2 Minuten Nichtstun. Matt Cummings, Sarah Wiener, Mike Dickman, Phillip Sporn, James Butt. Google Search Console. Data Studio. Monitoring. Garten. Häcksler. Elternrat.

Zwei Minuten lang nichts am Rechner macher. Eine erstaunlich schwierige Aufgabe. Coole Idee. donothingfor2minutes.com

Namen

Ganz großes Kino, auf so vielen Ebenen. Sowas taucht im Lauf der Jahre immer wieder mal auf, aber selten war das Feedback so witzig und vor allem so umfangreich und vielfältig wie hier. Die Kommentare lesen. Es ist wirklich ganz großes Namen- Internet- alles kaputt Kino.

Merke: Wenn der Online-Kram am Nachnamen „Butt“ oder Vornamen „Nazi“ (scheinbar ein Vorname im Iran) scheitert, ist es noch ein weiter weg, bis dieses Internet für alle funktioniert.

Google Search Console

Endlich ändert Google eines der dümmsten Dinger bei denen überhaupt. Die Userverwaltung in der Search Console. Wie viel Zeit ich damit schon verschwendet habe, meine Güte. Hoffentlich taugt das neue Ding. Collaboration and user management in the new Search Console.

Data Studio

Zufällig drüber gestolpert. Passend dazu diese Ideen, Using Google Data Studio for a more actionable Google Search Console Performance Dashboard. Das schaue ich mir mal an, sieht auf den ersten Blick ganz nützlich aus.

Monitoring

Ebenfalls zufällig drüber gestolpert. Eine Präsentation über SEO Monitoring – What, Why, and How – DeepCrawl Webinar. Das sieht ebenfalls ganz nett aus und kommt bei einigen Themen auf den Punkt. Finde ich gut.

Garten

Die Rose gibt sich zum Ende des Sommers nochmal Mühe.

Häcksler

Bei Aldi diesen Häcksler gekauft. Auch eines dieser Gadgets, dass seit ca 10 Jahren auf meinem „brauchst du nicht wirklich, ist aber geil, soll ja ne gute Sache sein“ Wunschzettel.

Und was soll ich sagen? Ein Häcksler ist ein geiles Teil. So derbe viel befriedigender als ein Aktenvernichter.

Elternrat

Aus, äh, Gründen, zum ersten Mal das Postfach des Elternrat in der Schule ausgeräumt. Nach all den Jahren. Hatte ich nicht auf dem Zettel, alle anderen auch nicht und das war ein lustiger Stapel. Mit Post seit 2017.

Zwischendurch gedacht, dass dieses ganze Thema „Elternarbeit an Schule“ wahnsinnig viel zu viel Zeit frisst, denn wer soll das alles lesen? Newsletter jede Woche hier, Zeitschrift über Schule da, Informationen von Behörden, von Wettbewerben, Werbung, Projekte, Alarme, Gesetzesänderungen, Bildungspläne und und und.

Es ist kompliziert.

Also es ist nicht kompliziert im Sinne von „kapiere ich nicht“, sondern im Sinne von „das ist zu viel Information, um das alles nebenbei zu machen“.

Dann gedacht, dass das ja gar nicht stimmt, denn ich mache das ja die ganze Zeit nebenbei und es funktioniert auch.

Schade um das viele ungelesene Papier. Die Schulbehörde und angeschlossene Organe produzieren schlicht wahnsinnig viel zu viel und deutlich zu lange Texte.

Allein schon die völlig sinnlosen Vorworte in jedem Ding. Je mehr Vorworte, desto bekloppter. Und ja, ich weiß, es ist auch bei denen kompliziert.

Aus dem großen Stapel Post blieben diese beiden übrig, die lohnen sich in Sachen Elternrat. Die Wettbewerbe sind spannend, denn da gibt es Geld und alle Schulen brauchen Geld.

Der Elternratgeber ist drastisch zu kompliziert, aber da steht dann halt drin, wie das alles funktioniert. Falls es mal Streit gibt, da findet man dir Rechte, entsprechende Paragraphen und Hilfen.

Es fehlt weiterhin an Hilfen, wie man mehr Geld für die Schüler bekommt. Wir haben da eine Liste mit Tricks und Tipps, aber dazu bekommt man leider keine Post. Dabei fehlt das überall am meisten. Geld. Und Personal. Aber das ist eine andere Geschichte.

Schreibe einen Kommentar