Toast Hawaii Hamburg vs. Berlin

Ach wie schön.
Klopse wie bei Mutti: Szene entdeckt Hausmannskost.

Artikel dieser Art tauchen regelmässig auf meinem Radar auf. Die sagenumwobene Szene entdeckt Hausmannskost. Dufte Sache, müsste ich eigentlich gut finden. Als Sohn einer Handwerksfamilie kenne ich natürlich sämtliche Speisegaststätten aus der Heimat. Kleine Dörfer im Westerwald, irgendwelche Truck-Stops an langweiligen Bundesstrassen in der Nähe von Biedenkopf oder Imbiss-Buden in der Nähe von Steinbrüchen, irgendwo in Hessen.

Da gibt es nur Hausmannskost. Schnitzel, die über den Tellerrand lappen, selbst gemachter Kartoffelsalat, nicht dieser Quatsch ausm Eimer, Senfeier, Pellkartoffeln, Presskopp oder einfach nur eine Bratwurst gibt es da.

Das schmeckt immer wieder gut und würde jederzeit den Kartoffelsalat dem Sushi vorziehen.

Jetzt spielt die „Szene“ auch wieder mit. Bratwurst braten hat man irgendwie nicht gelernt, wie auch, jahrelang wurden wir mit Pasta- und Asia-Kochbüchern und Kochtipss ertränkt. Niemand hat von Kartoffelsalat geschrieben. Blöde Sache, jetzt muss man den in einer Speisegaststätte zu sich nehmen.

Beispielsweise im Hatari. Dazu hat Herr Paulsen ausführlich etwas geschrieben. Da bekommt man gleich Lust auf eine Bratwurst oder Handkäs mit Musik.

Toast Hawaii ist auch so ein Klassiker. Wo bekommt man den noch, ausser an fiesen Autobahnraststätten? Werde heute Mittag versuchen, in Ottensen einen Toast Hawaii zu essen. Vielleicht finde ich ja einen.

Toast Hawaii Hamburg vs. Berlin, hatte in Hamburg noch keinen Toast Hawaii, in Berlin gab es die nur bei der Nachbarin, daher 0:10

37 comments

  1. Volker says:

    Also, als eingefleischter Berlin-Fan muss ich hier mal ein Wort für Hamburg einlegen.
    Ich habe zu Hause einen Falk-Plan von Hamburg von vor 20 Jahren liegen und in dem ist mit schwarzem Kuli noch immer der beste Croque Monsieur der Welt verzeichnet, den ich bis heute kennengelernt habe.
    Monsieur Croque
    in Hamburg
    Quellenweg 17
    20535 Hamburg
    Tel:040 208028

    So etwas habe ich in Berlin nie und nimmer kennengelernt.

    Darum
    Hamburg vers. Berlin 20535 : 10437 (Svens alte Postleitzahl in Berlin)

  2. Volker says:

    Hilfe…. Sven ist am Durchdrehen…. jetzt redet er sogar schon mit sich selbst…..

    Was können wir tun?

    Muss ich mich ins Auto setzen und nach Hamburg düsen?

    Stehe Gewehr bei Fuß!

  3. sven says:

    Dieses dämliche Spam Karma hatte ein paar Probleme hier, ich habe rumgefrickelt und musste natürlich ein paar Kommentare schreiben.

    Mit mir selbst reden mache ich sonst den ganzen Tag lang. Prima Sache, dufter Gesprächspartner, hört zu und so.

    Schreibe jetzt weiter Kommentare.

  4. sven says:

    Manchmal kommt das Captcha, manhcmal nicht.
    Ausserdem darf ich nur alle 15 Sekunden einen Kommentar abgeben.
    Sind die schon rum?

    Werde noch eine Zeile Tippen.

    Zeile.

    So, fertig.
    Klicke auf abschicken.

  5. sven says:

    Aha, diesmal kam kein Captcha, er hat auch nicht gemeckert.

    Sieht gut aus.
    Muss aber wieder 15 Sekunden warten.

    Hab ich mir schon erzählt, dass ich heute beim Zahnarzt war?
    Das war vielleicht was, alter Schwede.

  6. sven says:

    Ich frage: Hattest du Schmerzen?

    Ich antworte: Ging so, eigentlich nicht, aber da sammelt sich jede Menge Zahnstein und ein klitzes kleines Loch war auch da, dafür hat sie mich betäubt.

    Ich kreische: Zahnstein entfernen, Igittigitt

    Ich sage: Na mal langsam, jetzt siehts wieder halbwegs hübsch aus. Nicht mehr so viele Essensreste zwischen den Zähnen, sogar ein Hauch von Weiß ist sichtbar.

  7. sven says:

    Klappt prima mit den Kommentaren.

    Ach ja, 15 Sekunden warten.

    Einundzwanzig

    Zweiundzwanzig

    dreiundzwanzig

    vierundzwanzig

    jetzt kann ich bestimmt wieder.

  8. sven says:

    Merke gerade, das ich beim selbst kommentieren quasi die Rolle des Lesers annehme und eigentlich unter fremden Namen schreiben sollte.

    Oder als Frau? Als Kind? Als Oma?
    Genau, am besten in Frakturschrift, aber das klappt ja leider nicht.

    Wäre mal ne Idee, die Kommentatoren können sich die Schrift aussuchen.

    Gab es so etwas nicht schon mal?

  9. Sven says:

    Und was mache ich erst, wenn mal ein anderer Sven kommt?

    Dann wirds aber kompliziert, holla die Waldfee.

    Morgen muss ich mir blöde Geschichten anhören, „der kommentiert sich selbst“ und so, aber man muss ja alles mal gemacht haben.

    Ob ich die 30 noch schaffe?

  10. Sven_nevS says:

    Hey Sven,

    Ich bin´s, der Sven.
    Wollte Dich mal kommentieren und spiegeln.

    Aber Du bist nicht da?

    Schade!

    Vielleicht morgen noch mal.

    Dein Sven_nevS

  11. svensonsan says:

    Frage mich, wie es mir geht.

    Mir gehts ansonsten ganz gut.
    Danke der Nachfrage.

    Und was machst du heute?

    Ich twitter mit mir selbst. Ich erzähle mir von Dingen, die ich eben gemacht habe. Eben habe ich dem neuen Praktikanten etwas erklärt. Er hat sich gefreut, ich mich auch, anschliessend haben wir Schwanzvergleich gespielt.

    Warum machst du denn sowas?

    Warum denn nicht?

    Stimmt auch wieder.

    Geh mal eine rauchen.

    Ja, ich gehe denn mal eine rauchen.

  12. svensonsan says:

    #Hirn a:denken span {color:#000; mood:bad -100%; hunger: bold; wetter:float-outside; }

    _target=balkon

    #grill span {wurst:ketchup bold; fleisch:ketchup bold; gemuese:none; }

  13. Eva says:

    Ich weiß, wo es in Altona, bei deiner Arbeit um’s Eck Toast Hawai gibt… im „Labyrinth“ (ggü. von „Butlers“ ungefähr).Ha, kleine Schwester weiß was, was großer Bruder nicht weiß, hihi.
    Nicht zu empfehlen ist dort der Griechische Salat… ich hatte eine eher unschöne Nacht nach dessen Verzehr.

  14. Babette B. says:

    Also..
    Toast Hawai gibt’s auch im Feuervogel, das ist direkt gegenüber der U/S Bahn Wandsbeker Chaussee..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.