Location für Re:publica 2012

image

Meine Idee dazu:

Flughafen Tempelhof. Auf dem Rollfeld. Da ist Platz. Viel Platz. Da kann man große Zelte hinstellen und hat, nebenbei, auch keinen Stress mit WLAN-blockierenden Wänden.

Je mehr ich darüber nachdenke, desto besser finde ich das.

3 Gedanken zu “Location für Re:publica 2012”

  1. nicht wände blockieren wlan, menschen blockieren wlan, weil sie zum grössten teil aus wasser sind. wlan funkt zumeist auf 2,4ghz, das ist auch die frequenz mit der eine mikrowelle funktioniert – und was macht die mit wasser?

  2. Guter Ansatz. Anderer Ansatz: Nur so viele Tickets verkaufen, wie man auch Besucher unter kriegt und gleichzeitig für spontane Raumwechsel entsprechend Nachfrage offen sein.

  3. Das mit den Wänden ist fürs WLAN eigentlich ganz praktisch: Ein Accesspoint sollte räumlich nur sehr begrenzt Endgeräte bedienen, damit weiter entfernte (und damit schlechter zu empfangende) nicht die Bandbreite aller runterziehen.

    So leicht lässt sich das mit 3000 Leuten a 2 Geräten leider nicht lösen … ;)

Schreibe einen Kommentar