschrieben

Hamburger Blogschau – 002

Faszinierend. Ein YouTuber aus Hamburg und ich habe noch NIE von ihm gehört, sehe aber heute zufällig das da: YouTube-Star Simon Desue ist Deutschlands Facebook-König. Irre, dass jemand aus Hamburg Internet macht, etliche Videos mit Aufrufen im Millionenbereich hat und ich noch nie nie nie von ihm gehört habe. Wenn ich mir seinen YouTube-Channel Simon Desue ansehe denke ich, dass angesichts solcher Zahlen das GESAMTE Internet aus und in Hamburg vollständig nach Hause gehen und ins Kissen heulen kann.


Im Urban Outfitters Blog schreibt Fabian Hart über einige Orte in Hamburg.
Die Tankstelle, die hatte ich noch nicht auf dem Zettel. Muss ich mir mal ansehen.


Uiuiuiuiuiuiui.

In kaum einer deutschen Großstadt sind die Zeitungsverkäufe in den vergangenen zwei Jahren so stark gefallen wie in Hamburg. Über 13% weniger Tageszeitungen werden laut IVW-Verbreitungsanalyse abgesetzt.

schreibt Jens Schröder in Meedia – Zeitungsmarkt Hamburg: 13% weniger Zeitungsverkäufe als 2012


Komisch und tragisch zugleich ist das things on bike lanes Tumblr. Trotz des englischen Namen ist es ein deutsches Foto-Blog, dass Dinge auf Radwegen in Hamburg zeigt. Damit ist alles gesagt und sie werden es nicht glauben, was da tatsächlich in Hamburg alles auf Radwegen lauert. Angesichts dessen wird schnell klar, dass es noch ein ganz weiter Weg ist, bis Hamburg eine Fahrradfreundliche Stadt ist.


Nach der wundervollen WM ein Fußball-Tipp, der neulich im Hamburg-Radar auftauchte. FussiFreunde.de – das Magazin für Hamburger Fußballkultur. Da gibt es jede Menge Fußball von um die Ecke. Bei uns ist es der Meiendorfer SV, der immerhin in der Oberliga Hamburg spielt. Kind 1 findet es super, zu den Spielen zu gehen, eine Wurst zu essen und Fußball zu schauen. Kann man mal machen, “dein” lokaler Verein freut sich über jeden Zuschauer und Fußball in “echt” anschauen macht deutlich mehr Spaß als Public Viewing nur zur WM.


Es folgen heute einige Videos, darum geht es erst nach Klick weiter.

Weiterlesen


Am geschrieben

Der Hintergrund im Video mit coolen Kommentar-Dings und einem sensationellem Bumms

Eben las ich YouTube’s invisible standards auf Kottke.org. Dort einen Hinweis zu einem wundervollen Artikel. The American Room. Da geht es um die Zimmer, in denen die populären YouTube-Videos aufgenommen werden. Der Hintergrund der Videos, die Farbe, die Größe und Höhe der Zimmer. Wie sich die Optik und der Anspruch der Videos im Laufe der Jahre ändert und, im letzten Video zu sehen, wo die Reise hingeht.

Das fand ich lesenswert, auch die im Artikel gezeigten Links zu Sammlungen von Basement-Videos sind faszinierend. Wofür die Leute zeit haben, es erstaunt mich jedesmal wieder aufs neue.

Ganz besonder gestaunt habe ich bei der coolen Kommentarfunktion auf Medium.
Davon träume ich seit Jahren. Damals, vor 5 Jahren oder so, gab es mal ein Tool von Yahoo (glaube ich), mit dem man irgendwo auf der Seite einen Kommentar platzieren konnte. Das war super, ich wollte das zum Korrekturlesen der Blogleser nutzen, aber ach, es war, damals, zu kompliziert, buggy und überhaupt.

Jetzt also die Kommentare auf Medium. Da markiere ich ein Wort und kommentiere direkt im Text. Wie so’n Oberlehrer kann ich da im Text die Fehler markieren und anmerken. Erstaunlich, dass so etwas nicht in Deutschland erfunden wurde, hierzulande gibt es für so etwas sicherlich viel Potential.
To Do: Bei Gelegenheit die Kommentarfunktion näher ansehen

Was mich danach beinahe an einem Keks ersticken lies, ist eines der im Artikel gezeigten Videos. Ein wundervolles Ding, eines der Themen, die zufällig in der Familie aktuell auch Thema sind, aus nicht blogbaren Gründen, aber schauen sie selbst und stellen sie sich vor, ihr Kind macht das, direkt vor ihnen.
Ich habe sehr gelacht und ich bin froh, dass ich über so etwas lachen kann.


