Flughafennamen Hamburg vs. Berlin

Hamburg Airport vs. Berlin Brandenburg International.

Im Telefonat mit Berlin vor ein paar Tagen erzählte mir Hausmeister Pachulke etwas von lustigen Flughafennamen Diskussionen.

BBI ist wohl nicht der schönste Name für einen Flughafen und nun drehen sämtliche Lokalpolitiker durch und bringen sich mit sinnvollen und sinnfreien Vorschlägen in die Diskussion um einen Namen für den Flughafen Berlin Brandenburg ein.

Das ist ganz großes Tennis.
Berliner Lokalpolitik at it’s best.

Wenn ich nur ein paar der zahlreichen Artikel in Sachen „Namensgebung für Flughafen“ liest, zweifel ich am Verstand diverser Politiker.

Fürs Protokoll, es geht um den Namen für einen Interkontinental-Flughafen an/in der einzigen halbwegs echten deutschen Metropole.

Da landen Menschen aus aller Welt, sie sprechen alle möglichen Sprachen und deren Bild und Wissen von Deutschland/Berlin beschränkt sich auf die Berliner Mauer und evtl. noch ein paar zusätzliche Reiseführer-Fakten.

Wieso in Dreiteufelsnamen überlegt jetzt die CDU in Berlin den Flughafen „Claus Schenk Graf von Stauffenberg“ zu nennen? Wer kennt den denn außerhalb von Deutschland?
Einen beknackteren Vorschlag kann man kaum machen.

Ganz groß auch die FDP, sie will den Flughafennamen von einem Sponsor vergeben lassen.
MTV Flughafen Berlin. Spitze, da habe ich kurz gelacht. Warum nicht gleich „Butter Lindner Flughafen“?
Ebenfalls eine völlig blöde Idee.

Der vom Volksmund favorisierte SPD Vorschlag „Willy Brandt“ lässt die CDU natürlich durchdrehen und sie wirft weiter wild um sich und versucht mit „Albert Einstein Flughafen“ und „Marlene Dietrich Flughafen“ beim Volksmund zu punkten.
Klappt aber nicht so richtig, klingt beides blöd. Einstein wäre noch akzeptabel, Dietrich sowieso, ein guter Nachname, aber für einen Flughafen?
Willy Brandt, ein großer Mann, aber den kennt doch auch Niemand im Ausland.
Sein Name liegt im Rennen aktuell vorne, siehe morgenpost.de – Fast die Hälfte stimmt für Willy Brandt

Jetzt kommt mein Senf.

In der Diskussion taucht auch ab und an der Name „Otto Lilienthal“ auf.

Als alter Techniker finde ich „Otto Lilienthal“ als Namen perfekt. Steht in jedem Physikbuch, hat jeder in der Schule schon einmal gehört und er hat das erste Flugzeug der Welt gebaut.

Der Vater der modernen Luftfahrt. Der gute Mann ist in Berlin und Brandenburg mit lustigen „Normsegelapparaten“ durch die Gegend gehüpft und plötzlich geflogen.

Er hat das erste Flugzeug der Welt in Serie gebaut. Er hat seine Mitarbeiter am Gewinn beteiligt, auch eine ganz dufte Sache. Seine Flugversuche wurden von der Presse begleitet und er hat die Fliegerei publik gemacht. Da taucht natürlich immer der Name „Berlin“ mit auf.

Wie kann man der Fliegerei einen schöneren Dienst erweisen, als den Flughafen nach seinem „Vater“ zu benennen?

Das ist meine Meinung.

Die Hanseaten sind da übrigens ganz entspannt, sie nennen ihren Flughafen „Hamburg Airport“. Langweilig, aber so kann man das natürlich auch machen.

Flughafennamen Hamburg vs. Berlin, Aufgrund des hohen Unterhaltungswertes der durchdrehenden Berliner Lokalpoliter 10:100

7 comments

  1. Markus Lenk says:

    Das bestätigt doch wieder zwei Vorurteile mmit denen sich die Deutschen konfrontiert sehen. Zum einen mehr oder weniger, ein Problem zu schaffen wo im Grunde keines ist. Zum anderen die fehlende Kreativität.
    Otto Lilienthal passt auch meiner Meinung nach super. Aber ist auch schon wieder zu einfach. Das muss schon komplizierter werden. Warum nennen sie den flughafen nicht einfach Flughafen „Deutschland“. Das würde die Sache gerade für US-Bürger erleichtern, da viele ja immernoch denken das Deutschland eine Stadt in Europa ist…

  2. ich says:

    Guter Trick, so tarnen wir uns jetzt in Berlin. Immer wird darüber gemeckert, dass es hier drei Unis, fünf Opernhäuser, drei Flughäfen usw. gibt. Da steuern wir ganz schnell gegen und verwirren die Westdeutschen in dem wir sie alle gleich nennen. Alle Berliner Flughäfen taufen wir Otto-Lilienthal-Flughafen, alle Universitäten nennen wir Freie-Humboldt-Universität und für die Theater fällt uns bestimmt auch ein Namen ein, den wir allen geben können.

  3. Dennis says:

    Was kennt man im Ausland? Bayern, Berlin, Frankfurt. Dabei wird gerne fälschlicherweise angenommen, dass alle Deutschen in Lederhosen rumlaufen. Sicher etwas, worüber sich Hamburger und Berliner gleichermaßen aufregen können.
    In Houston gibt es z.B. ein „deutsches“ Wurstfest. Dort tritt aber selbst das „deutsche“ Blasmusikorchester „Littl‘ Fishermen“ in Lederhosen auf (ein Fischerhemd wäre doch viel angebrachter!)

    Ach ja, Flughafennamen: Wie wärs mit Berlin Wowiport? Der Hamburger Flughafen wird dann auch gleich in Oleport umbenannt.

  4. Otto Liliental find ick perfekt.

    und da Tegel (SFX) ja beschlossenermaßen dicht jemacht werden soll, is det irjendwann in een paar Jahren mit der Namensdopplung ooch keen Problem.

    und in der Übergangszeit….

    Warum den Flughafen nicht einfach HErman Pachulke-Flughafen nennen?
    Abjekürzt erjäbe det HEPF und det hört sich fast so an wie Hüpf und passt gnadenlos jut zu eenem Flughafen!

  5. Dirk says:

    Dietrich ist super… in Amerika gibt es im Orange County bei Los Angeles auch den John Wayne Airport… vielleicht entsteht da eine super Partnerschaft mit täglicher Direktverbindung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.