Ostfriesland vs. Ostdeutschland

Nachtrag, ganz unten steht was Neues.

Die Einwohner von Hamburg und Berlin haben etwas gemeinsam. Beide sind, wenn sie ihre Stadt verlassen, in einer Gegend die mit Ost- beginnt.

Zuerst Hamburg und Ostfriesland.

Ostfriesland (Ostfriesisches Plattdeutsch: Oostfreesland) ist eine Region in Niedersachsen im äußersten Nordwesten der Bundesrepublik Deutschland.

Quelle: Ostfriesland

Zugegeben, der Hamburger muss ein Stückchen weiter fahren um nach Ostfriesland zu kommen, der Berlin hat Ostdeutschland direkt vor der Haustür. Das spielt für diesen Vergleich aber keine Rolle.

Ostfriesland ist eine Gegend, die hauptsächlich von Schafen auf Deichen bewohnt wird. Ostfriesland ist grün und die Einwohnerzahl steigt am Wochenende dank der zahlreichen Besucher aus den Städten um das Zehnfache an.

Man trinkt Tee mit Sahne, man hat sehr viel Zeit und man ist sehr sparsam mit Worten. In Ostfriesland kann man in der Kneipe mit drei Wörtern stundenlang Gespräche führen und gilt danach auch noch als Schwätzer. Die Wörter kann, muss, läuft, reichen als Sprachschatz in der Regel aus um einen ganzen Abend mit Smalltalk zu füllen. Da sowieso kein Mensch Plattdeutsch spricht und versteht, sollte man sich an diese drei Wörter klammern.

Ich habe Mitleid mit den Stadtmenschen, die an die Nordsee fahren, in Ostfriesland stehen und dann in der Kneipe im Gespräch an die Wand gefahren werden. Obwohl die Stadtmenschen an die Nordsee fahren, sind sie doch in Ostfriesland. Verwirrend was?

Das ist in Ostdeutschland deutlich besser geregelt.

Der Begriff Ostdeutschland kann sowohl geographisch als auch politisch verstanden werden … So befindet sich alles etwa östlich der Linie Lübeck–Wolfsburg–Erfurt–Nürnberg–München im geographischen Ostdeutschland

Quelle: Ostdeutschland

Der Berliner an sich fährt gerne an die Ostsee. Die Ostsee logischer als die Nordsee, liegt sie doch (größtenteils) in Ostdeutschland.
Punkt für den Osten.

Die Bewohner der Hauptstadt distanzieren sich ausdrücklich und immer wieder komplett von Ostdeutschland. Das hat seine Gründe. Es gibt nicht nur West- und Ostdeutschland, es gibt, für den Berliner extrem wichtig, auch noch West- und Ostberlin – beides die einzig wahren Stadt-Inseln in der BRD.

Das erklärt ein wenig, warum der Berliner, sobald er die Stadtgrenze verlässt, sofort im Ausland steht. Wenn er denn Berlin überhaupt verlässt, das ist auch so ein Ding, viele Einwohner verlassen noch nicht einmal ihren Kiez, ausgenommen eigene Hochzeiten, eigene Beerdigungen und sonstige Besuche beim Amt.

Eigentlich beginnt das Ausland hinter dem nächsten Kiez. Es soll Einwohner in Charlottenburg geben, die noch nie in Ostberlin, geschweige denn Ostdeutschland waren. Dabei verpassen die mit ihrem Starrsinn ganz wunderbare Gegenden.

Landschaftlich gewinnt das Ostdeutschland in der Nähe von Berlin deutlich gegen Ostfriesland. Es gibt zig- Seen hier und da, es ist grün, im Sommer sehr heiß und es ist unglaublich leer im Osten um Berlin. Das hat man in Hamburg gar nicht so auf der Uhr, aber der Osten ist leer, zumindest im Vergleich zum Hamburger Umland.

Die Menschen im Berliner Umland sind doch etwas gesprächiger als die Ostfriesen (Spreewald mal ausgenommen) und man kann sich tatsächlich mit den Leuten unterhalten. Noch ein Punkt für Berlin.

Die Landschaft ist zumeist schöner, die Ostsee ist, mangels Wellen, deutlich Kinderfreundlicher als die Nordsee und die Preise für den beliebten Wochenendausflug sind deutlich entspannter als auf den Nordseeinseln.

Punkte für den Osten.
Es liegt bestimmt an persönlichen Erlebnissen (mir hat mal einer in Ostfriesland als Kind eine Schippe im Sandkasten geklaut – der Arsch), ich bevorzuge den Osten vor Ostfriesland. Tee kann ich nicht leiden und diese komische Art zu reden macht mich wahnsinnig.

Darum, Ostfriesland vs. Ostdeutschland 2:2000

Nachtrag:
Der Wikipedia-Eintrag zu Ostfriesland ist großartig, absolut wunderbar. Darin steht ein Knaller nach dem anderen.

Der höchste natürliche Punkt ist eine Düne auf Norderney, die 22 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Auf dem Festland ist der höchste Punkt eine Wanderdüne im Naturschutzgebiet Hollsand in der Gemeinde Uplengen, die etwa 18,5 Meter über dem Meeresspiegel liegt.

22 Meter? Das ist ein siebenstöckiges Haus?!

Ostfriesland hat eine überdurchschnittliche Geburtenrate. Während 2003 der Bundesdurchschnitt bei 1,37 Geburten pro Frau im gebärfähigen Alter lag, lag er in den Landkreisen Aurich und Leer bei 1,6[14], im Landkreis Wittmund noch etwas höher.

Was soll man sonst auch machen auf dem Deich?

In Ostfriesland leben etwa 465.000 Menschen auf 3144,26 Quadratkilometern. Daraus ergibt sich eine Einwohnerdichte von rund 148 Einwohnern pro Quadratkilometer.

Das ist wenig, aber hier gewinnt der Osten: Das am wenigsten besiedelte ist Mecklenburg-Vorpommern (73 Einwohner/km²).

Die Gemeinde Krummhörn beherbergt sowohl den größten Leuchtturm an der deutschen Nordseeküste in Campen (65 Meter) als auch den kleinsten in Pilsum (zwölf Meter). Der gelb-rot gestreifte Turm wurde insbesondere durch den Otto-Waalkes-Film „Otto – Der Außerfriesische“ bekannt und gilt – spätestens – seitdem als ein Markenzeichen Ostfrieslands.

Der ist so niedlich. Nur 12 Meter hoch.

8 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.