Angrillen 2015

1

Liebes Tagebuch

Angrillen 2015 ist gemacht. Ist schon ein paar Tage her, aber ich sitze gerade mit frisch ausgelesenenem Buch in der Ubahn und langweile mich, nicht, denn ich schreibe etwas ins Internet.

Es gab eine Auswahl an Fleisch, hier mit komischem Filter fotografiert.

image

Das war an einem Donnerstag.
Donnerstag ist Jungs-Tag, da machen wir dann so Sachen wie Grillen und im Garten wahllos Nägel irgendwo reinkloppen. Es ist etwas klischeehaft, aber toll, denn meistens sind wir hinterher ziemlich dreckig.

Die Jungs fanden das angrillen auch ziemlich super, zumindest, bis es anfing zu schneien.

Alleine am Grill war dann auch super. Vorne warm, hinten kalt, oben Schnee und am Fenster die Familie, die auf Futter wartete.

Wenn man Schnee mit dem Handy fotografiert, sieht das so aus.

image

Oder so

image

Das dazu passende Video, dass erstaunlich hübsch würde, kann ich aus der Ubahn leider nicht hochladen.

Diesem Artikel geht jetzt die Luft aus. Glücklicherweise ist die Ubahn gleich am Meiendorfer Weg.

Geschrieben auf dem Handy in der U-Bahn, veröffentlicht mit WordPress für Android

Anguckbefehl. WHIPLASH

0

YouTube direkt Link

Seit langer Zeit keinen so intensiven Film wie Whiplash gesehen. Ganz ganz großes Kino. Als Vater eines seit kurzem Schlagzeugspielendem Kind kommt der Film bei mir natürlich besonders gut an, denn ich sitze davor und bin im Dauer-WTF? Modus. Gleichzeitig ist es ein wunderschöner Film mit grandioser Musik.

Hach.

Einer der Filme, bei denen ich froh bin, sie gesehen zu haben. Unvergesslich.

So ähnlich wie Chef. Der war genauso, allerdings mit Liebe zum Essen und allem.

Was mein Blog kostet

13

Dieser sensationell lustige Artikel http://www.gourmetguerilla.de/2015/02/ein-blog-im-monat-kostet-und-warum-die-leser-das-wissen-sollten/ dient heute als Vorlage für die wunderbare Frage, was so ein Blog eigentlich kostet.

image
Vom Blog bezahlte Currywurst.

Warum ich den Artikel lustig finde?
Die Autorin nimmt den Mindestlohn als Maßstab für alle ihre Tätigkeiten und listet in einer lustigen Milchmädchenrechnung alles mögliche auf, was irgendwie Kosten verursacht. Die Liste ist selbstverständlich totaler Stuss, denn sie war hoffentlich als Witz gedacht, um übertrieben zu zeigen, dass ein Blog irgendwie irgendwas kostet.

Der Artikel ist natürlich als Satire zu betrachten, denn es gibt niemanden auf dem freien Markt, der Wissen über einen Webserver hat und das zum Mindestlohn weitergibt. Ein sensationeller Spaß und nahezu alle Kommentatoren verstehen den Witz nicht.

Denn ein Blog an sich kostet nicht viel. Ein Blog zu managen kostet hingegen erstaunlich viel. Es zu managen kostet viel von allem, denn es frisst Zeit, ggf. Unterhaltungskosten und wahnsinnig viele Ideen.

Zuerst der einfache Teil. Die Unterhaltungskosten.

Ein Blog bei WordPress.com, Blogger oder sonst wo kostet nix, skaliert aber extrem gut, denn ein dort gehostetes Blog hält nahezu unendlich viel Traffic aus.

Wer selbst hosten will, muss mehr Zeit investieren, bekommt aber für 5-8€ im Monat bereits ausreichend Webspace, der mit minimalen Optimierungen locker 10k User und 20k Sessions am Tag aushält. Diesbezüglich spreche ich aus Erfahrung, das kam in den letzten zehn Jahren ab und an vor. Im Fall von “das reicht nicht” tut es ein Managed-Irgendwas HostingPro bei z.B. Domain Factory. Wenn das auch nicht mehr reichen sollte, bzw wenn für den Webspace mehr als oben genannt bezahlt wird, gibt es Optimierungsbedarf.

