PAPAGANDA und DAS NUF fragen, ich antworte

via Das Nuf fragt und ich antworte – und stelle selbst Fragen an Blogger/innen, die ich lese und Die +/- 11 liebsten Elternblogs

Rosa Drache
Rosa Drache

1. Was war dein erster Gedanke, als du dein erstes Kind zum ersten Mal zu Hause in Ruhe geniessen konntest?

Erster Gedanke: Was nun?

Danach dann: So ruhig. Klein. Langsam. Niedliche Töne, leise Glucks-Geräusche machend. Die Hände. Die Füße. So klein. Es riecht so gut.
Hoffentlich mache ich es nicht kaputt. Wie halte ich es jetzt? Darf es so liegen? Auf dem Bauch? Auf dem Rücken? Auf meinem Bauch? Ich habe keine Ahnung, wie das alles geht. Wie geht das? Ich bin verliebt.

 

2. Zu Streit unter Kindern gibt es gewagte Thesen. Wie verhältst du dich in solchen Situationen?

Nicht ins Gesicht hauen, Kopf und Hals sind tabu. Nicht nicht sagen. Klappt aber nicht wirklich gut, noch nicht mal hier schaffe ich das, finden sich in diesem Absatz doch vier „nicht“.

Den kleineren Trösten, weniger auf den Großen eingehen.

Quer durch den Saal, Spielplatz, Laden, Wiese brüllen funktioniert nur kurz, ich versuche ernsthaft, dies sein zu lassen und stattdessen hinzugehen, Augenkontakt, nah dran und dann, wenn nötig, schlichten, trösten, aufteilen, entscheiden, vorschlagen und weiter machen lassen.

Alle gelesenen ratschläge diesbezüglich sind für mich unfassbarer Schwachsinn, denn wenn die Teller, Steine, Stöcke fliegen, fehlt mir die Zeit um mal eben zum Regal zu gehen und in irgendeinem Buch ode rgar im Internet den Abschnitt „was tun, wenn die Kinder sich streiten“ nachzuschlagen.

3. Mit Kindern beim Einkaufen. Eines deiner Kinder möchte unbedingt etwas haben. Wie verhältst du dich?

Kommen wir später nochmal vorbei.

Schau mal, was die da hinten haben.

Im Auto habe ich ein XYZ SUPERVOLLLECKER Süßigkeit gesehen.

Oder sonst irgendwie ablenken von dem Objekt der Begierde. Das klappt manchmal. Wenn es eskaliert, dann warte ich, bis der Wutanfall vorbei ist.

Aber ehrlich gesagt kann ich mich an keinen ICHWILLDENLOLLIEHABEN Wutanfall erinnern.

Was ich sagen will: alternative vorschlagen, z.B. ein Milchbrötchen, dem Kind Geld und die Aufgabe, jetzt ein Milchbrötchen zu kaufen in die Hand geben und dann hat er etwas zu tun, macht etwas alleine und alle sind froh.

Plan B: beim Metzger ein Würstchen auf die Hand für die Kinder abholen. Essen, bzw kleines Würstchen auf die Hand hilft nahezu immer.

4. Wie stark haben dich am Anfang Ratgeber und Ärzte im Verhalten deinem Kind gegenüber geprägt? Hat es dir geholfen?

Beim ersten Kind wollte ich alles lesen. Ich habe im Internet gelesen, ein großer Fehler, denn ich habe die Hebammen Praxis gekauft. Was für ein beschissenes Buch. Ganz ganz schlimm. Kaufen sie NICHT dieses Buch. Ein anderes, normales Babybuch gekauft, da ab und an bei Fieber, Blähungen, Husten, Spicken, Essen und so nach gelesen. Das hat uns beruhigt.

Wir haben ein Kochen für Kinder Rezept Buch, das ist sehr gut und wird gerne gelesen und etliche Rezepte haben einen festen Platz in der Essensauswahl bekommen.

Aber sonst?

Die Bücher sind für mich hilfreich bei solchen Anfängerfragen (bzw Antworten, die ich mir nicht merken kann) wie z.B. „ab wann ist Fieber schlimm“, „wie mache ich Wadenwickel“ oder „wie bastel ich eine Laterne“.

