Unter schwebenden Lasten lauert der Tod

Anmerkungen zu diesem, meiner Meinungen nach, höchstdramatischen (englischsprachigem) Artikel. How Apple and Amazon Security Flaws Led to My Epic Hacking.
Da geht es darum, dass man (ich kürze ein wenig) mit den letzten vier Stellen der Kreditkarte und der Rechnungsadresse jeden iCloud/@me Account übernehmen- und dann von extern die Geräte plattmachen kann.

Meine Twitter-Timeline voller Apple-Nutzer findet das „super“, schreibt von „Sicherheitsfeatures“ und freut sich, dass man, für den Fall der Fälle, die Option hat, das Laptop von aussen zu löschen.

Plätten bedeutet hier, dass ihr als iCloud-Nutzer mit einer kleinen App auf dem Handy oder einer Webseite alle eure Geräte, auch die Laptops, komplett löschen könnt. Komplett bedeutet hier komplett. Alles weg. Fotos, Videos, Dokumente, alles.

Und ich kapiere aus zahlreichen Gründen nicht, wie man so etwas auch nur ansatzweise gut finden kann.

1. Grund: niemand macht Backups.
Das klassische Setup heutzutage ist das iPad neben einem iPhone. Kein Mensch macht davon Backups. Klar, die Leute kaufen externe Platten, aber niemand nutzt sie. Wie auch, Backup des iPads, das kapiert Vaddi nicht mehr, soll er auch nicht, er soll ja die iCloud nutzen. Und dann kann man von extern, einfach so, alles weglöschen? Cloud, Geräte, alles leer? Und das nennt ihr SICHERHEITSFEATURE?

Bei allem Respekt, aber so braindead kann man doch nicht sein, oder?

2. Grund: sinnloser Bullshit
Ein Sicherheitsfeature, dass völlig nutzlos ist, da jeder Laptopdieb mit einer gewissen Restintelligenz entweder die Festplatte ausbaut oder das Laptop ohne offenes WLAN einschaltet. Schwupps, schon ist das Sicherheitsfeature für die Tonne. Und dafür wird Tür und Tor geöffnet? Ernsthaft, ihr verarscht mich, dass ihr das alle gut findet, oder? Wer seine Daten schützen will, sollte den Kram verschlüsseln, das funktioniert auf dem Mac sensationell gut.

3. Grund: die nicht-Nerds da draussen
Was ich nicht leiden mag sind Sprüche wie „wer kein Backup macht hat es nicht anders verdient“
Die Realität ist doch die, dass niemand regelmässig Backups macht, da die Leute fleissig darauf vertrauen (sollen), dass die Daten in der CLOUD sicher sind. Einige wenige von uns machen regelmässig Backups auf externe Platten. Nur vereinzelt wird das Backup dann auch noch räumlich getrennt aufbewahrt, noch seltener gibt es eine zweite Platte für das Backup.
Redet mal mit euren Eltern darüber. Haben die jemals ein Backup gemacht? Schaut ihr auch mal ’normalen‘ (jaja) Nutzern am Rechner zu?

4. Grund: ein Laptop ist kein Blackberry
Ja, es macht Sinn, ein HANDY von extern plattzumachen. Klare Sache. Aber ein Laptop? Der digitale Hub zu Hause? Das Ding, wo bei vielen, wirklich sehr vielen Menschen das halbe Leben gespeichert ist? Fotos, Videos, Doktorarbeit, etc, das liegt eben auf dem Laptop und nicht auf auf einem Handy. Und das kann ich von extern plattmachen. Ich wiederhole mich, aber ich verstehe nicht, wie man das gutheißen kann.

5. Grund: es wird immer schlimmer
Erinnert ihr euch? Es wurden in den letzten Wochen zahlreiche sehr, wirklich SEHR große Foren gehackt. Millionen von Logindaten sind frei verfügbar im Netz. Passwörter, Usernamen, alles. Dazu die zahlreichen Hacks, bei denen Kreditkartendaten abgezogen wurden. Und jetzt erklärt mir bitte nicht, dass der normale User für jeden Kram ein eigenes Passwort benutzt.
Der normale User hat mal ein paar Songs oder Spiele in iTunes gekauft, freut sich über tolle, neue Features wie ‚Find my Phone‘, und verliert dann alle seine Daten …

Technik hat Fehler. Menschen machen Fehler. Blindes Vertrauen in Technik ist grenzdebil bescheuert, das lernt jeder Vollpfosten auf dem Bau mit dem prägnanten Satz „Unter schwebenden Lasten lauert der Tod“.

Ich verstehe nicht, wieso man bei Apple so einfach an den Account für sämtliches Cloud-Gelöt kommt.
Das ist ein riesen Drama, dass die Jungs bei wired sogar nachstellen konnten. Nix mit ausgefallen Hacks, nein, die rufen einfach an. Hoffentlich hört meine Familie auf mich und deaktiviert den ganzen Cloud-Kram von Apple wieder.

25 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.