Den Level des “das reicht nicht” sollte man allerdings erst mit ca 50k Usern am Tag erreichen. Wenn man da ist, hat man, finanziell gesehen, auch völlig andere Möglichkeiten.
(für alle topchecker: ja, das Webserver- Traffic- WordPress-Thema ist komplizierter und die Zahlen etwas wahllos, aber das ist egal, denn damit haben 99% der Blogs nichts zu tun)

Es lohnt sich evtl noch, ein Theme zu kaufen, dann kommen einmalig 30-100€ dazu. Das brauche ich selbst nicht, aber es macht absolut Sinn, wenn man nicht selbst am Theme basteln will.

Der Unterhalt ist nicht das Problem.
Das Problem ist die Zeit.

Normale Horste wie ich und fast alle anderen Blogger, die ich kenne, haben einen Job und/oder Familie. Bei uns ist Zeit absolute Mangelware. Wir lesen Zeug in der Bahn, auf dem Handy, und bauen dann ggf eine Geschichte daraus.

Wir fangen damit unterwegs an und veröffentlichen den artikel in der Mittagspause oder nach Feierabend, denn es gibt wahnsinnig viel zu tun für Leute, die das mit dem Internet oder dem Marketing oder dem Content verstehen und dann gibt es Zuhause auch noch viel zu tun. Ich bewundere alle bloggende Muddis und Väter, die neben Job und Familie noch Zeit zum bloggen haben.

Fehlende Zeit ist das große Ding und wenn ich dann mal Zeit für das Blog habe, dann kann ich keinen Stundensatz berechnen, denn einen Stundensatz gibt es selbstverständlich nur dann, wenn da jemand ist, der den auch zahlt.

Das ist bei der Dame arg an den Haaren herbeigezogen, denn die eingebrachte Zeit dann auch noch mit dem Mindestenslohn auszupreisen ist totaler Quatsch. 60-100€ die Stunde wären angemessen, aber dann hätte der Witz angesichts absurd höher Beträge in ihrem Artikel nicht mehr funktioniert. Merke. Stundenlohn gibt es nur, wenn den jemand bezahlt.

Alles andere ist und bleibt unbezahlte Arbeit – man nennt das dann Hobby oder Freizeit.

Ach so. Mein Blog kostet, inkl. 3 Domain, knapp 5€ im Monat.

Ausgaben, wie z. B. der Besuch der re-publica, die Handykosten oder vereinzelt mal ein Geschäftsessen für die Steuer werden zwar vom Blogkonto bezahlt, sind aber keine Kosten des Blogs im eigentlichen Sinn.

Dieses Blog macht Gewinn. Jeden Monat, seit Jahren. Ein sehr kleiner Gewinn, aber immerhin ausreichend um oben genannte Ausgaben und die Steuerberaterin zu bezahlen.

Mein Blog ist mein Hobby, dass zumindest keinen Verlust in meiner Kasse hinterlässt.

Wenn die Dame mit ihrem Gourmet Blog knapp 5k user am Tag auf der Seite hat und trotzdem letzten Monat null Euro Einnahmen hatte, dann stimmt da etwas nicht. Mit 5k User am Tag kann man Geld verdienen. Leider macht sie das nicht, sondern rechnet sich arm. Das ist schade.

Geschrieben auf dem Handy in der U-Bahn, veröffentlicht mit WordPress für Android

Elektrisches Schlagzeug gesucht

0

“das Kind soll Musik machen. Dann wird es schlau und alles” haben sie gesagt.

“Kinder, die Geige spielen, sind drölfzig mal so intelligente wie Kinder, die nur Nintendo spielen” haben sie gesagt.

So, oder ähnlich, steht es überall.

Bei uns wurde es ein Schlagzeug. Es ist laut, es scheppert und es macht Spaß.

Diverse Trainingsstunden sind bereits gemacht, Kind kann seine Grooves ziemlich gut spielen und jetzt suchen wir ein elektrisches Schlagzeug.

image
Topf und Deckel-Schlagzeug, provisorisch

Aktuell spielt er auf Töpfen, Deckeln und dem Nudelsieb. Was suboptimal ist, wenn sie zum Nudeln kochen erst ins Kinderzimmer müssen und dem Kind das Instrument nehmen.

Daher die Frage an das Internet. Wir suchen ein gebrauchtes, elektrisches Schlagzeug. Falls Sie eines ungenutzt im Keller haben – jetzt wäre die Gelegenheit.

Melden Sie sich unter Sven.Dietrich@gmail.com oder 01709854746

Danke.

Geschrieben auf dem Handy in der U-Bahn, veröffentlicht mit WordPress für Android