Die sinnvollsten Ratschläge, Einsichten und Erkenntnisse erlebte ich nicht mit Büchern sondern in der Elternschule und in einem Erste Hilfe Kurs für Eltern mit kleinen Kindern.

Die Elternschule war unfassbar, sensationell hilfreich. Egal ob „Starke Eltern, starkes Kind“, „Wege aus der Brüllfalle“, „Geschwisterstreit“ oder, am Anfang, der sehr motivierende Väter-Abend, das war durch die Bank weg alles sehr sehr sehr hilfreich. Jede Menge neue Einsichten, Aha-Effekte, Beruhigung und so weiter. Seitdem lüppt das, meisten, manchmal, je nachdem, sie wissen, was ich meine.

Ich wiederhole mich jetzt, denn die Elternschule war wirklich gut. Das hat mir sehr geholfen, seitdem hat sich der Blick auf die Kinder, die Probleme, die Streitereien und auch auf die Beziehung nachhaltig geändert. Ich gehe davon aus, dass sich Dinge zum positiven geändert haben.

Im ersten Hilfe Kurs für Kinder habe ich so viele erstaunliche Dinge gehört, seitdem hat sich mein Blick auf die kleinen Einer Lego Steine völlig verändert. Auch dort waren die Geschichten der anderen Eltern der Knaller. Wie oft Kinder von Wickelkommoden fallen … erstaunlich das uberhaupt Kinder leben.

Dann noch die Sache mit dem Wasser. Das blieb hängen. Kleine Kinder, die in einer Pfütze, einem kleinem Eimer, einer Wanne voll Regenwasssr ertrinken. Der Kurs war erheblich besser und deutlich mehr auf den Punkt als alle Sicherheit fürs Kind Kapitel in den Kinderbüchern im Haus.

5. Hast du schon jemals darüber nachgedacht, mit der Familie einfach anders leben zu wollen? (z.B. Kommune, auf dem Bauernhof, in einem anderen Land, etc.)

Nein. Also ja, aber nur im Sinne von „Wir brauchen mehr Platz und wollen einen Garten“. Garten war eines der wenigen gemeinsamen Ziele und das haben wir mit dem Kauf des Hauses auch geschafft.

Ein anderes Land war und wird aus Gründen niemals Thema. Sie ist diesbezüglich sehr norddeutsch und alles unterhalb der Elbe kommt AUF GAR KEINEN FALL in Frage, es ist kompliziert, inzwischen ist es allerdings auch egal, denn ich will nicht weg.

Eine Art Kommune, bzw eine Siedlung mit Öko- irgendwas Häusern und sehr viel Eigenleistung hatten wir auf dem Schirm bei der Haussuche, aber wir haben nicht so viel zeit, wie nötig wäre, um sich dort angemessen in Sachen Eigenleistung zu beteiligen. Wir habne uns danach damit nicht weiter beschäftigen.

6. Wie beeinflusst dich deine Umgebung im Umgang mit deinen Kindern? Schwiegereltern, eigene Eltern, Freunde, etc.

Ich verstehe die Frage nicht.

Ob die vielen Mosaiksteine an Meinungen, Ratschlägen, egal ob dumm oder schlau, Geschichten, Gespräche und Flurfunk mich beeinflussen? Klar, irgendwie schon, ich bin Meister im abwarten und recherchieren um mir dann, aus drölfmilliarden Bruchstücken ein eigenes Meinungsmosaik zu bauen.

Machnmal dauert es sehr lange, bis ich mich beeinflussen lasse, bzw damit durch bin, manchmal bin ich ein Grashalm im Wind, eben je nach Wellengang.

7. Hast du durch deine Kinder frühere Freunde verloren? Habt ihr irgendwann wieder zueinander gefunden?

Selbstverständlich. Die kinderlosen Bekannten aus den coolen Agenturen, mit denen habe ich gar nichts mehr zu tun.

Ich kann nicht mehr mit nem Drink in der Hand dekorativ auf irgendwelchen coolen Events rumstehen. Dafür fehlt die Zeit. Ich muss auch keine hübschen Design Praktikantinnen kennen lernen, ich habe Familie und das ist völlig vorbei.

