Internetsucht Hamburg vs. Berlin

Internet-, Videospiel- oder Rollenspielsucht ist ein Massenphänomen.
Ich bekenne mich selbst als halbwegs Internetsüchtig, bin aber ehrlich gesagt froh, wenn ich mal ein paar Tage offline bin. Im Gegensatz zu einem World of Warcraft Dauerzocker arbeite ich ja mit diesem Internet. Die Zeit ohne Internet nennt sich bei mir Urlaub.

Neulich gab es in Hamburg ein paar Zeitungsartikel in Sachen Internetsucht. Die hat meine zauberhafte Mitbewohnerin gleich ausgeschnitten und an den Küchenschrank geklebt. Das sieht dann so aus:

Das ist ein großer Spaß, denn ich sehe darin sofort eine Hamburg-Berlin Geschichte für dieses Internet.
Jeder Leser, der sich auch mit diesem Internetz beschäftigt, wird mir zustimmen, dass es hier und da Streit um das Internet gibt. „Du und dein Internet“, „Du kannst doch gar nicht ohne“ oder „Gehst du auch mal aus ohne zu twittern?“ sind die harmlosen Varianten.

Aber ich bin keiner dieser vereinsamten Nerds, die Nächtelang Videospiele spielen und sich im echten Leben nur mit ihrem Hartz 4 Berater treffen. Ganz im Gegenteil. Durch dieses ganze Community-, Blog-, Twitter- und Internetding habe ich unglaublich viele Menschen kennengelernt, einen neuen Job gefunden und mir den Einstieg in Hamburg, nach dem Umzug von Berlin nach Hamburg, deutlich erleichtert, eine ganz wundervolle Frau getroffen und bin mit ihr zusammen gezogen.

Ich kann überhaupt nicht klagen über das Internet, im Gegenteil. Aber mir tun die vielen Eltern leid, die nicht verstehen, was ihre Kinder heutzutage vor dem Computer machen. Das ist ein großes Drama in Deutschland. Die Presse und Politik sehen im Internet allgemein eine Quelle des Terrorismus und der Killerspiele. Leider vergessen sie dabei, dass eine gesamte Generation im ständigen Vernetztsein aufwächst.

Welche Mutter weiß schon, wie wichtig es ist seinen Charakter in WoW auf den nächsten Level zu bringen? Das versteht Muddi nicht. Sie versteht auch nicht, warum es unglaublichen Spaß macht, sich im inzwischen langweiligen Counterstrike oder dem echt coolen Team Fortress 2 Nächtelang abzuknallen.

Moorhuhn kennt sie, das war ja in der Presse, aber die umfassende Vereinnahmung durch ein Videospiel, dieses sich hingeben und gewinnen, oder auch verlieren und ständige ausprobieren um doch noch auf einen neuen Level zu kommen, das verstehen sie nicht.

Jetzt kann ich nicht behaupten, ein Fachmann für Verhaltenssucht zu sein. Mein Wissen über Sucht beschränkt sich auf zahlreiche persönliche Erfahrungen und den Satz eine von mir sehr geschätzten Meschens, der dazu meinte, es gäbe keine Süchte, man begibt sich nur in eine Abhängigkeit. Wie auch immer.

Das ist eben ein komplexes Thema bei dem die Emotionen hohe Wellen schlagen.
Beispielsweise auf rollenspielsucht.de – Wir haben unseren Sohn ans Internet, an World of Warcraft verloren.. Eine sehr aktive Seite die leider in vielen Pressemeldungen erwähnt wird, da sie sich in meinem Augen sofort disqualifiziert mit ihrer Forderung nach Spielberechtigung erst ab 18 Jahre. Vollkommen an der Realität vorbei, mit so jemandem braucht man gar nicht reden.

Auf deren Seite habe ich einen Prüfen Sie selbst, ob Sie internetsüchtig sind Test gefunden.
Fragen wie: Ich sehe öfters als 3x täglich nach meinen emails, Ich habe das Internet schon zur Kontaktsuche benutzt oder Im Internet nehme ich des öfteren fremde Identitäten … an sagen mir, dass da jemand das Internet im Jahr 2008 nicht verstanden hat. Wurde dieser Test von jemanden erstellt, der sich seine E-Mails ausdrucken lässt? Man weiß es nicht.

