Katzen hüten in Hamburg vs. Babysitten in Berlin

Kurz vor Ostern war es wohl, da hatte ich das Vergnügen zum ersten Mal auf zwei Katzen aufpassen zu müssen.
Da ich das in Berlin noch nicht machen konnte vergleiche ich das einfach mit Babysitten, ist ja fast das gleiche, oben rein und unten sauber machen.

Sind ja schon süss die Miezies, vor allem wenn man einen halben Tag zu spät zur ersten Fütterung kommt und sie sofort, instant beste Freunde werden, einfach so, wir haben uns vorher noch nie gesehen, kaum hat man eine Dose in der Hand ist man aber sowas von Freund, das gibts schon fast gar nicht mehr.
Die erkennen mich sogar jetzt noch.
Das war beim Babysitten doch deutlich schwerer.
Der Kleene ist zauberhat und wunderbar, allerdings mochte er keinen Fisch was er mir aber erst sagte als das essen auf dem Tisch stand und er auch die Fischstäbchen mit zubereitet hatte.
Eigentlich hat er dann nur Ketchup gegessen, der vor ihm liegende Gameboy hat ihn doch beschäftigt, war auch lustig, dann schauten wir Fussball und ich habe ihm den Unterschied zwischen Goal und Tor beigebracht… Wembley spielte auch ne Rolle, das hat er aber nicht verstanden.

Jetzt weiss er wie Fussball schauen geht und wird das sein Leben lang nicht vergessen, Chipstüten en Masse sei dank.
Die Katzen werden mich vergessen.
Deshalb gibt es den Pukt für Berlin.
Katzen hüten in Hamburg vs. Babysitten in Berlin 0:1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.