Am geschrieben

Kleine Blogschau mit Hamburg

Was man so findet, wenn man auf WordPress.com nach Hamburg sucht. Da sind tolle Sachen dabei.

Sieht man viel zu selten. Fotos vom Volksdorfer Wochenmarkt. Scenery Sunday : Volksdorf Market (Hamburg), Germany. Immer noch mein Lieblingsmarkt in Hamburg.

Ähnlich wie mein Urlaub in Hamburg Artikel schreibt jemand über The Beautiful Public Transport Hamburg. Mit noch mehr Strecken, mit denen man die Stadt besichtigen kann.
Das ganze http://hamburgliveline.wordpress.com/ Blog ist lesenswert. Alles in englisch, aber ich mag den anderen Blick auf die Stadt, da sind schöne Sachen dabei.

Wirklich toll ist dieses Hamburg in Zahlen Video:

Die Holzmühlenbrücke im lesenswerten HAMBURGS BRÜCKEN Blog. Dort zum ersten Mal über Helbing – original Hamburger mit 170-jähriger Geschichte, den ältesten Schnappes in Hamburg gelesen. Man lernt nie aus.

Das (Tronce paw RENTS geh zetts.) in Hamburg, da gibt es ab Oktober 2014 etwas neues.


Am geschrieben

Neu im Blog Speersort 1: Urlaub in der eigenen Stadt

… Ferienzeit ist für mich als Pendler immer die beste Zeit. Es ist immer Platz und die Deppendichte ist deutlich geringer als sonst. …

Hin da und Urlaub in der eigenen Stadt im Blog Speersort 1 lesen. Das habt ihr bestimmt noch nie gemacht und ja, es lohnt sich.

 


Am geschrieben

Sieben Tage ohne Artikel zum Garten? Das geht so nicht.

Der Garten. Er ist so toll. Ich freue mir jeden Tag nen Keks. Wenn erstmal die Tomaten reif sind, das wird ein Fest. Hunderte Tomaten hängen im Hochbeet, es wird eine sensationelle Völlerei.
Für die mitlesende Familie, so sieht es gerade aus.

image

Tomaten im Hochbeet

image

Sonnenblume mit Käfer in Sonnenblumenfarbe

image

Die Rosen, die blühen immer noch

image

Gurke jetzt auch in speziellen Formen

image

Keine Ahnung wie das heisst, aber es ist hübsch

image

Keine Ajnung wie die heissen, aber die sind auch hübsch. Gibt es in blau in weiß.

image

Schlaue Gurke.

Geschrieben auf dem Handy in der U-Bahn, veröffentlicht mit WordPress für Android


Am geschrieben

Einmal wie Philip Lahm

Der Garten. Es tur mir Leid, dass ich schon wieder etwas mit Garten schreibe und die sonst viel gelesenen, coolen Internet, Familien und HamburgBerlin Themen aussen vor lasse, aber der Garten im Haus, der fasziniert mich. Verständlich, ist es doch das erste Jahr mit eigen Garten.

image

Auf Zehenspitzen

Heute sind es die Tomaten. Die gehen ab. Hier geht sowieso alles ab, alles wächst wie sonst was.

Die Tomaten allerdings, die sind speziell. Die hatte ich sensationell schlecht gepflanzt. Viel zu dicht, viel zu viele, pikieren anfangs vergessen und so stehen direkt neben Gurken, was laut Internet doof sein soll. Die Tomaten haben aber kein Internet, darum wachsen die in erstaunliche Höhen und erlauben diese mittellustigen Philipp Lahm like Panini Bilder.

image

Ich neben der Tomate. Ich nenne sie Manuel

Ich bin es mit meinen 1,90 Meter nicht gewohnt, dass jemand oder etwas so viel größer ist als ich. In der Ubahn stosse ich mir den Kopf an der Tür und im Haus semmel ich beinahe täglich an den Türrahmen im Gartenhaus. Darum fasziniert mich das “kleiner sein” sehr, denn ich bin fast nie kleiner.

Aber die Tomaten, die wachsen mal eben zwei Meter hoch. Ebenso die Gurken, die sind sogar noch ein klein wenig großer.

Ich wusste nicht, dass die so groß werden können, kenne ich Tomaten bislang nur aus erfolglosen Aktionen auf dem Balkon, das war jedes mal eher suboptimal. Nett und super und so, aber eben nur eine Topfpflanze. Suchen sie im Internet mal nach einer Tomate mit dem Namen Thorsten. Dann sehen sie, was ich meine.

Lesen sie nächste Woche weiter wenn ich mich frage, was ich mit vierhundert Tomaten machen soll.

Geschrieben auf dem Handy in der U-Bahn, veröffentlicht mit WordPress für Android


Am geschrieben