Kindertag 2012 Berlin vs Hamburg

Sandspielzeug

Heute ist Kindertag in Berlin. Eine dieser Sachen, die es noch aus Ostzeiten gibt.

Am 20. September ist der Weltkindertag, der in ganz Deutschland gefeiert wird und zusätzlich dazu gibt es noch den Internationalen Kindertag am 1. Juni, den Kindertag der DDR, der weiterhin in Ostdeutschland gefeiert wird.

Quelle: erfinderladen-berlin.de – Internationaler Kindertag

In Berlin, bzw im Umland, gibt es zum Kindertag, aus der Ferne betrachtet, gefühlt 400 Veranstaltungen. Stress für die Eltern, riesen Hüpfburg-Kinderdisko Alarm für die Kinder. Der tip-Berlin hat das Programm zum Kindertag 2012 in Berlin.
Viel Spaß, da ist sicherlich etwas dabei.

Und was macht Hamburg zum Weltkindertag?

Hamburg macht fast nix, abgesehen vom Fest zum Kindertag in den Rahlstedt Arcaden (Popcorn und Zuckerwatte, umsonst für alle Kinder!).
Was in Berlin das FEZ sind in Hamburg die Rahlstedt Arkaden. Das hat einen gewissen Witz, der aber nur dann funktioniert, wenn man beide Orte kennt. Die Rahlstedt Arkaden kennt in Hamburg aber niemand, die sind ja auch in Rahlstedt, da trauen sich die Hipster aus der “Stadt” nicht hin.

Eine Woche, am 9.6., später gibt es auf dem Heiligengeistfeld noch REWE Family 2012 in Hamburg, wobei ich ds verpassen werde, da ist es voll, laut und irgendwie Productplacement-Alarm, na ja, muss nicht.

Wieder eine Woche später, am 19.6., gibt es dann laut und luise in Planten und Bloomen (mit Hexe Knickebein!), da ist dann auch irgendein Kindertag der Musik, der Flyer lag neulich in der Kita. via kulturlotse.de – Kinderprogramm zum Kindertag der Musik.

Außerdem regnet es in Hamburg.

via abacus-blog – Kindertag 2012: Wer weiß, was für Kinder wo geboten wird?

10 thoughts on “Kindertag 2012 Berlin vs Hamburg

  1. Vielen Dank für die Erwähnung. Karies und Baktus dürfen in Hamburg also doch mitspielen? Klingt ja eigentlich logisch, dass man gezielt weit “im Osten” Hamburgs nach einem Fest zum Kindertag hätte suchen müssen. Man könnte beinahe glauben, dass der Westen keine Kinder mag.

    Was sich mir beim Querlesen der Hamburg-Berlin-Vergleiche im Blog bis jetzt ganz allgemein noch nicht erschlossen hat: War Berlin eigentlich zu groß? Oder wird Hamburg allmählich zu klein? Oder sollte man die Vergleiche einfach ganz neutral auf sich wirken lassen?

    Nun ja. Größe allein spricht ja nicht unbedingt für sich, wie man am Beispiel der GEZ-Gebühren sehen kann. Nachdem, was mir hier kürzlich ins Haus geflattert ist, sollen sich die GEZ-Gebühren übrigens ab 01. Januar ändern. Dann nämlich werden die Verkehrsbetriebe wohl nicht mehr nur für Busse zahlen müssen, sondern pauschal nach Mitarbeiteranzahl pro Betriebsstätte. Was das dann für die Verkehrsbetriebe in Hamburg und Berlin bedeutet, würde mich ja nun auch noch einmal interessieren. ;-)

    P.S.: Wurde eigentlich kein Trackback gesendet?

  2. Am besten wäre ein Freitagnachmittag 15 Uhr zum Kuchen essen. Sonnabends hat das Café nur bis 16 Uhr auf und am Sonntag leider zu.

    Ach, das wäre toll, wir hätten alle ne Menge Spaß!

Kommentare für ältere Artikel sind geschloßen. Danke.