Sofa im Internet bestellen

In meinem Privatleben gibt es aktuell weiterhin eine Sofa-Diskussion. Siehe Update. Mein neues Handy wird ein Lumia 720, aber erst, wenn A. ein neues Sofa bekommt.

sofa_creek
sofa_creek by bobbyfiend with Some rights reserved

Ich versuche natürlich, die gesamte Sofa-Diskussion im Internet zu regeln. Heutzutage kann man ganz wunderbar ein Sofa im Internet bestellen. Möbel aus dem Internet – das ist das nächste, große Ding. Damit wird sehr, wirklich SEHR viel Umsatz gemacht und das wird zu dramatischen Änderungen in der Möbelbranche führen. Das Möbelhaus am Stadtrand, dass alle paar Wochen mit millionen Anzeigenblättchen in die Umgebung seine Werbung ballert steht vor dem aus.

Ich könnte einen der zahllosen Onlineshops für Möbel nutzen, als beispiel z. B. Neckermann, mir ein Sofa zusammen klicken und es bestellen.

Von Fachkonferenzen weiß ich, dass das tatsächlich gemacht wird. Die Leute bestellen Sofas im Internet und sie machen das in großer Zahl.

Sogar ich finde das gut. Ich kann mir Varianten im Onlineshop erheblich einfache anschauen als im Möbelhaus. Ein-, zweimal klicken und ich sehe (wenn die Webseite das kann) ein Bild mit den Varianten, extra Hockern, Lehnen, Bettdingens und wie das alles heisst, ich bin kein Fachmann, aber ich erfreue mich sehr an solchen Klick-Klick Dingen, die mir zeigen, worum es geht.

Das ist im Möbelhaus anders. Da steht in der Regel ein Sofa, davor ein Tisch und darauf ein UNFASSBAR dickes Buch mit vierhundert Milliarden Farb-, Stoff-, und Modellvarianten und Mustern. Das finde ich so furchtbar, ich kann es kaum beschreiben.

Wie viele Menschen mit ihren keim-Händen bereits in diesem dicken Buch geblättert haben? Es lässt mich jedesmal schaudern. Ausserdem verstehe ich nicht, warum das so kompliziert ist. Diese Kataloge verlangen sehr viel Vorstellungskraft von mir, die ich in solchen Momenten, wenn ich mit der Familie im Laden stehe, alle fünf Minuten ein Kind „ICH WILL POMMES“ ruft, jemand anderes auf das Klo muss oder das Kind gewickelt werden will. Das ist alles eher unschön.

Da setze ich mich lieber zu Hause hin und surfe stundenlang durch Möbelonlineshops.

Es gibt allerdings zwei Probleme an der Online Sache.

1. Die Frau findet das suboptimal.
2. Ich kann nicht Probesitzen.

Wenn es dafür irgendwann eine Lösung gibt – ich kaufe sofort.

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.