Sie lesen: Start > Unentschieden > Axel E. Fischer fordert einbuchstabedanebentiere auf dem Barcamp Hamburg und Google Developer Day

Axel E. Fischer fordert einbuchstabedanebentiere auf dem Barcamp Hamburg und Google Developer Day

Was für ein lustiges Wochenende und was für eine tolle Woche. So viel neues, ich ticker das mal hier rein, sonst vergesse ich das.

Dienstag war der Google Developer Day. Ich schrob bereits etwas dazu. Habe auf dem Barcamp zusammen mit @mthie @moeffju eine Google Dev Day Bericht Session gemacht. Das war nett, auch wnen mein „die Developer Tools in Chrome sind viel geiler“ -part von anwesenden Checkern total auseinander genommen wurde. Hat funktioniert. Wirklich wichtig und ansehen muss ich mir:

Google Storage cdn
Präsentation dazu: GDD Brazil 2010 – Google Storage, Bigquery and Prediction APIs 2 weeks ago
Video dazu:
Google I/O 2010 – Google Storage for Developers
Ein Freund von mir hat einen Freund, dessen Freund einen Freund hat der wiederum einen Freund hat und der ist unfassbar ***** und mit den Nerven-, der Motivation- und allem am *****, weil die Technik im Rechenzentrum ***** kann und ****** viel kostet. Das wird nicht besser, wenn man sich mit Google Storage beschäftigt. Im Gegenteil.

Prediction Api
Das habe ich noch nicht verstanden, es ist wohl so ein Vorschlagsdingens in der „Kunden die x machten, machten auch Y“. Mal sehen, ist in den Slides da oben auch drin.

Fusion Tables
Mein Lieblingsding. Das ist echt schick, was Google da gemacht hat. Spatial Tables, also so Quatsch wie „suche alle xyz in dem Viereck, dass ich da gerade auf die Karte male“ und mehr geht damit, dass sogar ich das verstehe.
Warum das unglaublich viel Potential hat, erkennt man vielleicht damit: Postfilialen in Berlin auf Karte eintragen: Google Fusion Tables Tutorial oder Fusion Tables – die Cloud-Datenbank von Google.
Mal eben (jaja) so eine Karte bauen, alleine dass das geht ist schon toll. Yelp zum selber bauen.

Randnotiz: Ich muss mehr Events in Google Analytics erfassen. Unglaublich, was da einige alles reintriggern. Wusste gar nicht, dass das geht.

Am ersten Tag des Barcamp Hamburg ergab sich beim Frühstück eine kleine Diskussion, wie das denn jetzt mit dem JMStV im Internet sei. Da hatte jeder eine komplett andere Meinung und ich lies mich zu einer Session überreden. Auch auf dem ConventionCamp wurde drei Tage zuvor darüber gesprochen. Die ist noch nicht online, kommt aber noch, versprochen. Das Feedback dazu war überraschend positiv, Danke sehr.

In Erinnerung blieben mir Sessions über:
KANBAN (super, wusste ich nicht)
Best of 165+ Tools von Oliver Überholz (sehr gut, das ganze Tool-Gedaddel mit klappt-auch-im-Team Aspekt)
Badges 2.0 von Katharina Koch (sie finde ich nicht online) mit einer leicht unwissenden Zuhörerschaft, die Badges, Mayor, Awards wild durcheinander brachte und niemand jemals etwas von Trophäen in Videospielen gehört hat (schlimm. Wer über Foursquare und Bagdes reden will und nicht weiß, was im Milliardenmarkt Videospiele an Auszeichnungen heute bereits geht und wie sie genutzt werden, hat es schwer).

Die Videospielkultur ist auch schuld, dass ich am ersten Abend dem Gewinner des Startup Dingens, der mit dem Flash-Java-Wasweißich-Spiel, dass die Umrisse erkennt und darauf eine Figur laufen lässt, gleich eine so doofe Frage stellte. Das tut mir ein Leid, nächstes Mal frage ich ihn hinter der Bühne. Mich haben gleich zwei Venture-Dingens Menschen zusammen gestaucht „wir brauchen solche Leute – so muss das sein“. Ja, stimmt, aber angesichts von Kinect ist das schwer, ich habe da versagt, wie gesagt, ich weiß deinen Namen nicht mehr, aber du hast natürlich zu Recht gewonnen. Alles Gute von mir.

Schon sind wir bei Tag 2:
E-Commerce ist blöd von Alexander Graf (das war toll, evtl. wird nächstes Mal auch travel berücksichtigt, aber so wie es war fande ich es gut)
Social Media Guidelines von Nicole Willnow und Sanja Stankovic war spannend und informativ
Koffein, Produktivität, Schlaf und so von @moeffju war eine dieser „wtf? das gibt es?“ Sessions. Kein Kaffee, Menschen, die nur 30 Minuten schlafen, dafür aber 6x am Tag, das war alles ein einziger wtf. Großartig. Danke dafür.

Toll war auch das digital Media Women Dings. Noch nie auf einem Barcamp mit so vielen Frauen gewesen, noch nie so viele Sessions von Frauen gehört, das war toll. Viel besser als auf dem Google Developer Day. Besucht sie unter www.digitalmediawomen.de

Zum Abschluss dann die lustigen einbuchstabe daneben tiere präsentiert von Jörn Hendrik Schmutte. Das war nett, keine Frage.

Die einbuchstabedanebentiere passierten am Wochenende auf Twitter.
Das ist ganz, ganz großes Kino.

Aktuell machen die Einbuchstabedanebentiere die Runde auf Twitter. Noch nie was von gehört? Ich auch nicht. Bis vor dreißig Minuten. Und vermutlich hat von ihnen bis vor wenigen Stunden noch überhaupt nie jemand was gehört.

Quelle: Die Einbuchstabedanebentiere – die Sammlung inklusive Illustrationen

Bitte ansehen, das ist ein Stück deutsche Internetgeschichte. Den original ersten Tweet findet man auf twitkrit, hier das Bild des Fettchens. Es ging mit solch famosen Stuss am Wochenende nahtlos weiter.

Axel E. Fischer (CDU) ist Mitglied des Bundestages, und war bis heute relativ unbekannt.

Dieses Zustand änderte er dadurch, daß er allen Ernstes ein “Vermummungs- verbot für das Internet” forderte.

Nun sind ja Politiker i.A. dafür bekannt, dämliche, populistische, überflüssige und völlig sinnfreie Forderungen zu stellen, aber im Fall Axel E. Fischer kommt dazu, daß ausgerechnet dieser Mensch der Vorsitzende der Internet-Enquete Kommission der Bundesregierung ist, und so jemand sollte doch eigentlich zumindest minimale Ahnung von diesem Gebiet haben.

Die “Netzgemeinde” hat diese Steilvorlage danbar und kreativ aufgenommen, und eine ganze Reihe weiterer Forderungen formuliert, wie sie auch von Politikern wie Axel E. Fischer kommen könnten.

Quelle: Axel E. Fischer fordert

Da kommt ein Knaller nach dem anderen. Ganz. ganz groß. CDU-Politiker Fischer wird zum Netzphänomen

3 comments

  1. Nicole Willnow says:

    Die Kaban-Session fand ich auch klasse. Kannte ich vorher auch nicht.

    Und vielen Dank für die Erwähnung unserer Session Social Media Guidelines. Ich verspreche auch, morgen endlich die Präsentation dazu auf http://www.barcamp-hamburg.de zu stellen :-)

    Gruß, Nicole

Kommentar verfassen