Mehr dazu auf derstandard.at – Erste Ambulanz für Internetsüchtige in Deutschland eröffnet

Dann doch lieber mit den Leute der Mainzer Universitätsklinik reden. Die haben Deutschlands erste Ambulanz für Internetsüchtige eröffnet und sind der Anlass für den oben gezeigten Artikel. Auf www.verhaltenssucht.de, einer Unterseite der Uniklinik Mainz, informieren sie über Internet- und Computerspielsucht.
Eine furchtbare Webseite, unlesbare Textwüsten mit fachlichem Geschwurbel das niemand versteht, kaputte Links und die sinnvollen Informationen sind auch sehr gut versteckt.
Wichtig bei denen:

Die Hotline
Anonyme und kostenlose Beratung von Betroffenen und Angehörigen
Mo – Fr von 12.00 – 17.00 Uhr
0180-1529529 (3,9 cent/min)

Da kann ich jetzt leider nicht anrufen, es ist Sonntag und die haben geschlossen.

Mehr dazu auf derwesten.de – Deutschlands erste Ambulanz für Internetsüchtige und abendblatt.de – Ambulanz gegen Spielsucht

Zurück zu Hamburg und Berlin.
Lebenslust statt Online-Flucht heisst das Therapieangebot des UKE in Hamburg.
Die machen das gleich richtig, die haben gar keine Webseite.
Man findet nur eine Telefonnummer. Mehr nicht.
Das ist mal konsequent, finde ich gut. Hoffentlich kommt da überhaupt jemand, man muss schon gezielt suchen, um das Therapieangebot gegen Online-Sucht zu finden.
Interessenten melden sich unter Tel.: 040 / 4 28 03-42 17

Genauso macht es auch die Charité in Berlin. Da kopiere ich doch einfach den Absatz.
Beratungs-Hotline für Verhaltenssucht der Charité Berlin
Die machen das gleich richtig, die haben gar keine Webseite.
Man findet nur eine Telefonnummer. Mehr nicht.
Das ist mal konsequent, finde ich gut. Hoffentlich kommt da überhaupt jemand, man muss schon gezielt suchen, um die Beratungs-Hotline für Verhaltenssucht der Charité Berlin (Pathologisches Glücksspiel, exzessive Computernutzung, weitere Formen der Verhaltenssucht) zu finden.
Montag bis Freitag 12.00-17.00 Uhr,
Telefon-Nummer: (030) 4 50 52 95 29
Kann aber auch sein, dass es nur Freitags ist, die Berichte, die ich dazu finde, sind unterschiedlich.

Wem gebe ich denn jetzt die Punkte?
Es ist ein ernstes Thema aber man findet weder auf der UKE Seite noch auf der Seite der Charité die Telefonnummern. Von dieser chaotisch aufgebauten rollenspielsucht Seite mal abgesehen, aber die sind eh disqualifiziert.

Wer sich über Internet-, Videospiel- oder Rollenspielsucht informieren will, macht das am besten auf:

jugend hilft jugend Hamburg.

So muss das aussehen.
Eine schöne Seite die mir schnell die Informationen gibt, die ich haben will.

Das gibt Punkte für Hamburg. In Sachen Hotline eigentlich ein Unentschieden, aber die Jugend hilft Jugend Seite bringt die Punkte.
Internetsucht Hamburg vs. Berlin 3000:12

Mehr Zeug zum Thema:
welt.de – Internetsucht wird zum Massen-Phänomen
welt.de – Kaum einer kümmert sich um Onlinesüchtige
welt.de – Universitätsklinik bietet Hilfe gegen Internetsucht
faz.net – Echt schmaler Grat zur künstlichen Welt
cyberlord.at – Forum von www.onlinesucht.de
klinik.uni-mainz.de – Kompetenzzentrum Verhaltenssucht

2 Gedanken zu “Internetsucht Hamburg vs. Berlin

Schreibe einen Kommentar