Ich muss jeden Morgen ab ca sechs Uhr für die Kinder da sein, da kann ich nicht mit den alten Bekanntschaften nach Feierabend mal eben auf den Kiet und dann versacken und bis morgens im Vier deutlich zu viel Kohle versaufen. Das war eine supergeile Zeit, aber das ist vorbei und das ist gut so.

Glücklicherweise habe ich das ausgiebig gemacht und bin nicht in der Position, irgendetwas „verpasst“ zu haben. Im Gegenteil.

8. Wenn du entscheiden dürftest: mehr Kinder oder mehr Politiker?

Mehr Politiker. Und ja, das meine ich absolut ernst.

Es gibt viel zu wenige Leute in der Politik.

Früher (DAMALS) gab es z.B. in Hamburg so und soviel Abgeordnete pro Einwohner, jetzt sind es so viele Politiker und so viele Menschen in Hamburg. Mehr Menschen, mehr Probleme, aber im Verhältnis erheblich weniger Leute,die politisch die Verantwortung tragen und sich kümmern.

(wenn ich im Leben noch einmal Zeit habe, suche ich die Zahlen raus, aber sieverstehen, dass sich, im Verhältniss, die Politik früher um erheblich weniger Menschen kümmern musste)

Mehr Kinder, naja, tja, der Zug ist abgefahren. Keine Change, aus und vorbei. Senioren sind die Zukunft.

9. Was würdest du für Familien aus politischer Sicht ändern wollen? (kein grosses Fass aufmachen

Kein großes Fass? Das ist auch gar nicht nötig.

Kindergeld und Betreuungsgeld abschaffen.

Dafür kostenlose Ganztagesbetreueung, kostenloses Frühstück und Mittagessen sowie komplett kostenloses Lehr- und ggf Arbeitsmaterial an den Schulen. Für alle. Ende der Liste.

Flauschiges Schaf im Museumsdorf Volksdorf
Flauschiges Schaf im Museumsdorf Volksdorf

10. Welche Blogs liest du gerne. Was macht aus deiner Sicht einen guten Blog-Artikel aus?

Schwierig. Ich mache es mir einfach und schreibe, was ich nicht lese.

Ich oute mich mal. Seit einiger Zeit meide ich Blogartikel, in denen irgend etwas mit Gender-irgendwas, Quote, Feminismus, Tierschutz, Verschwörungen, Blogger-Relations Blog-PR, Monetarisierung, Clickbait, Impfen, Heilpraktiken, Homöopathisches Zeugs, etc vorkommt.

Ebenso bin ich sofort weg, wenn irgendwo SHITSTORM oder -GATE steht.

Diese Stürme im Wasserglas, die gehen mir so unfassbar auf den Sack, ich ertrage die nicht mehr.

Ich will nicht mehr das immer gleiche Geschreie und die selben Diskussionen lesen. Einzig wenn ich die Autorin oder den Autor persönlich kenne, mache ich eine Ausnahme.

Ernsthaft, ich will damit keine Zeit mehr verschwenden, ich bin dann eben weg und lese irgend etwas auf Medium

Das ist mein neues Lieblinsgding, da hatte ich in der letzten Zeit oft diesen GEO-Effekt von damals, als ich noch Zeitung las, diesen „aha, wusste ich nicht, ist ja spannend, wie geht das“ Moment. Die Brandeins macht das auch bei mir, aber die ist kein Blog. Da es um Blogs geht, dann doch Medium. Manchmal lese ich auch Kram in der Zeit, aber die ist auch kein Blog. Ansonsten lasse ich mich gerne überraschen. Einfach mal machen und schauen, was passiert.

Ich lese gerne kottke.org, kurz, knackig und fast immer interessant.
Ebenso das landkartenblog, das schreibt über, nun ja, Landkarten eben. Ein tolles Nischenblog mit Lerneffekt.

Neu auf meiner Liste sind diverse Blogs zum Thema Oculus. Das wird das nächste, ganz ganz große Ding. Seit neuestem geht das alles mit einem Handy. Es ist unfassbare Technik, die da gerade abfeiert und das ist absolut mehr als faszinierend. Als Internetfuzzi muss man sich ansehen und dranbleiben, das geht nicht mehr weg, das bleibt, das ist bereits schon jetzt mehr als offensichtlich.

Geschrieben auf dem Handy in der U-Bahn, veröffentlicht mit WordPress für Android

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.