Bloggen mit Typo3

Bloggen mit Typo3? Hat das was mit Berlin oder Hamburg zu tun? Nö, aber ich finde das ganz wunderbar wenn Leute einfach so ganz wunderbare Sachen zusammen basteln und die timtab Extension für Typo3 ist eine solche Sache.
Ino Renner hat die timtab ext. geschrieben. Richtig grosse Resonanz gab es eigentlich nur von Leuten die mit Typo3 arbeiten und nicht von den üblichen Verdächtigen in Klein-Bloggersdorf.
Kurze Notizen zu timtab gibt es bei einfach persönlich, im Agenturblog, bei min-style und das war es auch schon, mehr gibt die Technorati suche nicht her. Ob sich das auch nur ansatzweise durchsetzen wird ist zwar fraglich, mal eben ein Typo3 aufsetzen und anfangen zu bloggen geht leider nicht, aber wenn Vati der Mutti alles fertig einrichtet kann es losgehen. Das spannende an einem Blog mit Typo3 ist die Erweiterbarkeit, für jeden abstrusen Wunsch gibt es irgendeine Extension. Es kann sein das demnächst ganz wunderbare tolle, megamultiganztollvielAlarm Feature Blogs erscheinen, aber ich glaube das passiert nicht. Der Aufwand für ein richtig aufgebohrtes Typo3 Blog ist einfach zu groß. Mutti will ihr Blog sofort online sehen, das macht sie z.B bei blogg.de oder blogger.com. Die Typo3 Blogs werden professionelle Nischenlösungen aber kein Massenmarkt.
Wenn es irgendwann das superReal Agenturblog geben sollte wird das natürlich mit Typo3 aufgesetzt. Bis dahin verfolge ich die Entwicklung und bastel weiter am nächsten Typo3 Projekt.

16 comments

  1. Ingo Renner says:

    Hi,
    es hatte mich eigentlichauch etwas gewundert das das im Rest der Blogszene scheinbar „untergegangen“ ist. Das mag vielerlei Gründe haben. Einige die ich mir vorstellen kann sind das man sich an TYPO3 wegen der Komplexität nicht rantraut oder man gar „Angst hat“ das da Konkurrenz aufkommt. Ein anderer Grund könnte auch sein, dass die Lösung noch nicht ganz ausgereift ist und Hype Dinge wie AJAX fehlen, aber auch daran wird gearbeitet ;-).
    Ansonsten finde ich die Bemerkung „für jeden abstrusen Wunsch gibt es irgendeine Extension“ – nun ja, es ist so *g*.
    Allerdings ist auch ein Blog mit TYPO3 mit wenigen Klicks machbar – die Installation mal nicht mitgezählt. Deshalb wird das legendäre Kubrick mitgeliefert wodurch nur 8 Optionen gesetzt werden müssen um mit dem bloggen beginnen zu können.

    Viele Grüße
    Ingo

  2. IMCT says:

    Das mit dem One Klick stimmt bei TimTab leider nicht. Habe es ausprobiert und sitze immer noch dran es zum laufen zu bekommen. Nunja. Trotzdem finde ich es toll, insbesondere dann, wenn man bereits mit Typo3 andere Projekte verwirklicht hat. Die Bedienungsanleitung sollte jedoch WESENTLICH Benutzerfreundlicher auch fuer Nichtinformatiker sein. Das trifft nicht nur auf TimTab, sondern auch auf die meisten anderen Extensions zu.
    Das Einrichten von mehreren Blogs auf einer Typo3 Site wird von uns gerade ausprobiert- klappt leider noch nicht, da beim Single View immer nur die gleiche Seite angezeigt wird, egal in welchem Blog man sich gerade befindet. Dennoch denken wir es zu schaffen.
    Wir wuenschen Ingo viel Erfolg bei seiner Bachelor Arbeit und das er bald wieder frei ist uns weiterzuhelfen.
    Uebrigens ein Beispiel fuer hervorragende Nutzerfreundlichkeit und auch vielfaeltigkeit sind die TYPO Extensions und Packete von WEC. Kostenlos, SUPER und Professionell aufgebaut!

