Fahrkarten HVV-Hamburg vs BVG-Berlin


U1oben
Originally uploaded by svensonsan.

Immer wieder höre ich Personen klagen dass es in Berlin unglaublich schwierig ist ein BVG Ticket zu kaufen. Ebenso oft beschweren sich andere Leute über die Hamburger Tickets.
Daher folgt nun der ultimative Tarife und Ticket für HVV und BVG Vergleich.

Zuerst Berlin.
Meist fährt man von A nach B, ab und an mal zur Oma oder Tante nach C.
Daraus leitet sich das komplette Preissystem in Berlin ab.
90% aller Fahrten benötigen ein AB Ticket. Wenn es dann zur Tante geht kauft man sich ein BC oder ABC Ticket. Damit kommt man durch die ganze Stadt, kann überall fahren und hat weiter keinen Kummer.

Genau das Verstehen manche Menschen nicht. Sie suchen am Automaten nach Ihrem Fahrziel um herauszufinden was ein Ticket vom Alex zum Bahnhof Zoo kostet. Da wird man nichts finden, für diese einfache Tour von A nach B braucht Kunde ein AB Ticket.
Genauso einfach ist es mit der Monatskarte.
Zum Automat gehen, auf Monatskarte klicken, Geld rein, Ticket raus, fertig, es kann losgehen, Abfahrt, zurück bleiben bitte.
So einfach es in Berlin mit den drei Tarifzonen ist, so kompliziert wird es in Hamburg.

HVV und die tolle Usability.
Ganz schlimmer Mist ist das. In meinem Stadtteil gibt es mind. zwei verschiedene Preise für ein Ticket zum Hauptbahnhof. Ist das logisch erklärbar?
Wenn ich von A nach B will muss ich, rein theoretisch, zuerst am Aushang mein Fahrziel finden um den korrekten Tarif abzulesen, dann weiß ich welches Ticket ich brauche. Die haben dann nur eine Nummer, z.B. 2 oder 3, keine Namen wie in Berlin.
Das wäre noch zu verkraften aber wenn die HVV Jungs mal loslegen machen sie es richtig kompliziert.
Es gibt zusätzlich eine unfassbare Anzahl an Tarifwaben, solche unsichtbaren Sechsecke die die ganze Stadt einteilen.
Noch lustiger wird es dass sich zusätzlich zu den Tarifwaben, die sich offiziell Zonen nennen noch diverse unsichtbare Ringe dazugesellen.
Zonen, Ringe, Nahbereich, Großbereich, Gesamtbereich, Kurzfahrt… Hallo?

Nix mit der Berliner Einfachheit, dass schlägt dann auch bei der Monatskarte voll durch. Hier kann man nicht einfach eine Monatskarte kaufen, hier muss ich mind. Drei Waben kaufen, auch wenn ich nur eine benötige. Das ist, bei aller Liebe zu Hamburg, der absolute mega-Schwachsinn. Dazu kommt dann auch noch dass ich für eine stinknormale Monatskarte ein Passbild mitbringen muss. Hallo? HVV? Jemand zu Hause? Hab ich Zeit für so was? Ich will nur einen Monatskarte und keinen neuen Personalausweis.
Da lobe ich mir die viel gescholtene BVG, beschissener Service, unfreundlich und bla, aber da kapiert selbst der letzte Horst das System. In Hamburg übersteigt bereits die Zahl der Tarifwaben den Zählhorizont von 50% der Kundschaft.

Ticketpreise Hamburg vs Berlin
Anzahl möglicher Einzelfahrpreise inkl. Anschlussticket und Kurzstrecken:
22 : 13

Anzahl möglicher Tageskartenpreise:
20 : 6

Anzahl möglicher Wochen- und Monatsticketpreise inkl. Abo:
128 : 46

Fairerweise muss gesagt werden dass es auch in Berlin die ganzen VBB Ticket-Vielfalt gibt, die sind aber nun mal für ganz Brandenburg und nicht für Berlin.
Wer mitzählen möchte kann das beim HVV und bei der BVG gerne machen.
Die Hamburg Unlogik beginnt am Automaten, setzt sich auf der Webseite fort und endet in einem unglaublich unübersichtlichen Fahrplan bei der HVV.
Hier gewinnt Berlin deutlich, so richtig, Lichtjahre Vorsprung für die BVG und das AB Ticket.
Fahrkarten HVV-Hamburg vs BVG-Berlin
1:10000

Vielen Dank für das Foto an Berlin Guide

3 comments

  1. Anonymous says:

    hmhmmm?
    Das Photo ist definitiv Skalitzer Straße kurz vor´m Lausitzer.

    Aber ist das jetzt das Kottbusser Tor auf das der Kameramann da zufährt? oder doch schon der Görlitzer?

    Ich tippe mal auf den Görlitzer.

    1 : 0 für Berlin?

    Gruß,

    Volker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.