Ikea Hamburg Altona vs. Ikea Berlin Tempelhof

Ikea plant in Hamburg Altona ein sogenanntes City Store. Da gibt es nur Kleinmöbel, Haushaltsgeräte, Wäsche und andere kleine Artikel (Kerzen! Teelichter! Daim Torten! Chips! Hotdogs!). Es wäre der erste Ikea City Store in Deutschland. In England gibt es bereits drei dieser Klein-Filialen.

Ikea spielt mit dem Gedanken, am Altonaer Bahnhof ein City-Möbelhaus zu eröffnen. Ins Auge gefasst hat der Konzern das Frappant-Gebäude in der ehemaligen Altonaer Fußgängerzone, das bis vor wenigen Jahren ein Karstadt-Kaufhaus barg. „Prinzipiell sind wir dabei, zu überlegen, ob das eine Möglichkeit für uns ist“, bestätigte Ikea-Sprecher Andreas Jantke.

Quelle: taz.de – Ikea will Altona einrichten

Das wäre ein Ding.
Toll für Hamburg und unfassbar toll für Altona. Das alte Kartstadt-Gebäude steht seit Jahren leer. Die umgebende Fussgängerzone und Große Bergstrasse ist eine einzige Conny’s Container Resterampe. Was kann dieser trostlosen Ecke in Altona besseres passieren als ein Ikea? Jedes Wochenende stürmen dann tausende Menschen den Innenstadt-Ikea zum Kerzen- und Servietten Einkauf. Die Wohnung des typischen Bewohners in Altona und Ottensen ist so wieso zu 99% mit Ikea-Möbeln eingerichtet.

In Berlin gibt es auch einen Innenstadt-Ikea, wobei Berlin an sich keine Innenstadt hat. Nennen wir ihn Ikea in zentraler Lage, ungefähr in der Mitte des Stadtplans. Damit ist der Berliner an sich zufrieden. Der Ikea in zentraler Lage, ungefähr in der Mitte des Stadtplans läuft und läuft und läuft. Massen von Menschen kann man da beobachten. Egal wann, der Laden ist fast immer voll.

Ausserdem wird es Zeit für einen drittes IKEA Einrichtungshaus in Hamburg, führt doch bislang Berlin mit drei Ikea : zwei Ikea in Hamburg. Mit dem Ding in Altona hätten wir dann wieder einen gleichstand, der auch wunderbar belegt, wie Pleite Berlin sein muss, wenn die dreifache Menge an Menschen genauso viel kauft wie die paar Leute in Hamburg. Aber das ist eine andere Geschichte.

Macht mal hinne Ikea, ich will nicht immer nach Schnelsen fahren. (Keine Ikea-Entscheidung zu Altona)

Ikea Hamburg Altona vs. Ikea Berlin Tempelhof 2:3

via:

20 comments

  1. rowi says:

    Korrigiere: WAR die Umsatzstärkste der Welt:
    Die Filiale Kiel hatte nach der Eröffnung das Umsatzstärkste Restaurant, aber dafür finde jetzt keinen Artikel

  2. henker says:

    Man muss antürlich den Einzugsbreich von Hamburg sehen, der ist ja wesentlich größer als der Berliner. Summa Summarum kommt da dann die selbe Bevölkerungsgröße raus, also Hambrug ist eindeutig unterversorgt ;)

  3. hmilch says:

    Ooch, ich weiß nicht. Ich habe schon soviel Schrott von Ikea gekauft ich bin da irgendwie mit durch. Neulich habe ich „Die 11 Geheimnisse des Ikea-Erfolgs“ gelesen, von Rüdiger Jungblut oder so. Da stand dann auch drin, dass die einen riesigen Umsatz mit dieser Stehrümkes-Ware, Tellern, Messern … ja diesem ganzen Krempel machen. Zwar gehe ich sicherlich gern mal wieder hin, aber außer Billy und den Standards (z.B. den Beistelltisch LACK) hat der Laden den Reiz für mich verloren.
    Nichts für ungut, für die Große Bergstraße ist es vielleicht ganz schön. Wahrscheinlich spürt Ikea auch die Konkurrenz von so Läden wie „Butler´s“ die ja auch wie Pilze aus dem nassen Waldboden sprießen.

  4. Alice says:

    Ich bin schockiert!!!
    Jetzt muß auch ich mal kommentieren!
    Sven! Wie kannst Du bloß so ein überflüssiges Ramsch-Kaufhaus in Altona befürworten? Warst Du nie im Hafenklang-Exil oder beim großen Ding-Dong-Festival, Holy-shit-shopping-Weihnachtsmarkt, den Ateliers und anderen genialen Aktionen im alten Karstadt-Gebäude? Die sind der beste Beweis dafür, wieviel kreative Energie im Stadtteil steckt,ich fänd’s toll wenn sie das Gebäude stehen ließen. Da steckt noch so viel Potenzial drin, auf dem Parkdeck z.B. Und wenn’s doch weg muß, dann bitte irgendwas tolles, schönes, sinnvolles für uns Leute und nicht noch mehr Shoppingwahn, dafür kann man ja in die City fahren. Es ist ja schon ätzend genug, daß das Bismarkbad dran glauben musste für Esprit, Jack Jones und den dritten Medialaden im Umkreis von 100 Metern.. Ich kapier das nicht.. Aber Sven Sven Sven. Nach Deiner gelungenen Kritik an der merkwürdigen Verteilung des Kulturetats zu Gunsten der Elbphilharmonie bin ich jetzt ja schon enttäuscht! Aber Du bist ein Ikea-Fan, ich weiß. Geh mal zum Stilbruch http://www.stilbruch.info/homepage/index.asp, da findet man auch manchmal Ikeasachen.
    Liebe Grüße!

