Barcamp Hamburg 2014 – Tag 1

Samstag Morgen, die Familie und der Barcamp Besuch schlafen noch, ich sitze mit Kaffee in der Küche und lasse mir den Barcamp Freitag nochmal durch den Kopf gehen.

Wie in den letzten Jahren auch ist das Barcamp Hamburg bei Otto ein Erfolg. Ich habe sehr viele Bekannte wieder getroffen. Bekannte im Sinne von „ich lese sie“ und ich freue mich tatsächlich sehr, wenn die Texte, Tweets und Fotos, die ich sonst von Personen sehe, dann auch ein Gesicht bekommen.

Es gab wieder die Mett-Igel, es gab dieses Jahr Hot Dogs und überhaupt war das Essen wieder einmal sehr gut.

Wie auf den Fotos zu erkennen, waren die Themen am ersten Tag breit gestreut. Ich war n der Porno Session und habe gelernt, dass man von Pornoseiten viel lernen kann. Tracking, Conversion, etc, das war faszinierend und die machen ganz moderne Sachen auf ihren Seiten, von denen ich sicherlich etwas lernen kann.

Neue Tools gesehen, Slack ausprobiert, sieht vielversprechend aus.

Diskutiert, ob Dropbox Microsoft für die Integration bezahlt hat, oder ob tatsächlich Microsoft Geld für einen toten Dienst in die Hand genommen hat (dropbox ist durch, dazu schreibe ich auch nochmal etwas).

Gelernt, dass dieses neue Sync-Feature von Apple Yosemite ein Sicherheits Albtraum ist, da dieses beknackte Tool Dateien völlig ausser Kontrolle geraten lässt. Schlüsseldateien liegen plötzich mehrfach auf dem Rechner, es gibt tatsächlich einen Lag, bis die sich auf dem Rechner aktualisiert haben, alles ganz großer Bullshit.

Es gibt viele Menschen, die keinen Password-Manager nutzen. Schlimm. Bitte kaufen sie sofort 1Password (Platzhirsch, kostet etwas, schickes Tool)KeePass (OpenSource) oder nutzen sie Lastpass (Webbasiert, Daten in der Cloud) und generieren sie sich damit automatisch 24 Stellen lange Passwörter.

Jemanden getroffen, dem tatsächlichen Dateien aus der Dropbox gehackt worden. Mehrfach gehört, dass Unternehmen Daten aus der Cloud raus ziehen und wieder lokal, bzw mit eigenen Diensten arbeiten.

Die betreuende Agentur von Ritter Sport hat etwas über Fake Ritter Sport erzählt. Ritter Sport Mett und co. Nette Session, es gab Schokolade. Beachtenswert fand ich die Reaktionszeit. Ritter Sport, bzw die Agentur schafft innerhalb von drei Stunden die Idee, Kreation, Diskussion mit Kunden, Prpfung und Abnahme für z.B. eine Ritter Sport Döner und das sogar am Freitag Nachmittag.

Das ist völlig undenkbar und auf gar keinen Fall machbar in vielen anderen Firmen.

Auf dem Weg zum Barcamp twitterte ich eine Idee von Kind 1. Da ging es um Loom Armbänder, das wurde gelesen und ich mache demnach heute eine Session zu Loom Armbändern.

Ich baue stark auf die anwesenden Kinder, die den Erwachsenen zeigen werden, wie das mit diesen Armbändern funktioniert. Ganz im Sinne des Barcamp habe ich natürlich noch gar keine Idee, bin allerdings sicher, dass ich in den nächsten drei Stunden alles fertig bekomme.

Jetzt gehe ich die Loom Gummis suchen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.