Urlaubstagebuch. Tag 11. Dienstag

Maulwurf im Zug

Foto: Maulwurf im Zug

Rückreisetag.

Am Morgen geht das Kind wieder zu Oma und Opa. Ich stehe etwas später auf und nach Frühstück und einem Besuch in der Werkstatt beginne ich mit Packen. Der Lütte fährt derweil mit Oma zu den Kühen, zum Kühe gucken.

Ich verzweifel derweil sehr beim packen, aber erstaunlicherweise passt fast alles in den Koffer. Mit der Familie nach Giessen gefahren. Das Bahnparkhaus in Gießen ist wegen Überfüllung geschlossen. Muss man auch erst einmal schaffen. Kind schläft im Auto.

Dann geht es los. Abfahrt Bahnhof Giessen um 13:32.

Wieder erste Klasse im IC, wieder überbewertet. Ok, es ist nicht so voll, aber sonst? Kein Mehrwert. Großes Drama bei der Abfahrt: Die Tasche mit den Süßigkeiten.

Die Oma hatte die Tasche in der Hand und bei Abfahrt vergessen, die Tasche in den Zug zu stellen. Als die Türen bereits zu waren, fiel ihr das auf und sie WIRFT die Tasche durch ein offenes Fenster im Zug. Das Fenster gehört zum Schaffnerabteil. Da waren die Vorhänge geschlossen und wir haben die Tasche schlicht nicht gesehen. Kind völlig aufgelöst. Tränen.

Ganz große Gummibären-Trauer.
All die Schokolade. … er war wirklich sehr traurig.
Aber nach einer Stunde haben wir zufällig einen Zipfel der roten Tasche durch den Vorhang schimmern sehen und bekamen dann die Tasche wieder.
Ganz große Gummibären-Freude.

In der anschliessenden Runde Uno (der Gewinner bekam ein Gummibärchen. Der Verlierer auch) ordentlich genascht und sechs Mal in Folge im Uno verloren.

Diverse Dramen, Maulwurf-Folgen auf dem Laptop und durch-den-Zug-Laufen Runden später dann Ankunft in Hamburg um 17:35.

Mutter holt uns am Bahnhof ab. Abendessen, Koffer auspacken. Vorlesen. Viel erzählen und Reden.

Sehr spät wieder in die Wohnung kommen, müde und sehr glücklich sein. War das toll bei Oma und Opa. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.