  5. In anderen Stadtteilen ist man der eher der Meinung, dass die Große Bergstrasse völliger Ramsch ist.

    Die große Bergstrasse ist manchmal wie ein totes Tier auf der Autobahn. Man will nicht hinschauen, aber man muss irgendwie durch.

    Der Bürger weiß nicht, dass da Holy Shit Shopping und Anderes passiert. Das war lustig, aber auch nicht der Oberknaller. Holy Shit Shopping ist auch nur eine Art besserer Berliner Flohmarkt.

    Das Haus ist leer, kalt, trostlos und sieht einfach Scheisse aus. Da ändert das Ding-Dong-Dings und die selbst gehäkelte Weihnachts-Krakelkunst von Frauen in der Midlifecrisis auch nichts dran.

  6. der satz: „Mit dem Ding in Altona hätten wir dann wieder einen gleichstand, der auch wunderbar belegt, wie Pleite Berlin sein muss, wenn die dreifache Menge an Menschen genauso viel kauft wie die paar Leute in Hamburg.“ ist hammer *lol* ich musste echt feiern, aber: er bringt es auf den punkt :-D
    toll geschrieben.

  7. Jakob says:

    Hamburg hat schon zwei Ikea Filialen in Moorfleet und Schnelsen, das Verkehrsaufkommen in der Altonaer Altstadt wird alle Anwohner belasten. Dazu gibt es schon Pläne, mit einer Stadtbahn von der A7 bis Ikea in Altona eine schnelle Zufahrt zu schaffen, das hört sich alles überhaupt nicht gut an. Wenn Ikea in die Innenstadt möchte, sollten sie in die Hafencity gehen, da sind gute Verkehrsverbindungen, Platz zum Bauen und die neuen Bewohner brauchen sicher noch das eine oder andere Möbelstück.

  8. Kuni says:

    Hallo Sven,

    wie kommst Du bitte darauf, dass es so ein „City-Store“ nur mit Kleinkram, Kerzen, etc. wird?!
    Davon war -bis auf Innenstadtlage- nie die Rede!
    Im Gegenteil: Ikea ließ von Anfang an verlauten, dass das Vollsortiment angeboten würde und dass das das Besondere an dieser Filiale (damit die erste in Kontinentaleuropa) sein würde:
    Innenstadtlage + Vollsortiment.
    Siehe auch nochmal:

  9. ottensenerin says:

    Wie kann man denn so ein hanebüchendes Konzept gut finden? Um Kerzen in Altona zu kaufen- wie blöd muss man denn sein… Das Frappant Gebäude wird derzeit so gut wie nie genutzt und es entsteht täglich neue Kunst- gute anti Mainstream – Kunst. Ottensen bzw. Altona wird seid einiger Zeit verkauft und verramscht. Katastrophen wie der Abriss des Bismarkbades, das Hundertwasserhaus , der Gewürzrösterei Petersen etc. etc. sind nicht wieder gut zu machen und auf ewig verschwunden. Dafür entstehen hässlichste Eigentumswohnungszentren, ätzende Schoppingmeilen mit assozialen Konsumenten.

  10. Charliebrown says:

    Hallo. der Atikel und die Posts hier sind zwar etwas älter, aber hier ein kleines Update.
    IKEA Altona soll voraussichtlich 2012 eröffnen. Jedoch soll bereits nächstes Jahr (also 2010) das 4.Ikea-Haus in Berlin eröffnet werden.
    In Altona soll alles angeboten werden, jedoch soll das Ziel die Kleinartikel sein, da die Verkehrsanbindung und die Parkplatzssituation dahin geht.

  11. Lenny says:

    ach kleingeister die ihr um das schwedische sechskantimperium kreist, wer hat euch denn den flo mit dem „city-ikea“ ins ohr gesetzt?

    ein voll ausgestatteter ikea wird kommen, mit abholschalter für möbel und allem was dazu gehört.

    freut euch auf 4000 autos TÄGLICH in den kleinststraßen von altona. die 400 parkplätze die ikea MAXIMAL hergeben kann werden schon dafür sorgen das einkaufswillige aus eppendorf und eimsbüttel euch eure feierabendparkplätze wegnehmen werden. wie herlich das werden wird, wie schön.

    stetig singt der zuspruch für ingmar und seine inbusarmee da immer mehr details dazu bekannt werden.
    aber keine angst, anja hajduk hats zur chefsache gemacht, da können wir auf ja noch auf ein kleines kohlekraftwerk auf dem dach hoffen, ja wer weiß schon, wer weiß…

  12. Lenny says:

    zu Charliebrown:

    wie wollen die denn das ziel auf die kleinartikel legen???

    „ich weiß, sie sind wegen einer schlafzimmerausstattung gekommen, aber nehmen sie doch stattdessen lieber ein paar spühlbürsten mit, die gibts auch mit saugnäpfen“!

    so werden dies machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.