    International Charter Homeschool LisAndi

  3. Die Kommentare sind zwar schon etwas älter, ich möchte aber trotzedem etwas an dieser Stelle schreiben. Typo3 ist ein ausgezeichnetes System für mittelgroße und große Projekte. Ich liebe Typo3 für seine Flexibilität und Konfigurierbarkeit. Wenn ein einfaches Blog geführt werden soll, gibt es aber bessere Alternativen. Jedes CMS hat eben seinen speziellen Einsatzort. Ich könnte mir Timtab prima in einer Website vorstellen, die neben einem Blog noch einen Shop beinhaltet, ein Forum und solche Sachen. Für ein simples Blog ist jedoch Typo3 schon fast zu schade. Es ist halt der König unter den Open-Source-CMS und wie ein König sollte es auch behandelt werden. Ich selber hatte auch schon mein persönliches Blog unter Bruno’s Philosophie mit Typo3 veröffentlicht, fand dann aber WordPress einfach eleganter an die Aufgabe angepasst. Es ist doch einfach wunderbar, dass es so viele unterschiedliche CMS gibt. Für jeden Verwendungszweck das passende. Und alle noch dazu Open Source. Es lebe Open Source und die Entwicklergemeinden.

  4. Fritzle says:

    Hallo,
    „bloggen“ was soll das überhaupt? Komisches Wort. Es ist immernoch ein und das selbe wie früher, eine Homepage. Nur eben nicht in HTML mit dem cgi-Gästebuch, sondern halt mit einem php-Skript und mysql.
    Ein Blog mit typo3? Das ist sofort machbar, aber wo ist da der Sinn? Fährst Du mit einem 10-Achsigen 30-Tonnen-Sattelschlepper mit vollhydraulischer Laderampe herum, um vom Bäcker 2 Brötchen nach Hause zu transportieren? Ein typo3-System ist mein Vollzeitjob, es besteht aus einem Datenbankserver, einem Webserver für das Backend und 3 Webservern für das Frontend (also 2 Webserver und einer als Loadbalancer). Am Content arbeiten etwa 15 Redakteure und ich administriere das Ganze. Unternehmensportale, konzernweite Wissensmanagementlösungen – das ist die Heimat von typo3! Ein Blog gibts bei blogger.com und einen Block bekommst Du im Schreibladen.

  5. Typo3 boy says:

    Zitat Fritzle: Unternehmensportale, konzernweite Wissensmanagementlösungen – das ist die Heimat von typo3! Ein Blog gibts bei blogger.com und einen Block bekommst Du im Schreibladen.

    Naja, mit dieser Einstellung kommst aquch nicht weiter

  6. Typo3 boy says:

    Zitat Fritzle: Unternehmensportale, konzernweite Wissensmanagementlösungen – das ist die Heimat von typo3! Ein Blog gibts bei blogger.com und einen Block bekommst Du im Schreibladen.

    Naja, mit dieser Einstellung kommst auch nicht weiter

  7. Hui,
    gerade in Google diesen Beitrag gefunden. Nun ich finde TYPO3 wird irgendwie als zu komplex eingestuft.
    Seit ich mich mit TYPO3 gut auseinandergesetzt habe entwickle ich auch die noch so kleine Webseite mit TYPO3. Es spricht eigentlich gar nichts dagegen. In der Realisierung ist man mindestens gleich schnell wenn nicht schneller und viel flexibler auch in Hinsicht auf Übersetzungen, Änderungen etc.
    Ach und wenn man einen „gscheiten“ Server hat, dann muss man auch nur 2 Symlinks setzen, ein Dummy raufkopieren und eine vorbereitetes SQL-Script ausführen und schon ist TYPO3 installiert.

    Ich finde timtab sehr spanned, hab zwar noch keinen reinen Blog damit aufgesetzt aber gerade die Integration eines Blogs innerhalb einer TYPO3-Webseite finde ich super.

  8. Typo3-Agentur Gelsenkirchen says:

    Ich bin schon am überlegen, ob ich nicht selber eine Blog-Software für Typo3 schreiben soll. So schwierig kann das doch wohl nicht sein.

  9. Hallo,

    kurze Frage, bevor ich es mir nun wirklich antue, die ganze Geschichte zu installieren: Nachdem die Dokumentation zu dieser TYPO3 extension wirklich noch sehr allgemein gehalten ist, hatte ich mal gelesen, dass timtab die Benachrichtigunsgfunktion bei einem neuen Kommentar nicht beherrscht. Ist das wirklich so? Gruß aus Schwäbisch Hall

  10. Webagentur says:

    Ich arbeite schon seit längeren an einer eigenen Blogger-Extension für Typo3. Sobald die fertig ist, werde ich sie im TER veröffentlichen. Sie findet ihre Anlehnung an WordPress.

  11. Holger Reich says:

    TYPO3 soll zu schade sein fürs Bloggen? Finde ich nicht. Ich möchte gerne so ein eAntwortmöglichkeit zu meinen News einbinden und so Artikelbezogene Diskussionen ermöglichen – das ist doch bloggen auch, oder? So ganz nebenbei baue ich auch an verschiedenen Themenbereichen innerhalb der Website.

    Für mich wäre ein hndlebares Blogsystem wohl schon gut – kenne zumiondest keine Alternative … bisher.
    cu
    Holger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.