fyi: Lufthansa, Austrian Airlines, Brussels Airlines and Swiss International Airlines Distribution Cost Charge DCC

Hallo Familie. Wir sprachen diesbezüglich am Telefon. Hier nun die im Telefonat versprochene Erklärung und Linksammung.

Gestern hat Lufthansa eine Neuigkeit verkündet. Vereinfacht gesagt: Lufthansa erhebt ab 1. September für alle Buchungen, die nicht über die Lufthansa.com Webseite erfolgen, eine Gebühr von 16 €. Diese Änderung klingt erstmal unspektakulär, sie wird aber möglicherweise dramatische Auswirkungen auf die Reise-Branche haben. Es geht hier nicht um 16 €, es geht um dreistellige Millionenbeträge.

Diese Neuigkeit hat einen interessanten Nebeneffekt, zeigt sie doch die systembedingte Absurdität und Intransparenz der Flugpreise auf, denn am Ende landet jede Buchung weiterhin im selben System, schliesslich ändert sich technisch nichts.

Wann, wo, wie und bei wem ich plötzlich 16 € mehr zahle und vor allem, mit welchen Argumenten diese Kosten begründet werden, entzieht sich in Teilen meinem logischen Verständnis, denn es werden nur durchschnittliche Kosten veröffentlich. Woher die kommen, wie die entstehen, … es ist mir noch ein Rätsel, aber das Thema ist genau einen Tag alt, da darf ich auch etwas noch nicht wisssen.

Ich möchte das Thema aber gerne verstehen und darum liste ich hier einige lesbare Meinungen zu dieser, möglicherweise, tiefgreifenden Änderung auf dem deutschen Reisemarkt auf.

Einleitung

Dieser Artikel erklärt das Thema grundlegend und tatsächlich gut leserlich. Dort erlebt man auch einen ersten Einblick in die zahlreichen Abkürzungen, wie z.B. GDS, OBE, LHG, DCC …

Besonders betroffen durch die Preiserhöhung der Lufthansa sind Firmenkunden mit Online Buchungslösungen. Diese Systeme (OBE Online Booking Engine) bieten als unabhängige Anbieter einen neutralen und loyalen Airlinevergleich – basieren dabei aber auf einem oder mehreren GDS Systemen. Das Ticketing der OBE Reservierungen läuft also über eines der einschlägigen GDS Systeme, und die Lufthansa Flugscheine werden damit mit der neuen DCC Gebühr i.H.v. 16 Euro belastet.
Quelle und weiterlesen: derpart-frankfurt.de: Lufthansa erhöht die Preise / Distribution Cost Charge (LH DCC)

 Diskussion

Diskussion zum Thema im Vielfliegerforum mit diversen offiziellen Veröffentlichungen zum Thema:

Davon werden insbesondere die Internet-Flugvermittler betroffen sein, die ausnahmslos alle Flüge in einem der Globalen Distributionssysteme buchen, also auch die mit Lufthansa, Austrian Airlines, Brussels Airlines und Swiss. Theoretisch müssen also vom 1. September an Flüge mit Lufthansa, Austrian Airlines, Brussels Airlines und Swiss bei Online-Reisebüros 16 Euro teurer werden als bei Buchung direkt auf den Internetseiten der Lufthansa-Gruppe. Ob sich das wird durchsetzen lassen, bleibt abzuwarten.
Quelle und weiterlesen: vielfliegerforum.de: Buchungsgebühr für Flüge mit der Lufthansa-Gruppe

Fachpresse

Fachpresse mit mehr Insights, Zahlen und der Rechenaufgabe, dass LH in Zukunft wahrscheinlich bei 70% der verkauften Tickets 16 € mehr verdient:

Im Durchschnitt koste der Airline eine GDS-Buchung 18 Euro, im eigenen Web-Vertrieb fielen jedoch nur zwei Euro an. „Wir würden gerne 100 Prozent unserer Tickets via GDS verkaufen, aber nicht zu den bisherigen Kosten“, sagte Bischof gegenüber fvw. … Der nun eingeleitete, strikte Weg hin zu mehr Direktvertrieb – derzeit bringt er 30 Prozent der Tickets – ist laut Bischof nur möglich geworden, weil Lufthansa jüngst die Verträge mit den großen Reservierungssystemen neu verhandelt hat. … „Es kann doch nicht sein, dass wir mit einer Marge von 1,9 Prozent kalkulieren, die GDS aber für ihre Leistung 20 Prozent Marge erzielen“, empört sich Bischof. Er geht davon aus, dass weitere Fluggesellschaften dem Lufthansa-Beispiel folgen: „Alle stehen unter demselben wirtschaftlichen Druck“, sagt der Manager.
Quelle und weiterlesen: fvw.de: Lufthansa-Offensive – „Die Zeit ist reif für Direktvertrieb“

Aktienkurse

Am ersten Tag mit dieser Neuigkeit in der Welt ging es mit diversen Aktienkursen bergab. Ich bin gespannt, wie die sich in den nächsten Tagen bewegen.

Shares of Madrid-based Amadeus dropped as much as 12 percent, the sharpest decline since an April 2010 initial public offering, while U.K. rival Travelport Worldwide Ltd. slumped 10 percent and U.S.-based Sabre Corp. fell 5.8 percent.
Quelle und weiterlesen: bloomberg.com: Amadeus, Sabre Tumble as Lufthansa Levy Squeezes Booking Margins

Direktanbindung

Dann ist es plötzlich doch nicht mehr so schlimm, denn es gibt eine Direktanbindung, mit der alles irgendwie wieder beinahe so ist, wie vorher.

Furthermore, Lufthansa says it is in the process of developing its own booking process to enable third parties to connect their own systems directly to the airline, using the NDC protocols being developed by IATA.
Quelle und weiterlesen: tnooz.com: Lufthansa to add surcharge to every booking made via the GDS

Fachpresse

Noch einmal Fachpresse, mit Verbänden und einer so nirgendwo sonst gelesenen Anmerkung:

„Entscheidende Prozessveränderungen in etablierten Marktsystemen bedürfen einer Vorbereitung“, so Gerdom. „Die Unternehmen als Lufthansa-Kundengruppe mit dem höchsten Umsatz sollten dabei eigentlich mitgenommen werden.“
Quelle und weiterlesen: biztravel.fvw.de: Verbände laufen Sturm

Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Dieser Artikel wird ggf. zu einem späteren Zeitpunkt aktualisiert.

Offenlegung. Ich bin Experte für Online. Mein Wissen zum Themenkomplex GDS, OBE und co ist limitiert. Falls Sie im Artikel einen Fehler finden, ich freue mich über eine Nachricht mit entsprechendem Hinweis.

Veröffentlicht mit WordPress für Android während kurzer Kaffeepause beim Bäcker nach Kind in Kita bringen.

Photo by monkeywing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.