8:30 Uhr. Regenbogen. Foto.

Seit ein paar Tagen hat mein halbes Internet neue Profilbilder. Auf Facebook und Twitter gibt es jetzt jetzt Menge Regenbogen-Bilder.

Facebook hat dafür einen eigenen Profilbild-Generator gebaut, mit dem jeder Nutzer innerhalb von Sekunden auch einen Regenbogen auf sein Bildchen zaubern kann.

Ich mache da erstmal nicht mit, denn einem Trend hinterher zu rennen ist nicht mein Ding (öffentliche Meinung, eigentlich finde ich es optisch schlicht zumeist nicht hübsch).

Ausserdem bin ich bereits jetzt minimal genervt, denn plötzlich muss ich dreimal hinsehen, wer das denn jetzt eigentlich ist.

Genervt ist übertrieben, aber irgendwie ist es langweilig, denn die Profilbilder sehen zumindest fast alle gleich aus.

Dabei gibt es so viele Alternativen. Nix kann man so einfach machen, wie einen Regenbogen.

Es ist wirklich rasend einfach, denn solange die Sonne scheint, sind da, technisch gesehen, unendlich viele Regenbogen am Start.

Sogar in der Umkleidekabine bei meinem nicht ganz so fancy Rückensport gibt es Regenbogen.

image

Da hängt ein Spiegel an der Wand und sobald die Sonne auf die Kante des Spiegels scheint, gibt es einen Regenbogen an der Wand.

image

Es ist kein Regenbogen, ich weiß. Aber die Spektralfarben ausm Prisma sind ja quasi wie ein Regenbogen, nur ohne Bogen, ohne Regen, aber in bunt, mit kräftigeren Farben.

image

Es ist dann doch erstaunlich schwierig, diese Spektralfarben mir dem Handy zu fotografieren, meistens sieht das komisch aus.

image

Selbstverständlich habe ich auch versucht, meine Hackfresse mit einem Regenbogen zu fotografieren, aber das hat nicht wirklich geklappt, ich war allerdings auch sehr in Eile, da die Senioren der Herzsportgruppe in die Umkleidekabine kamen.

image

Wussten sie, dass es auch eine CDU / Angela Merkel Version eines Regenbogen gibt?

Es gibt tatsächlich, laut Internet, einen Regenbogen mit nur einer Farbe, den Mondregenbogen. Der ist einfach nur weiß (was technisch gesehen alle Farben auf einmal sind, aber bla, das versteht ja niemand).

So. Jetzt steige ich aus der S-Bahn aus und ein Tag voller Arbeit beginnt.

Veröffentlicht mit WordPress für Android aus der U-Bahn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.